Maniküre

1
Black Metal Dahlia
2
Va Va Voom
3
Shake your Money Maker
4
MAC Golden Gaze in flüssig: china glaze "Bat My Eyes"
5
NOTD#43: Candy Rainbow
6
NOTD#42: Gatsbys Art Déco
7
NOTD#41: Excalibur
8
NOTD#40: Summer Sunset
9
Metallische Tiefsee: CHANEL Bel-Argus
10
NOTD#39: Coral Reef

Black Metal Dahlia

Vor allem im letzten Herbst stand ich extrem auf metallische Lippen und finde generell dass dieses Finish bei Lippenstiften zu Unrecht vernachlässigt und sogar geächtet wird. Ich finde, metallische Lippen können richtig kombiniert der helle Wahnsinn (Wortwitz! Harr harr harr) sein und da war die Freude natürlich besonders groß, als mir Josi gleich zwei wunderschöne Metallic Lip Tars von OCC zum Geburtstag schenkte ♥

Zu meinem Entsetzen ist mir neulich aufgefallen, dass ich hier noch so viele Neuanschaffungen rumzufliegen habe, die ich euch allesamt noch nicht vorgestellt habe und daher muss ich das jetzt unbedingt kontinuierlich nachholen (ist mir übrigens egal, dass manche Sachen davon limitiert waren. Würde ich euch nur noch permanent erhältliche Produkte zeigen dürfen, könnte ich ja gar nicht mehr bloggen :D)

Read More

Va Va Voom

deborahlippmannvavavoom

Letzte Woche stellte ich euch hier bereits den ersten Hardcore-Glitterlack aus der Deborah Lippmann “Jewel Heist” Herbstkollektion 2013 vor. Heute soll dann der zweite von den insgesamt drei Discokugellacken folgen: Va Va Voom. Oah ich fahre allein auf den Namen ab! Genau so ein genialer Name wie schon Shake your Money Maker. (Außerdem muss ich mich wohl an dieser Stelle outen, weil ich den dazugehörigen Nicki Minaj Song jetzt gar nicht mal SO schlimm finde…).

Va Va Voom ist noch einmal etwas ganz anderes als Shake your Money Maker, weil die großen Hexagon-Partikel noch extremer holographisch glitzern (falls das irgendwie Sinn macht). Auf jeden Fall ist es ein ganz anderer Glitzereffekt von der anderen Farbe mal abgesehen.
Va Va Voom wird als Sapphire Sparkle beschrieben, was den Effekt ja wirklich gut einfängt (ich als Pokémongo hätte mir jetzt in der Kollektion neben dem Smaragd- und Saphirglitter noch einen Rubinlack gewünscht aber GUT. Man kann nicht alles haben).

Read More

Shake your Money Maker

deborahlippmannshakeyourmoneymaker01

Um die Deborah Lippmann Lacke schleiche ich schon eine gefühlte Ewigkeit herum. Schon vor Jahren haben es mir vor allem die wirklich wunderschönen Glitterlacke der Marke angetan allerdings war es mir immer zu heikel, so teure Lacke über eBay aus dem Ausland zu beziehen, weil Nagellacke durch ihr enormes Gewicht fast immer im Zoll hängen bleiben und das bei über 20 € pro Lacke sehr schnell sehr teuer wird (denn ich bestelle ungern nur EINEN Lack oder nur EINEN Lippenstift. Die sind dann so allein…).

Als ich dann neulich wieder mal nach den neusten Deborah Lippmanns Ausschau hielt, entdeckte ich die wunderschöne Herbstkollektion 2013 mit dem interessanten Namen “Jewel Heist” und davon abgesehen wurde ich auf den deutschen Onlineshop Niche Beauty aufmerksam, der eine große Auswahl an Deborah Lippmann Lacken führt. Interessant war für mich vor allem, dass die Lacke der besagten Herbstkollektion 2013 von den regulären 24 € auf 16 € reduziert waren und daher bestellte ich mir eine kleine Auswahl, die ich euch die Tage vorstellen möchte.

