Goldie Globetrotter

1
So war die Londoner IMATS 2015!
2
Goldie Globetrotter: Under Paris Skies
3
Goldie Globetrotter: Viva Andalucia!
4
Hallo Berlin, meine Liebe!
5
Ab in den Süden!

So war die Londoner IMATS 2015!

Ich blogge jetzt schon seit über 5 Jahren und in dieser Zeit gab es tolle Blogposts, wahnsinnig coole Blogposts und Blogposts wie mein Joker Facepaint, die sogar mein “Real Life” nachhaltig beeinflusst haben.
Aber keiner der bisher 721 Blogposts war so gigantisch und aufregend für mich wie dieser hier.

Ihr habt echt keine Ahnung wie sehr ich mich freue! Darauf, euch endlich dieses elendige Video zeigen zu können, bei dem wirklich ALLES erdenkliche schief ging. Darauf, euch einen Ausschnitt aus dem für mich aufregendsten Ereignisses diesen Jahres zu zeigen! Darauf, die IMATS 2015 mit euch zu teilen <3

Vorher möchte ich jedoch klarstellen, dass ich davon ausgehe, dass ihr zuerst das Video guckt. Der Blogpost ist dieses Mal nur dekoratives Beiwerk. Hier möchte ich euch noch ganz viele Fotos der IMATS und aus London zeigen aber alles Wichtige sage ich eigentlich schon im Video (dafür ist es ja auch lang genug…).
Die Fakten sind also dieses Mal im Video, nicht im Blogpost wie sonst immer :D

Read More

Goldie Globetrotter: Under Paris Skies

“Stranger beware, there’s love in the air under paris skies”

Instagram- und Twitteruser haben ja schon mitbekommen, dass ich letzte Woche einige wunderschöne Tage in Paris verbracht habe. Während ich jetzt so hier sitze, die Bilder bearbeite und schließlich den Blogpost tippe, kann ich eigentlich gar nicht glauben, dass ich das alles wirklich erlebt habe. Es war nämlich kein normaler und lang geplanter Familienurlaub, so wie ich das von zu Hause her kenne. Nein, es war um einiges spontaner und zu Beginn auch chaotischer!
Vor zwei Wochen fragte mich eine tolle Freundin, die ich überhaupt erst durch die Community kennen lernte, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr nach Paris zu reisen. Sie hat dort eine Wohnung, deshalb müssten wir auch gar kein Hotel buchen (wer schon einmal in Paris war, weiß wie teuer selbst die miesesten Absteigen dort sind!).
Was für eine Frage! Natürlich hatte ich Lust! Ich konnte mein Glück kaum fassen und überlegte schon, wann man diesen Paris-Besuch denn zeitlich planen könnte. Vielleicht nächstes Jahr in den Semesterferien? Ich fragte also zart nach und zurück kam dann ungefähr folgendes: “Hast du nächste Woche Zeit?”
DAS nenne ich spontan! Wir stürzten uns also sofort auf sämtliche Billigflieger-Websites, die schlussendlich doch nicht mehr so billig waren aber egal! Knapp 12 Tage später saßen wir im Flugzeug nach Paris!
Um das Fazit gleich mal vorweg zu nehmen: es war einfach perfekt!! Ich war ja schon einmal 2010 für zwei Wochen in Paris aber dieser Trip jetzt drei Jahre später war kein Vergleich. Der größte Unterschied war, dass Paris im August wirklich unfassbar leer ist, da alle Pariser im Urlaub sind. Wir waren quasi allein mit den anderen Touristen aber denen sind wir auch nie über den Weg gelaufen, weil ich bereits 2010 auf alle Sehenswürdigkeiten geklettert bin und daher konnten wir uns wirklich aufs Shoppen und die genialen Insidertipps meiner Freundin konzentrieren. 
Desweiteren war das Wetter einfach traumhaft! Wir hatten jeden Tag strahlend blauen Himmel und angenehme 28°, es war nicht ekelhaft feuch oder heiß sondern sehr angenehm. Ich habe spaßeshalber mal meine jetzigen Fotos mit denen aus 2010 verglichen und habe den Eiffelturm gar nicht wiedererkannt! Auf den alten Fotos ist alles grau, obwohl wir auch damals dachten schönes Wetter erlebt zu haben. Wie sehr man sich täuschen kann! 

Zu Besuch bei Quasimodo in Notre Dame!


