Archive - Juli 2012

1
Meine Mineralize Eyeshadows (mit massig Swatches) *__*
2
AMu#45: Chartreuse Canary
3
All in: meine Illamasqua-Produkte!
4
AMu#44: Deep WATER Love
5
Heavenly Creature²
6
Hallo Berlin, meine Liebe!
7
Ab in den Süden!
8
BSL feiert den zweiten Blogburtstag!
9
goldies Picks: Illamasquagoldies Picks: Illamasquagoldies Picks: Illamasqua
10
Heavenly Creature

Meine Mineralize Eyeshadows (mit massig Swatches) *__*

Salüt ihr Paradiesvögelchen!
Ich denke, mittlerweile hat auch der letzte Depp mitbekommen, dass ich für MES mein letztes Hemd geben würde. Weil ich mir so wahnsinnig gern die unterschiedlichen Marmorierungen und Maserungen ansehe, kam mir die Idee, euch meine MES einmal alle zu zeigen, um dann zu hoffen, dass mir der Eine oder Andere von euch seine MES zeigen möchte :)
Hier erst einmal mein Video:
Die detaillierten Fotos samt Swatches folgen sogleich :D
Da es wie angekündigt wirklich VIELE sind, kommt auch eine gewisse Bilderflut auf euch zu. Wappnet euch also bitte!

Wie sollte es auch anders sein, beginne ich natürlich mit der tollsten Kollektion von allen:
SEMI PRECIOUS (Summer/Fall 2011)
[Ihr seht alle Swatches mit dem Finger feucht auf Base aufgetragen!]
GLITTER & ICE (Holiday 2011)
NATURALLY (Spring 2012)

STYLE BLACK (Mineralize Expansion 2012)
HEAVENLY CREATURE (Summer/Fall 2012)
Puh, was für ein Blogpost^^.
Ich hoffe, er hat euch gefallen. Verratet mir doch eure Favoriten! Noch viel mehr würde ich mich natürlich freuen, wenn mir tatsächlich einige von euch ihre MES zeigen würden, als Videoantwort oder Blogpost. Eventuell guckt ihr euch die verschiedenen Muster ja genauso gern an wie ich!

Liebste Grüße!

AMu#45: Chartreuse Canary

Vor einer absoluten Ewigkeit hat mich Ula zum Lidschatten 1×1 getagged. Da ich noch einige Tags offen habe, möchte ich es jetzt endlich einmal in Angriff nehmen, diese alle nach und nach abzuarbeiten.
Starten möchte ich also mit Ulas vorgegebener Kombination Grün und Gelb.
Ich weiß nicht, warum das so ist, aber Gelb gefällt mir vor allem in dieser sehr typischen Kombination mit Grün am besten als mattes Finish, daher habe ich das auch so umgesetzt. Das Make-Up trage ich in dem heutigen Video, das ja bereits hochgeladen ist.
Ihr wisst, dass ich Liebhaber einer schönen schwarzen Wasserlinie bin aber hier hat aus meiner Sicht Silber ganz schön gepasst, um das Auge größer wirken zu lassen und daher habe ich dieser Eingebung folgend, ein weiteres Illamasqua Produkt benutzt, das Liquid Metal in der Farbe “Phenomena”.
Als Farbe für die Lidfalte habe ich erneut “Burst” aus der aktuellen “Human Fundamentalism”-Kollektion benutzt, ein sattes tiefes Sailor Neptun-Türkisgrün. Die Farbe ist extrem wandelbar und aus meiner Sicht nur als Crease-Farbe ein absoluter Geheimtipp.

Produktliste
~ UDPP
~ Illamasqua “Sister” (bewegl. Lid)
~ Illamasqua “Pivot” (unteres Lid)
~ Illamasqua “Fledgling” (Verblenden)
~ Illamasqua “Burst” (Lidfalte)
~ MAC Feline Khol Power (Wasserlinie oben) [LE]
~ Illamasqua Liquid Metal “Phenomena” (Wasserlinie unten)
~ MAC Fluidline “Blacktrack”
~ essence Multi Action Smokey Eyes Mascara
Ich tagge jetzt einfach mal niemanden mehr, der TAG ist jetzt mittlerweile nicht mehr so aktuell.
Deshalb wünsche ich euch noch einen schönen Abend! Wie gefällt euch das AMu und besonders die Farben?

Liebste Grüße!

All in: meine Illamasqua-Produkte!