Den Anfang macht also “Shake your Money Maker”, der perfekte Smaragdglitter. Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass ich mit meinen Nagellackfotos nie sonderlich zufrieden war und dann immer die tollen Bilder von Maja auf CrimiNail Art angeschmachtet habe. Deshalb habe ich mir jetzt dieses Foto-Setup von ihr abgeguckt und finde es eine sehr elegante und schicke Art und Weise Nagellacke zu präsentieren! :)

Read More

MAC Golden Gaze in flüssig: china glaze "Bat My Eyes"

Vor knapp drei Wochen postete June den Blogpost zu diesem unfassbaren schönen Nagellack und für mich stand fest: MUSS ICH HABEN!
Es handelt sich um den Nagellack “Bat My Eyes” aus der diesjährigen Halloween-Kollektion von china glaze und ich fand sofort, dass Bat My Eyes aussieht wie mein absoluter Lieblingslidschatten Golden Gaze – nur halt als Nagellack. Abgesehen von der umwerfenden Farbe möchte ich gesondert auf den Namen hinweisen. Hallo? Perfekte Farbe UND perfekter Name? perfeception!



Ich habe ihn also direkt bei eBay bestellt und nun schon 10 Tage lang getragen. Ich muss ohnehin sagen, dass ich die diesjährige Halloween-Kollektion von china glaze mit dem Namen “Monster Ball” echt rundum gelungen finde. Ich überlege schon, ob ich mir nicht noch zwei, drei Lacke bestellen soll…
“Bat My Eyes” hat eine schwarze Grundfarbe, in der ganz viele verschieden große Gold- aber auch Bronzepartikel diverser Formen enthalten sind. Ich habe vor Bat My Eyes allerdings erstmal einen schwarzen Cremelack (Misslyn “510”) aufgetragen, damit die Goldpartikel besser zur Geltung kommen. Die Fotos sind übrigens an Tag 10 entstanden, daher sieht man schon leichte Tipwear an den Spitzen.




Produktliste
~ essence better than gel nails base sealer
~ misslyn “510”
~ china glaze “Bat My Eyes” [LE]
~ nails inc. Caviar Top Coat

Das Einzige, das mich an dem Lack genervt hat, war die Tatsache, dass die Oberfläche trotz zwei dicken Schichten Top Coats nicht komplett eben wurde und das macht die zwangsgestörte Persönlichkeit in mir echt rasend. Vor allem weil man den Caviar Top Coat ja echt nicht zu den dünnen Überlacken zählen kann. Aber ich bin mir sicher, dass das mit The Godfather of thick top coats Seche Vite trotzdem anders ausgesehen hätte.

Dennoch ein wunderschöner Lack und die Fast-Verwandtschaft mit Golden Gaze macht ihn noch viel wunderschöner!
Liebste Grüße!

NOTD#43: Candy Rainbow

Vor einigen Wochen schlenderte ich durch die Regale des nachbarschaftlichen dms und suchte etwas, das mich zu begeistern wusste. Aus ihrem Aufsteller blinkte mich die neuen “effect nails” Perlen von essence an, die mich auf irgendeine perverse Art interessierten, obwohl ich das Vorbild der “Caviar Manicure” von ciaté immer relativ schrecklich fand. 
Es gab silberne, schwarze, violette und eben ganz bunte Perlen und letztere mit dem Namen “Candy Buffet” nahm ich dann aus reiner Neugierde mit. Kostenpunkt waren knapp 2 € für 5 g schön anzusehende Perlen.


Zu Hause habe ich mich dann gleich an eine sogenannte Skittles Manicure gemacht. Ich habe also ganz einfach fünf nicht weiter zusammenpassende bunte Farben lackiert, obwohl man meine Farbwahl eigentlich schon fast wieder als Ombre Nails bezeichnen kann aber lassen wir das, ich finde diese ganzen Bezeichungen für die stupidesten Offensichtlichkeiten generell unsinnig. 
Auf dem Ringfinger beider Hände habe ich dann die Perlen nach Gebrauchanweisung aufgetragen, das heißt, die Perlen gleich in den feuchten Lack einstreuen. 