Das allerallerallertollste war aber tatsächlich die Wohnung, in der ich hausen durfte! Wunderschön mit Aussicht über die Dächer von Paris und tatsächlich nur 15 Minuten Fußweg vom Eiffelturm entfernt (und direkt in der Rue de Passy mit MAC, Guerlain Store und Sephora gelegen, nicht so gut für den Geldbeutel)! Ich möchte meiner Freundin auf diesem Weg noch einmal für die unvergesslichen Tage danken. Es war einfach unglaublich schön und zwar vor allem, weil wir nicht zwanghaft rumrennen und jede Minute ausnutzen mussten, sondern eben auch einfach nach Hause gegangen sind, wenn wir nicht mehr konnten und uns deshalb nicht schämen mussten. Wir haben die Tage dann meist bei selbstgekochter Pasta und vielen genialen Folgen “Lie to Me*” ausklingen lassen und das war einfach total entspannt. 

An der Metró-Station Franklin D. Roosevelt


Ich als militanter Instagram-Hasser habe ja extra für diese Reise meinen uralten Insta-Account reaktiviert und euch artig mit Bildern zugespammt. Weil ich einige davon wirklich total gelungen finde, binde ich die später auch noch in den Blogpost ein. 
Falls euch mein Einkauf interessiert, den gibt es erst im nächsten Blogpost! :D
Das hier ist nämlich wirklich ein reines Reiseposting mit hübschen Touri-Fotos :)


Bereits am ersten Tag sind wir morgens los spaziert und fanden uns nach knapp 20 Minuten Fußweg VÖLLIG UNGEPLANT auf der Champs-Élysées wieder, auf der wir auch gleich mal die drei wichtigsten Stores in Paris gestürmt haben:


Ja, man sieht meine Begeisterung über meine neue Monster Uni Tote Bag, wa? Die trage ich jetzt täglich stolz zur Uni :D
Am ersten Tag waren wir nach unserem ausdauernden Shopping-Marathon auf der Champs-Élysées noch bei Berthillon, wo es das beste Sorbet Eis in ganz Paris gibt (Framboise ist eine echte Offenbarung!) und haben unser Mittagessen (Käse-Crêpes *___*) am Seine-Ufer eingenommen. Den Nachmittag haben wir dann im hippen Norden von Paris verbracht aber irgendwie war der Tag dann auch wirklich schnell vorbei.

Den zweiten Tag begannen wir ganz traditionell mit Baguette-Frühstück auf dem Balkon und danach schwangen wir uns in die Rue de Haussmann, denn dort stehen die beiden Haupthäuser der Galeries Lafayette. Guckt euch das an, wie schön ist das bitte?

Anschließend sind wir zwei Häuser weitergegangen zu Printemps, wo es auch einen Ladurée Shop gibt. Für Sephora und Co. hatte ich mir ja extra keine Einkaufsliste geschrieben, nur eins stand fest: ich wollte mir ein paar Macarons kaufen! Wir sind extra nicht zu dem großen Ladurée auf der Champs-Élysées gegangen, weil man bei Printemps auf die Dachterasse gehen kann und so verzehrten wir unsere Macarons über den Dächern von Paris *___*.
Ausgesucht habe ich mir die Sorten Citron, Framboise, Chocolat, Fleur d’Oranger und Chocolat Pure Origine Venezuela von denen letztere definitiv die allerbeste Sorte ist. Chocolat war schön schokoladig aber die Venezuela Variante hat als Kern eine kleine Tarte au Chocolat! DAS Schokoladenerlebnis!!!


Ist es Zufall, das in diese hübsche Rolle ganz genau und perfekt die Chanel Illusion d’Ombre Lidschatten hineinpassen? Ich denke nicht :D


Und das hier ist der Ausblick, den ich jeden Morgen beim Aufwachen hatte. Jedes Mal, wenn ich das Bild ansehe bin ich ganz sprachlos und ehrfürchtig o___O



Für den dritten Tag bastelten wir uns eine Route zum Make Up For Ever Flagship-Store, zu Ben Nye und dem MAC Pro Store, die alle in der unmittelbaren Umgebung des Centre Pompidou liegen. Das Centre Pompidou hat mich schon bei meinem letzten Besuch total fasziniert. Die ganzen Kleinkünstler, Sänger und Tänzer beleben diesen Platz von Paris wie keinen sonst.