Wuhuuuu! Ein neues Video!
Viele hatten mich darauf angesprochen, wann denn endlich ein neues Video kommt und auch ich hatte total Lust wieder welche zu drehen. Wie ihr ja vielleicht schon in meinem “Ich bin wieder da”-Blogpost gelesen habt, wurde mir meine Fotokamera, mit der ich sonst immer drehte, im Urlaub geklaut.
Ich habe allerdings noch eine echte Videokamera, die mit allem möglichen Schnickschnack ausgestattet ist, deshalb enttäuscht es mich sehr, dass ich so überbelichtet und die Qualität noch nicht das Gelbe vom Ei ist. Ich hoffe, dass ich das für die kommenden Videos beheben kann, ich muss mich noch ein bisschen an die neue Kamera gewöhnen.
Dafür hat die Kamera alle Farben total gut und realitätsgetreu wiedergegeben und keine Einzige verfälscht, das freut mich natürlich umso mehr :D
Ich hoffe, dass euch das Video und die Produkte gefallen haben, wenn ihr Fragen dazu habt, könnt ihr sie natürlich gern hier loswerden :)
Ich freue mich total, dass die Videos so gut bei euch ankommen!
Liebste Grüße!

AMu#44: Deep WATER Love

Salüt ihr Paradiesvögelchen!
Heute hat es mich gleich gepackt und ich habe voller Begeisterung ein AMu mit “Water” geschminkt. Ich habe es heute mal auf einer schwarzen Base (dementsprechend wie immer bei mir NYX JEP “Black Bean”) probiert, nachdem ich bereits gestern Abend ein wenig herumexperimentiert habe und mir die Farbe auf einer dunkelblauen oder goldenen Base nicht so richtig gefallen wollte.
Auf Schwarz hingegen finde ich den Effekt wirklich sehr schön.
In ganz Berlin hat es heute so sehr geschüttet, dass es mich nicht überrascht hätte, wenn Noah auf seiner Arche vorbeigefahren wäre, dementsprechend verfälscht sind leider die Fotos. Die Farben sind ganz gut wiedergegeben (obwohl es in Realita doch eher dunkelblau und nicht so türkis war), leider musste der charakteristische Multiglitter dran glauben.
Ich habe mit den zusätzlich benutzten Farben probiert, die Adern des “Water” Mineralize Eyeshadows in das AMu einzubringen. Dafür habe ich zu überweigend matten sehr strahlend bunten Lidschatten gegriffen, über die ich mit “Water” drübergelayert habe. Ich habe auch wieder ein Foto der benutzten Lidschatten gemacht, ich liebe solche Fotos, mache sie selbst viel zu selten aber hier wirken die Farben zusammen echt toll, finde ich :)

Produktliste
~ UDPP
~ NYX Jumbo Eyeshadow Pencil “Black Bean”
~ TheBodyNeeds Mixing Medium
~ MAC Mineralize Eyeshadow “Water” [LE]
~ sugarpill “Acidberry” (unterer Wimpernkranz)
~ sugarpill “Mochi” (unterer Wimpernkranz)
~ Illamasqua “Taboo” (unterer Wimpernkranz) [discontinued]
~ Illamasqua “Burst” (Lidfalte)
~ Illamasqua “Sadist” (Lidfalte)
~ MAC Fluidline “Blacktrack”
~ MAC Feline Khol Power [LE]
~ essence Multi Action Smokey Eyes Mascara

Edit: auf dem unscharfen Foto, das ich bereits zuvor auf Twitter gepostet habe, sieht man den Effekt viel schöner und auch die Farben sind realitätsgetreuer wiedergegeben:

Wie gefällt euch die Kombination der Farben und vor allem das abschließende Ergebnis? Ich finde es immer wieder erstaunlich, was man aus diesen Wunderdingern Mineralize Eyeshadows rausholen kann!

Liebste Grüße!