Ich sage gleich mal vorneweg, dass ich mit den Perlen auch weiterhin nicht warm werde. Ich habe die Nägel abends gemacht und am nächsten morgen dann fotographiert. Nach knapp 8 Stunde sind schon eine ganze Menge Perlen abgefallen, wie ihr vielleicht auf diesem Bild erkennen könnt. In der Mitte sieht man nur noch Rückstände der Perlen. Das Problem ist einfach, dass sie ohne Überlack nicht halten und mit Überlack ganz schön eklig aussehen. Dafür habe ich natürlich auch noch Fotos für euch :D




Auf der rechten Hand (oben) habe ich keinen Top Coat benutzt. essence selbst schreibt auf der Packung, dass man lediglich die Nagelspitze ein wenig mit Überlack benetzen soll, aber nicht den ganzen Nagel. Da ich mir aber nicht vorstellen konnte, dass das ohne eine Fixierung überhaupt hält (ich sollte Recht behalten), habe ich auf der linken Hand doch einen Überlack über die Perlen gegeben. Ihr seht, dass sie dann leider abfärben und dann doch der Skittles Manicure alle Ehre machen, weil sie aussehen wie aufgeweichte Smarties / Skittles. 
Das finde ich wirklich schade, weil ich die Perlen wirklich hübsch finde.


Benutzt habe ich wie ihr seht allesamt essie Lacke, darunter die beiden aktuellsten Lacke “The More The Merrier” und “Naughty Nautical” aus der gleichnamigen Kollektion, “Butler Please” aus der Leading Lady Weihnachtskollektion 2012, “Splash of Grenadine” aus der Resort Kollektion 2011 und “Bachelorette Bash” aus dem Standardsortiment. Das Violett tanzt ein bisschen aus der knalligen Reihe aber es diente ja auch nur als farbige Base für die Perlen. Die Farben habe ich übrigens ausgewählt, weil ich sie alle in den Perlen wiedergefunden habe.



Produktliste
~ essence better than gel nails Base Sealer
~ essie “The More The Merrier” [LE]
~ essie “Naughty Nautical” [LE]
~ essie “Butler Please!” [LE]
~ essie “Splash of Grenadine” 
~ essie “Bachelorette Bash”
~ essence effect nails 3D pearls “Candy Buffet”
~ essence better than gel nails Top Sealer


Wie ihr seht, konnten mich die Perlen zumindest auf den Nägeln nicht überzeugen und ich bleibe meiner abweisenden Haltung den Caviar Nails gegenüber treu. Aber ich bin mir sicher, dass sich sie trotzdem in das ein oder andere Facepaint einbauen kann. 
Was sagt ihr denn zu meinem Versuch und den Perlen im allgemeinen?

Liebste Grüße!

NOTD#42: Gatsbys Art Déco

“New York City, 1922. 
The tempo of the city had changed sharply.
The buildings were higher.
The parties were bigger.
The morals were looser and the liquor was cheaper. 
The restlessness approached hysteria.”
(The Great Gatsby 2013, Trailer)