Den Abend verbrachten wir in Montmartre, einem nördlichen Bezirk, der nach dem höchsten Berg der Stadt benannt ist und auf dem die Basilika Sacré-Cœur thront. An der nächstliegenden Metré-Station befindet sich die Paris Love Wall, an der in über 130 Sprachen “Ich liebe dich” steht.


Die Straßen in Montmarte sind richtige Straßenschluchten, wie ich sie vorher nur aus San Francisco kannte. Vor allem in der Dämmerung wirklich wunderschön anzusehen.


Und nach dem schweißtreibenden Anstieg wird man mit dem bombastischen Bild von Sacré-Cœur, das wirklich jedes Foto sprengt, und dem schönsten Ausblick auf die Stadt belohnt. Immer wieder ein Erlebnis.


Und an dieser Stelle möchte ich euch noch meine zahlreichen Instagram Bilder zeigen, weil ich da noch viel mehr Schnickschnack eingefangen habe :)


Abflug von Berlin Tegel | Über den Wolken… | Ausblick vom Balkon!



Sous le ciel de Paris… | Mein Bett unter dem genialsten Fenster mit dem genialsten Ausblick! | Vollmondblumen!



Aufwachen in Paris | Samt Sonnenaufgang | Frühstücksbalkon!



15 Minuten gelaufen und schon ist man am Eiffelturm! | Disney Street-Art am Trocadéro | Erste Anlaufstelle in jeder Stadt der Welt



Home is where your heart is! | Wunderschöner Eingangsbereich! | Gut zugeschlagen in der Monster-Abteilung!



Mittagspause an der Seine | Disneyschloss-Feeling | Ausbeute des ersten Tages


Selbstgemachte Pasta Carbonara als Tagesabschluss | Glitzernder Eiffelturm und glitzernder Vollmond! | Ein neuer Tag, wieder mit wunderschönem Wetter



petit-déjeuner à la française! | Galeries Lafayette ♥ | Immer noch Galeries Lafayette ♥


Muss ja schon sein | Überall diese wunderschönen Schaufenster! | Ihr erratet NIE, was da drin ist!


Wie gesagt ist die venezuelanische Schokolade am tollsten! | Macarons mit Ausblick! | Bunte Bonbons *___*


Shhhht! | Der wunderschöne Brunnen am Centre Pompidou! | Ich wäre soooo gerne in die Roy Lichtenstein Ausstellung gegangen!


Wie melancholisch… | Immer noch das PERFEKTE Bild! | Paris Love Wall

Der Joker in Montmartre! o___O | Die wunderschöne Sacré-Cœur | Wie geil ist das bitte?!??!


Au revoir Paris… | Nach wie vor die BESTEN Souvenirs! ♥ Alle Lippenstifte können dagegen einpacken! | Above the clouds, what’s to be found, I have to wonder – will I be around. ✈


Wow, das alles einzubinden hat ja eine halbe Ewigkeit gedauert! o___O Hat sich aber meiner Meinung nach total gelohnt! 
Ganz zum Schluss kommt noch das obligatorische Touri-Foto unterm Eiffelturm:

So! Ich hoffe, dass euch mein vollbepackter Reise-Blogpost gefallen hat! Falls euch jetzt das große Fernweh gepackt hat, geht es hier weiter zu meinen anderen Goldie Globetrotter Reise-Blogposts:





Und jetzt gönne ich mir meine wohlverdiente Pause, indem ich mich mit einer Familienpackung Oreos und meinem neuen extrem coolen Sulley-Becher auf die Couch verziehe und mein neustes Buch verschlinge!

Liebste Grüße!


Goldie Globetrotter: Viva Andalucia!

Salüt ihr Paradiesvögelchen!
Erst einmal möchte ich mich natürlich noch einmal hier für so wahnsinnig viele liebe Geburtstagswünsche von euch bedanken :) Schön, dass euch auch das Gewinnspiel zusagt!


Den heutigen Tag möchte ich dazu nutzen, euch einen SEHR BILDLASTIGEN Blogpost über unseren Sommerurlaub in Andalusien zu bloggen. Irgendwie habe ich das bis jetzt verplant, aber ich gucke mir die Fotos so gern an, weil sie wunderschön geworden sind, da wollte ich euch das einfach zeigen :)
Außerdem finde ich den Herbstanfang mit den letzten warmen Sonnenstrahlen total perfekt dafür, ein bisschen Fernweh aufkommen zu lassen. 

ein wunderschöner Garten innerhalb der Alhambra


Die Route unserer Rundreise habe ich euch bereits hier gezeigt.
Ich habe euch bereits auf Twitter vorgewarnt, dass dieser Blogpost sehr bildlastig wird, denn ich wollte den Blogpost nicht aufsplitten, wenn ich ohnehin schon so spät dran bin. Daher bekommt ihr hier und heute mehr Fotos als je zuvor zu sehen, aber ich finde das für einen Reisebericht eigentlich auch in Ordnung.


Begonnen (und beendet) haben wir unsere 12 tägige Rundreise in Málaga und wie eigentlich überall auf der Welt, haben wir uns zuerst in einen der roten Sightseeing Busse gesetzt und sind die Stadt abgefahren, um uns einen Überblick zu verschaffen. Mir gefallen diese Touren immer sehr, ich finde die Audioguides immer relativ angenehm (nur die auf der Berliner Tour sind echt ätzend) und wirklich interessant. Außerdem ist so ein oben geöffneter Bus immer schön zugig und mit einem Sonnensegel die einzige Möglichkeit bei den SECHSUNDVIERZIG Grad im Schatten nicht zu Staub zu zerfallen.


Die Ruine über Málaga bot einen wirklich schönen Ausblick über die Stadt und besonders den Hafen, wie ihr seht. Alles in allem ist Malaga eine hübsche Stadt, ist mir allerdings nicht sooo sehr in Erinnerung geblieben. Da gab es in Granada und Córdoba sehr viel mehr zu sehen.

Weiter ging es durch Ronda, das war eine Zwischenstation auf dem Weg nach Sevilla. Allerdings ist Ronda wirklich einen kurzen Abstecher wert. Der Witz an Ronda ist die riesige Schlucht, die sich durch das Städtchen zieht. Eine wirklich beeindruckende Brücke verbindet beide Stadtteile.
Ich fand die Architektur der Stadt einfach nur bewunderswert. Wie ist die Brücke da bitte hingekommen? Und wie krass ist es, dass die Menschen ihre Häuser wirklich GENAU an die Schlucht gebaut haben?

Ja, für dieses letzte Bild haben wir den ewigen Abstieg auf uns genommen!



An diesem Tag sind wir abends in Sevilla angekommen, mussten uns aber nicht beeilen, da wir einen ganzen Tag für Sevilla eingeplant hatten.

Zu Sevilla lässt sich sagen, dass die Stadt eine imposante Architektur bietet. Besonders schön ist der Stilmix zwischen den wunderschönen spanischen und arabischen Gebäuden und den sehr modernen Bauten, die für verschiedene Weltausstellungen errichtet wurden.
Der Plaza de Espana ist einfach UMWERFEND!!


Leider wurde mir in Sevilla auch die Kamera geklaut, ich hatte noch so viel schöne Fotos gemacht, die wir am ersten Abend natürlich nicht direkt gebackupt haben. Schade drum aber ich denke, ihr bekommt auch so einen schönen Eindruck der Stadt :)
Erwähnenswert ist an dieser Stelle noch der Hotelpool, der direkt auf dem Dach lag und daher einen tollen Ausblick über die Stadt bot ^___^

Ja, das hat schon echt was! Könnte ich mir für zu Hause auch vorstellen, obwohl das Panorama mit Regenwolken im Hintergrund vermutlich entscheidend an Charme verliert.

Unsere nächste Station war Córdoba, das wie es in Andalusien einfach üblich ist, wieder mit wunderschöner Architektur und Gartengestaltung aufwartet.
Unser erklärtes Ziel war selbstverständlich die Mezquita de Córdoba, ein wirklich interessantes Bauwerk. Ich verlinke euch an dieser Stelle mal den Wikipedia-Artikel, denn die Geschichte dieses Gebäudes ist wirklich unglaublich. Zuerst als Moschee erbaut und stetig erweitert, sodass sie heute so gewaltig ist, dass sie die drittgrößte der Welt WÄRE, hätten die Christen (die die Stadt später zurückeroberten) nicht die Frechheit besessen, sie zur christlichen Kathedrale umzuweihen. Sie haben ein riesiges Kirchenschiff eingebaut und so ist das ganze Bauwerk heute ein Kultur- und Stilmix.