Knapp drei Monate nach Kinostart habe auch ich endlich den neuen Gatsby Film mit Leo in der Hauptrolle gesehen und bin immer noch nachhaltig begeistert und überwältig. Im Vorfeld hörte ich viele negative Meinungen. Immer wieder wurde gesagt, der Film sei zu aufpoliert und diese Modernität passe irgendwie nicht zu F. Scott Fitzgeralds Klassiker. Ich muss aber sagen, dass ich gerade deshalb so neugierig auf den Film war und er hat alle meine Erwartungen übertroffen. Robert von DVDKritik sagte so schön: “Man sieht dem Film an, dass jede Minute fast 1 Million Dollar kostet.” und gerade das fand ich so überwältigend. Seit der Film erschienen ist, höre ich schon den genialen Soundtrack und bin sozusagen dauer-ergriffen.
Vor einigen Tagen stolperte ich dann auf The Nailasaurus über dieses absolut geniale The Great Gatsby Inspired Naildesign und wollte es unbedingt nachmachen. Bis dato besaß ich kein Striping Tape, das für dieses Nail Art aber zwingend notwendig ist, und daher bestellte ich kurzerhand auf eBay und hatte es schon wenige Tage später im Briefkasten.
Ich Fuchs habe mir das Striping Tape gleich in Gold bestellt und wollte, bevor ich anfange, erst einmal vergleichen, ob ich es besser finde, den Nagel golden zu grundieren und dann die Striping Methode anwende oder ob ich den Goldlack einfach gleich weglasse und nur das goldene Tape auf den schwarzen Nagel klebe. Im Endeffekt habe ich mich für Letzteres entschieden, weil beim Abziehen des Tapes immer sehr unschöne Kleckse aufgetreten sind. Ich muss erst einmal sehen, wie ich das in Zukunft vermeide. 
Meiner Meinung nach wirkt das goldene Tape auf dem schwarzes Nagel sehr viel schöner, als die andere Methode, weil kein Lack der Welt so ein sattes, metallisches Gold hinbekommt wie es bei einem Striping Tape aus Folie nun einmal grundsätzlich der Fall ist. 

Falls ihr es nicht erkannt habt, das Design ist inspiriert von dem prunkvollen Art Déco Muster, dass sowohl das Filmplakat als auch sämtliche CD-Cover des Soundtracks ziert. 
Da ich heute schönes Licht und viel Zeit hatte, habe ich mir das riesige Stativ gegriffen und kann deshalb ganz stolz Fotos mit beiden Händen präsentieren xD.
Das Design gefällt mir wirklich umwerfend gut, es macht nämlich auch gerade von Weitem sehr viel her. Ich wurde tatsächlich schon darauf angesprochen, obwohl nur die Wenigsten erkannt haben, was es darstellen soll. Aber ich werde sonst nie auf irgendetwas angesprochen (Berlin halt, wa), deshalb freue ich mich trotzdem sehr :)


Zuerst habe ich die Nägel mit dem essence btgn base sealer grundiert und anschließend zwei Schichten p2 “eternal” lackiert. Am nächsten Tag habe ich dann angefangen mit dem Striping Tape zu arbeiten, was echt eine Fummel- und Sisyphosarbeit. Dieses Striping Tape ist so ein richtiges Arschloch >____<". Man kann es nicht so richtig passgenau zurechtschneiden und der Begriff "selbstklebend" hat hier auch eine ganz eigene Bedeutung. Aber nach zwei Stunden war ich mit dem Ergebnis zufrieden. Versiegelt habe ich die ganze Chose übrigens mit dem nails inc. caviar topcoat aus der neuen Glossybox, die ich euch im nächsten Blogpost zeige (und zwar nicht aus Pflichtgefühl, sondern weil ich die zu meiner Überraschung wirklich rundum gelungen finde! Hat man sowas schon gehört?)


Die linke Hand habe ich ganz nach dem Vorbild auf Nailasaurus gestaltet und die rechte Hand habe ich dann sozusagen gefreestylet, nach eigenem Gusto. Ist aber auch sehr schön geworden, wie ich finde.

Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mit der Haltbarkeit des blöden Tapes wirklich unfassbar unzufrieden bin. Ich habe pro Nagel zwei dicke Schichten Top Coat draufgeknallt und bereits nach der ersten Dusche (8 Stunden nachdem ich die Nägel gemacht habe) löste sich das Tape an den Nagelspitzen. An den Spitzen sieht es wirklich nicht sonderlich appetitlich aus und ich feile nun schon wie ein Weltmeister aber so richtig hübsch wird das wohl nicht mehr. Was lernen wir daraus? Ich bleibe wohl doch lieber beim Stampen.
…ODER ich übe weiter an dieser Abzieh-Technik, die das erste Mal so ein Griff ins Klo war. Wir werden sehen. Für den einen Tag sah es aber wunderschön aus XD.

Wie gefällt euch das Design? Und habt ihr auch so schlechte Erfahrungen mit Striping Tape gemacht oder stelle ich mich wirklich einfach zu dämlich an?

Liebste Grüße!

NOTD#41: Excalibur

Großbritannien ist mir persönlich ja wirklich sympathisch. Sie haben den trockensten und schwärzesten Humor aller Nationen, ein kultiges Königshaus, unverschämt viele Teesorten, BRITPOP, die Beatles, die Stones und eine wirklich coole Flagge. Sogar in den doch recht zweifelhaften Genuss der britischen Küche bin ich schon gekommen. Und trotzdem gibt es einen britischen Export, dem ich ganz besonders verfallen bin und das ist die Artussage. Sicherlich kennt ihr alle den Mythos um den gerade einmal 15-jährigen Artus, dem es gelingt, das magische Schwert Excalibur aus dem Stein zu ziehen und daher rechtmäßiger König Englands wird, nachdem alle namhaften Ritter und Edelmänner kläglich gescheitert waren. Ich könnte stundenlang über Merlin, Morgan LeFay, Lancelot, die Ritter der Tafelrunde und der Burg Camelot schwärmen aber in diesem Blogpost soll es ja nur um Excalibur gehen :)
Von der Artussage abgesehen kennt ihr bestimmt auch alle Lisa von LovelyCatification, die seit geraumer Zeit schon einen Online-Shop betreibt, in dem es viele begehrte Marken wie zum Beispiel Revlon, naked Cosmetics oder eben auch a-England gibt. Letzte Woche suchte Lisa wieder Tester für die beiden neuen a-England Lacke “Excalibur” und “Love is enough” und ich darf euch nun also Excalibur zeigen. 
Der Lack kam am Mittwoch bei mir an und ich habe ihn sofort sehr neugierig lackiert. Bisher besaß ich noch keinen Lack der Marke, war aber durch den gewaltigen Hype, der seit ein paar Monaten einfach schlagartig da war, sehr gespannt. Excalibur ist eine wirklich sehr besondere Farbe (wie das bei a-england ja eigentlich immer der Fall ist), ich war wirklich angenehm überrascht und habe mich dabei ertappt, wie ich immer wieder fasziniert meine Nägel angestarrt habe. Die Farbe lässt sich in der Flasche schwer fotographieren und mindestens genauso schwer beschreiben aber ich würde es mit einem metallischen Silber versuchen. Das Silber ist gespickt mit sehr vielen und sehr kleinen goldfarbenen und kupfernen Partikeln, was einen ganz besonderen Effekt auf den Nagel bringt. 
Wie alle Lacke von a-England enthält auch Excalibur 11ml, ist 3 Free und kostet bei Lovely Cosmetics 10,99 €.


a-england Lacken wird ja in der Community eine sehr gute Qualität und eine lange Haltbarkeit nachgesagt und das kann ich auch nur bestätigen. Wie gesagt am Mittwoch lackiert, habe ich den Lack am Dienstag entfernt, aber nicht, weil er abgenutzt oder gechippt hätte, sondern weil ich Lust auf eine andere Farbe hatte. Die Fotos sind am Montag entstanden, also am 5. Tag. Für gewöhnlich trage ich Nagellack ja mindestens 10 bis um die 18 Tage (ohne dass etwas abblättert versteht sich) und das hätte Excalibur auch locker durchgehalten.



Besonders der metallische Effekt hat es mir angetan und lässt den Lack unheimlich edel wirken. Ich werde mir garantiert noch ganz ganz viele a-england Lacke kaufen (ich habe schon eine elendig lange Wunschliste), weil mir Excalibur wirklich sehr gut gefällt. Ganz hoch im Kurs steht bei mir noch die zweite Neuerscheinung Love is enough, weil der mich auf den Fotos sehr an meinen geliebten aber leider limitierten Chanel “Graphite” Lack aus der Herbstkollektion 2011 erinnert.