Witzig fand ich auch, dass die Rundbögen, die früher aufwändig abwechselnd rot und weiß gemauert wurden, später einfach nur noch rot angemalt wurden :D Diese faule Frechheit könnte von mir stammen xD

Unser nächster Haltepunkt war Úbeda aber die “Stadt” war wirklich so unsagbar nichtssagend und uninteressant, dass selbst meine Mutter irgendwann genervt umgekehrt ist (und meine Mutter fotographiert normalerweise jeden noch so blöden Stein aus allen Himmelsrichtungen).
Hinzu kommt ja, dass der gemeine Spanier eigentlich immer dann Siesta hält und ALLE Geschäfte dicht macht, wenn man als Nordeuropäer gern die Stadt besichtigen oder auch einmal etwas essen möchte.
Wir haben sehr selten einen Spanier angetroffen. Meist waren wir ganz alleine in der Stadt (so wie in Úbeda) oder eben unter uns Touristen. Und wenn man mal mit Einheimischen in Kontakt kam, waren die unfreundlich, unhöflich und desinteressiert. Zudem dort irgendwie niemand Englisch spricht. Da wird das zum Teil nicht mal in der Schule unterrichtet. Spanier brauchen scheinbar nichts anderes als Spanisch, weil das ja auch sooo viele Südamerikaner sprechen. Naja, die beste Lösung für die Zukunft des Landes ist das sicher nicht aber wir wollen uns hier ja nicht in einer politischen Debatte verlieren ;D

Zu sagen bleibt: wir haben den Tag am Pool verbracht und der war in unserem Hotel in Úbeda echt toll und vor allem leer :D




Die nächsten Tage standen ganz im Zeichen von Granada und natürlich der Alhambra :D
Wie auch viele andere hier bereits gezeigten Bauwerke ist die Alhambra ein Überbleibsel der arabischen/maurischen Herrschaft über Andalusien.
Die Alhambra ist eine für diese Zeit typische Einrichtung. Es handelt sich dabei um eine “Oberstadt”, die auf einem Berg, dem Albaicín-Hügel, liegt und als Residenz für den Machthaber (damals also den Emir) dient. Der Begriff ist nicht zufällig gewählt, es handelt sich tatsächlich um eine kleine Stadt, die fast komplett autark also unabhänging existiert.

 Das ist die Alhambra von Granada ausgesehen. 
Von außen wirkt sie ziemlich *gähn*, das ist natürlich Absicht :D

 Der bescheidene Haupteingang zur Alhambra. Gottseidank konnten wir mit dem Bus hochfahren.

 Das ist der gigantische Ausblick auf Granada. Wunderschön!
 

 Leider wurde der weltberühmte Löwenbrunnen zur Zeit unseres Besuchs restauriert, deshalb sind die Löwen eingepackt. Das tut der Schönheit der Anlage natürlich keinen Abbruch *___*

 Der folgende Abschnitt ist jetzt im Palacio de Generalife, dem Sommerpalast innerhalb der Alhambra, der vor allem für seine wunderschönen Gartenanlangen mit Wasserspielen berühmt ist.




Mit diesen wunderschönen Eindrücken ging unsere Rundreise zu Ende. Es schlossen sich fünf Tage in einem Strandhotel in Torrox und unmittelbarer Nähe von Málaga an.

Das Hotel war wirklich schön und das Essen (ihr seht es gleich xD) einfach gigantisch gut aber so ein All-Inclusive Urlaub ist nichts für mich. Einfach nur Rumliegen und darauf warten, dass das nächste Buffet aufgefahren wird, ist nicht so meins. Das habe ich auf Familienfeiern hier zu Hause genug!

 MIT ABSTAND MEIN LIEBLINGSBILD!!
Das fängt meinen Charakter so gut ein XD
 So einen wünsche ich mir für zu Hause! Hauptsache jemand anderes macht ihn am Ende sauber x)


Am Strand waren wir im Endeffekt gar nicht, weil die Feuerquallen in dieser Gegend die totale Plage waren und am Strand alles verboten war, was Spaß gemacht hätte. Man durfte eigentlich nur auf seiner überteuerten Liege rumliegen, sich nicht bewegen und vor sich hinbraten, ohne angemacht zu werden.
Nichtsdestotrotz fand ich das hier ein schönes Bild um den Blogpost abzuschließen :)


Das war also mein wunderschöner Urlaub in Andalusien :D
Ich freue mich über jeden, der es bis hierhin geschafft hat xD
Und jetzt freue ich mich auf eure Meinungen! Haben euch die Bilder gefallen? Wart ihr schon einmal in Andalusien, wenn ja wo und wie war es?