Als ich Excalibur so in mein Nagellackregal einsortierte, fiel mir auf, dass die Farbe dem essie “Beyond Cozy” Lack aus der Leading Lady Holiday Kollektion 2012 sehr ähnelt. Deshalb habe ich beide mal nebeneinander aufgetragen. Im Fläschchen sehen sie wirklich fast gleich aus, allerdings hat der essie Lack eine ganz andere Textur. Der metallische Effekt fehlt komplett und auch eine Grundfarbe hat Beyond Cozy eigentlich gar nicht. Im Prinzip ist es nur eine durchsichtige Trägerflüssigkeit mit den Glitzerpartikeln, das erkennt man in mehreren Schichten aufgetragen nicht ganz so gut. Ihr seht aber, dass Beyond Cozy zwar hellgolden glitzert aber keinen Kupferstich aufweist, wie es bei Excalibur der Fall ist.



Wie gefällt euch denn Excalibur? Ist das eine Farbe für euch? Und besitzt ihr auch a-england Lacke? Wenn ja, welche und welche Farben sind eure absoluten Lieblinge?

Liebste Grüße!

NOTD#40: Summer Sunset

Was für ein kreativer, innovativer und noch überhaupt nicht oft verbratener Titel für eine Maniküre in Orange- und Pinktönen!

Im letzten Sommer kam die essie poppy-razzi Kollektion in die deutschen dms und auch ich war hin und weg und kaufte kurzerhand alle Lacke. Kurz darauf zeigt ich euch dann bereits eine mehr als simple Maniküre, meine poppy-razzi Ombre Nails oder Skittles Nails oder deine Mudder-Nails, keine Ahnung wie das jetzt genau heißt, ich habe nämlich den Überblick verloren. Aber auch dieses Jahr waren die wunderhübschen Lacke in aller Munde und als ich dieses geniale Tutorial von Valerie sah, wusste ich, dass ich das auch unbedingt ausprobieren musste.

Ich stürzte mich also auf meine Lacke und tja, was soll ich sagen? Wie bei so ziemlich allen anderen Bloggern sind auch meine poppy-razzis arg eingetrocknet. Mit einem kräftigen Barkeeper-Schütteln aus vollem Wurfarm konnte ich drei der Lacke wiederherstellen, der orangene “Action” war aber nicht mehr zu retten. Hier hat sich nämlich am Boden eine ekelhafte, steinharte Farbschicht abgesetzt und da sind natürlich auch die beiden Kugeln zum Mixen mit reingetrocknet. Klasse! 
Also für meine Gradient Nails hier hat es gerade noch mal gelangt aber auf lange Sicht geht das echt gar nicht. An normales Lackieren ist nämlich nicht zu denken. Aber gut, in china glaze “Sun Worshipper” habe ich eine relativ ähnliche Farbe, nur ist die ein kicking-asses-neon Lack, deshalb wird der nicht so gut mit den anderen poppy-razzis harmonieren.
Aber nun erstmal zur Maniküre.


Ich muss allgemein sagen, dass ich diese krass unsichtbaren Farbverläufe alla Swatchaholic oder Suki noch nicht hinbekommen habe. Ich schlussfolgere einfach mal messerscharf, dass 1.) die Farbunterschiede zwischen den Nuancen zu groß waren und/oder 2.) ich das falsche Werkzeug benutze. Ich war bisher immer zu faul richtige Nail-Art Ausrüstung anzuschaffen und tupfe meist mit gewöhnlichen Scotch-Brite Küchenschwämmen. Das ist noch ausbaufähig. Aber ich versuche es unermüdlich weiter! :D


Ich habe es eigentlich genauso gemacht wie Valerie, deshalb verzichte ich an dieser Stelle mal auf eine Erklärung und füge kommentarlos die unfassbar überraschende Produktliste an.

Produktliste
~ essence btgn base sealer
~ essie “Blanc”
~ essie “Action” [LE]
~ essie “Camera” [LE]
~ essie “Lights” [LE]
~ essence btgn top sealer

Ich bin aber momentan tatsächlich so begeistert von solchen Gradient Nails, dass ich vorgestern direkt noch eine Maniküre lackiert habe und zwar mit meinen Einkäufen aus der essie Naughty Nautical Kollektion, die es jetzt auch endlich hier in Berlin gibt. Da ist der “Sprung” von Nuance zu Nuance noch größer aber so sieht es dann aus wie ein bunter Cocktail. Die Maniküre zeige ich euch sicherlich auch noch :)

Wie gefallen euch denn Gradient Nails allgemein und sind eure poppy-razzis auch gekippt?
Liebste Grüße!

Metallische Tiefsee: CHANEL Bel-Argus

Chanel Lacke genießen keinen guten Ruf in der Community und das auch zurecht, denn die Qualität ist wirklich enorm bescheiden, bei dem Normalpreis von 23 € pro Flasche eine regelrechte Frechheit. Gleichwohl besitze ich 10 dieser besagten Flaschen. Wie kommts? Ich mag die Lacke von Chanel trotz und alledem sehr gern und der Grund dafür sind die zuweilen wirklich umwerfend schönen Farben. Meine absolute Lieblingsfarbe von Chanel wird wohl für immer “Graphite” bleiben, was nebenbei bemerkt auch das einzige Kosmetikprodukt in meinem Besitz ist, das ich ganz ehrlich nur in den seltensten Fällen benutze, aus Angst es würde leer werden. Soetwas habe ich schon oft gehört und fand es immer lächerlich, jetzt weiß ich wie das ist.
Heute soll es aber um einen Neuzugang gehen: Bel-Argus aus der diesjährigen Sommerkollektion. Bel-Argus (dessen Namen ich trotz zwei Jahren Französischunterricht und diversen Online-Übersetzern noch immer nicht verstanden habe) ist ein metallisches Dunkelblau mit intensivem Violettstich.


Ich bin hellauf begeistert von dieser Farbe! Auf den Nägeln wirkt sie so herrlich elektrisch und je nach Lichteinfall mal knallblau, mal dunkelviolett. Ich habe zwei Schichten aufgetragen und obwohl ich innerhalb 20 Minuten vier Coats (Basecoat, zwei Farbschichten und Topcoat) lackiert habe, hat der Lack keine Bläschen geschlagen, was tatsächlich sehr selten ist. 
Wie alle “neueren” Chanel Lacke, enthält auch Bel-Argus 13 ml bei einem Originalpreis von 23,95 €. 


Ja auch hier macht sich die schwächere Chanel Qualität bemerkbar. Auf meinen unnormalen Nägeln halten die meisten Lacke zwei bis drei Wochen (!). Bei Chanel muss ich meist nach einer bis anderthalb Wochen umlackieren, was ich in Anbetracht der wirklich einzigartigen und in meinen Augen wunderschönen Farben in Kauf nehme. Bel-Argus und sein Bruder Azuré haben mich mit ihren mehr oder weniger Duochrome Effekten auch ganz stark an einen anderen Chanel Lack aus meiner Sammlung erinnert, und daher möchte ich euch die drei heute zusammen zeigen.



Sehen die drei zusammen nicht einfach UNFASSBAR schön aus? Ich bin wirklich hin und weg und seit ich das entdeckt habe, stehen die drei immer nebeneinander auf meinem Schminktisch. Für alle Nicht-Junkies: der grün-goldene Nagellack rechts ist Péridot aus der Herbstkollektion 2011. Alle drei changieren je nach Lichteinfall in mehreren Farben, Bel-Argus etwas weniger als die anderen beiden aber dennoch deutlich sichtbar. Beim Swatchen auf dem Nagelrad fiel mir auf, dass auch die Textur und die Lackiereigenschaften original die gleichen sind.