Liebste Grüße!

Hallo Berlin, meine Liebe!

Es ist soweit, das dicke B hat mich zurück!
Die beinahe zwei Wochen in Andalusien waren aufregend, faszinierend aber auch anstrengend.
Leider habe ich einen großen Verlust zu beklagen: in Sevilla wurde mir meine Kamera geklaut. Natürlich ist das mega ärgerlich, was die Kamera angeht. Viel schlimmer sind aber natürlich die Fotos, die auf immer weg sind. Gottseidank waren mehrere Kamera im Einsatz, so haben wir trotzdem noch genügend Bilder aber naja. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, dass das erstmal nicht so pralle ist.
Aber das Bloggen wird das erst einmal nicht weiter beeinträchtigen, ich habe ja noch meine alte Kamera hier und in nächster Zeit werde ich mir dann eine Neue kaufen.
Nichtsdestotrotz war unsere Andalusienrundreise natürlich ein wunderschönes Erlebnis, allerdings fällt es mir zunehmend schwerer, die Städte auseinander zu halten. Klingt hart, ist im Prinzip aber so: kennst du eine, kennst du alle. Die Bauart der Städte ist immer gleich, der Aufbau, die Architektur und Struktur, daher verschwimmen die Erinnerungen ein bisschen^^.
Aber natürlich ist diese immer gleiche Art eine wunderschöne Art und ich freue mich schon jetzt auf den gewiss sehr bildlastigen Reisebericht, den ich euch schreiben möchte, wenn ich alle Fotos gesichtet und die schönsten ausgewählt habe. Bis dahin hier ein kleiner Vorgeschmack aus Sevilla:
Was für ein schöner Palast oder? Und solche gibt es ja wirklich zu Hauf in Andalusien.
Ansonsten bin ich wirklich sehr froh, wieder zu Hause zu sein. Zu Hause ist es eben doch am schönsten.
Außerdem habe ich natürlich Blacky und die Hausmannskost meiner Oma vermisst, mehr als alles Andere! Ich verfressenes Monster :D
Also soviel dazu. Ich bin wieder da und bin um viele neuen Erlebnisse, Erinnerungen und Ideen reicher!
Liebste Grüße,

Ab in den Süden!

¡Hola!

Nach der rauschenden Party des zweiten Blogburtstag hier auf BSL, verabschiede ich mich auch schon wieder. Ich fliege morgen UM VIER UHR IN DER FRÜHE nach Málaga, um 12 schöne (und vor allem warme) Tage in Andalusien zu verbingen.
 (Bildmaterial Eigentum von Google!)
Hier seht ihr die Route, die wir fahren werden. Von Málaga geht es zuerst über Ronda und Sevilla weiter nach Córdoba und über Úbeda und Granada schließlich wieder nach Málaga, wo wir noch vier Tage in einem wunderschönen Hotel verbingen werden. Wie ihr vielleicht auch letztes Jahr schon gemerkt habt, steht meine Familie auf Rundreisen und Abenteuerrouten. Ich liebe das und bin sehr dankbar, dass ich so bereits in meinem jungen Alter schon so viele schöne exotische Orte der Welt sehen konnte, allerdings habe ich mir nach vielen Jahren auch mal wieder einen “klassischen”, entspannten Strandurlaub gewünscht.

Daher haben wir noch besagte vier Tage an die Rundreise gehängt.

Und um ein bisschen Urlaubsfeeling aufkommen zu lassen, binde ich noch ein paar Fotos des Hotels ein, denn die Fotos im Internet gefallen mir schon einmal sehr gut :D
(Alle Hotelfotos von holidaycheck, nichts meins!)
Ich freue mich schon sehr auf die 12 Tage, die vor mir liegen.
Da es mittlerweile fast überall freies W-Lan gibt, wird man sich bestimmt mal auf Twitter lesen und je nachdem wie ich lustig bin, kann ich mir sicher auch mal den Laptop unter den Nagel reißen und euch einen Blogpost aus dem Urlaub tippen.
Ich wünsche euch auch eine schöne Zeit! Wir lesen uns allerallerspätestens am 27.! <3
Liebste Grüße!

Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.