Seht doch nur wie hübsch die Lacke auch in den Flaschen aussehen! Wobei ich damit jetzt immer sehr vorsichtig bin. Wie wunderschön sieht denn der allseits gehypte Taboo Lack aus? Und dann ist der lackiert so furchtbar… Ursprünglich wollte ich Taboo auch kaufen aber dann hatte ich ihn auf dem Nagel und sah nur noch dunkelstes Violett, ohne diese ganze Farbgalaxie aus der Flasche…Ich kann gar nicht nachvollziehen, warum den überhaupt jemand kauft! Also jemand mit Internetzugang, der die ganzen miesen Swatches googeln kann!
Wie auch immer! Mit diesem Blogpost wollte ich euch mal die schönen Seiten an Chanel Lacken zeigen und euch nach eurer Meinung fragen.


Was haltet ihr von Chanel Lacken? Besitzt ihr welche? Wenn ja: mögt ihr sie oder haltet ihr auch gar nichts von ihnen?
Liebste Grüße!

NOTD#39: Coral Reef

Gestern abend habe ich mir zum ersten Mal seit Wochen die Nägel lackiert. Ich kam lange Zeit nicht dazu aber es ist ja auch mal gut, die Nägel für eine Weile in Ruhe zu lassen. 
Gestern abend überkam es mich also ganz spontan und ursprünglich wollte ich mir die Nägel ganz schlicht mintgrün lackieren, weil das eigentlich zu meiner kompletten Sommergarderobe passt.
Wie ihr sicherlich schon wisst, klappt es bei mir meist nicht so gut, wenn ich mir etwas schlichtes vornehme. Ab einem gewissen Punkt entwickeln die Pinsel alle ein Eigenleben und rasten total aus, so auch gestern.



Ich war schon immer von Korallenriffen fasziniert, aber seit unserem Tauchurlaub auf den Philippinen in 2007 bin ich komplett begeistert und stürze mich auf alles, dass korallfarben ist.

Für dieses Design habe ich hauptsächlich essie Lacke benutzt, darunter auch meinen allerersten essie Lack (“Tart Deco”), der schon uralt ist aber trotzdem noch hervorragend in der Konsistenz ist. Ganz anders als beispielsweise “Van D’go” oder der blöde “Action” Lack aus der Poppy Razzi Kollektion, der nach nicht mal einem Jahr komplett widerlich eingetrocknet ist (und das habe ich schon bei sehr vielen Bloggern gelesen, meiner ist also kein Einzelfall).
Im Prinzip ist es sehr einfach. Ich habe meine Nägel nach dem Basecoat mit einem türkis-/mintgrünen Lack lackiert und danach mit einem Schwämmchen ein wenig weiß aufgetupft, um den Untergrund lebendiger zu gestalten. Danach habe ich mit einem alten essence Eyeliner und korallroten und orangefarbenen Nagellack die Korallen aufgemalt. Dabei muss man nicht besonders akribisch sein. Ein bisschen zufällig und wild können sie ruhig sein.
Anschließend habe ich ein paar goldfarbene Akzente aufgetupft und das Design mit einem Glitterflake-Lack gepimpt.
Zum Schluss nur noch ein bis zwei Schichten Topcoat und fertig ist der Lack!
(HARHARHARHARHAR Flachwitz).

Produktliste
~ essence better than gel nails base sealer
~ essie “Where’s my chauffeur?” [LE]
~ essie “Blanc”
~ china glaze “High Hopes” [LE]
~ essie “Tart Deco”
~ Illamasqua “Victory”
~ Paul & Joe Nail Enamel SS12 “030 Pixie” [LE]
~ essence better than gel nails top sealer 


Inspiriert haben mich diese hübschen Ohrringe, die ich letzte Woche bei I am erstanden habe. Ich habe sie allerdings noch selbst eingefärbt, weil mir das helle Rosa der Korallen nicht gefallen wollte. Jetzt haben sie einen hübschen Farbverlauf, den ich übrigens auch mit einem Schwämmchen und essie “Tart Deco” und china glaze “High Hopes” gemacht habe.


Ich hoffe, ich konnte euch mit einem der seltenen NOTDs hier auf Bourgeois Shangri-La ein wenig erheitern! Wie gefällt euch denn mein sommerliches Design?

Liebste Grüße!


Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.