Heavenly Creature²

Ich bin unpünktlich, unordentlich, manchmal faul und sehr vergesslich.
Es gibt aber Charaktereigenschaften an mir, auf die ich wirklich stolz bin. Das ist unter anderem vor allem meine Konsequenz. Denn wenn ich mir etwas vornehme, setze ich alles daran, es auch in die Tat umzusetzen.
In vielen Dingen bin ich strikt und konsequent. Umso peinlicher ist es, dass ich einen ganz großen Schwachpunkt habe und das sind, wie ihr wisst, Mineralprodukte nicht nur aber vor allem von MAC.
Bereits hier hatte ich euch meinen emotionalen Heavenly Creature Blogpost getippt, nicht ahnend, dass ein weiterer folgen sollte.
Es lief also prinzipiell wie immer, ich habe dieses Mal nur noch eine Schippe draufgelegt. Ich habe bei den Swatches im Internet geschimpft wie ein Rohrspatz, war enttäuscht und sicher, dass von den merkwürdigen Farben nichts in meine überfüllte MES-Schublade wandern würde. 
Das Ergebnis seht ihr hier, in noch einer gephotoshoppten Galaxie, weil mir die aus dem letzten Blogpost schon so gut gefallen hat.
Hier seht ihr meine sechs neuen Schätze. Vier davon habe ich am Flughafen von Malága im Dutyfree Shop für ungefähr 15 € gekauft, die zwei anderen von meiner Wunschliste habe ich dann heute bei einer Rabattaktion von Karstadt für 18 € erstanden. Wie ihr wisst beträgt der reguläre Preis 21 € pro Stück für 1,8 g. Wer gut aufgepasst hat, wird sicherlich bemerkt haben, dass da schon wieder eine geringere Menge enthalten ist. Früher waren das mal 2,0 und sogar 2,2 g. Davon abgesehen erinnere ich mich an die Semi Precious Kollektion aus dem letzten Jahr, bei der man für 2,0 g noch 19,50 € zahlte. Im Endeffekt ist mir die Grammanzahl relativ egal, weil man einen solchen Lidschatten sowieso nicht leer bekommt, schon gar nicht, wenn man schon so viel Zeug hat, so wie das in unseren Kreisen nun einmal ist. Aber ihr wisst, worauf ich hinaus will: versteckte wenn auch auffällige Preiserhöhung. Naja, MAC kann es sich leisten nicht wahr? Ich glaube, sie könnten auch eine Kollektion mit Cindy aus Marzahn launchen: sie wäre innerhalb von wenigen Tagen restlos ausverkauft. Aber zu meiner abschließenden Meinung komme ich später.

Ich möchte mit dem Lidschatten “Water” anfangen, der mich am meisten aufgeregt hat. Das ermischte Grün empfand ich in Anbetracht der schönen dunkelblauen Ader irgendwie ein bisschen mau. Im Internet habe ich aber merkwürdigerweise keine Swatches auf Base gesehen, sonst wäre ich sofort mega begeistert gewesen. Ich selbst habe die Lidschatten bei meinem MSF-Einkauf keines Blickes gewürdigt. Die ersten “Live-Swatches”, die ich persönlich unternommen haben, waren tatsächlich erst gestern an besagtem Flughafen und da war ich wirklich überwältigt. 
Hach, dieser Glimmer! Diese unerahnten Möglichkeiten!
Und aus diesem Grund, konnte ich es dann doch nicht mehr erwarten, diese genialen Lidschatten zusammenzusammeln. 
“Water” ist schon allein optisch echt heiße Mischung aus einem schwefeligen Gelb, giftgrün und einem glitzrigen Minzgrün samt dem dominanten glitzrigen Dunkelblau.
Gemischt ergibt sich ein schmutziges Moosgrün mit Glimmer, auf einer klebrigen Base (wie hier Fyrinnae Pixie Epoxy) wird der Grundton dank des Dunkelblaus erheblich dunkler und man erkennt die vielen verschiedenen Glitzerpartikel. Ein Lidschatten, mit dem man sehr viel Herumexperimentieren kann. Auf verschiedenen Bases und unterschiedlichen Konsistenzen wirkt er ganz anders, daher freue ich mich schon auf das Herumprobieren.
“Magnetic Attraction” ist ja schon soetwas wie der Star der Kollektion, den habe ich auf wirklich wirklich vielen Blogs gesehen. Der Grundton ist ein helles Gelbgold, die Melange besteht aus kupferroten und pink-weinroten Adern. Hier sind alle Adern schimmernd oder glitzernd, es gibt keine matten Adern.
Gemischt ergibt sich ein rötliches Peachypink mit Goldschimmer und verschiedenen Glitzerpartikeln. Es sieht in Realita tatsächlich viel besonderer aus, als man das von den meisten Swatches her erahnen würde.
“Bright Moon” ist optisch auch wieder megaschick. Die Farbzusammenstellung finde ich wie bei “Water” wieder sehr einzigartig und total harmonisch. Die Grundfarbe ist ein metallisches Silber, durchzogen wird es von türkis-eisblauen und jeans-graublauen Adern. Gemischt ergibt sich ein sehr metallisches Hellblau. Hier gibt es keinen Multiglitter, da ja nur das Silber so stark schimmert. Leider kein kleiner Regenbogen hier :( Dennoch extreme Leuchtkraft! Und aus meiner Sicht ist das auch wieder so eine Nuance, aus der man noch richtig viel herausholen kann.
Die drei bunten Lidschatten noch einmal zusammen. Wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, habe ich die Lidschatten jeweils rechts trocken und links dann feucht und auf Base aufgetragen.
Zu meiner Assoziation bei diesen drei Kandidaten komme ich am Ende des Blogposts xP
Verzweifelt gesucht habe ich “Earthly”. Der war überall in Sekundenschnelle weg, habe ich das Gefühl, obwohl ich ihn auf KEINEM deutschsprachigen Blog bisher gesehen habe (was natürlich nichts heißen muss). Nachdem ich dann auf der Suche nach “Magnetic Attraction” und “Earthly” heute morgen fast eine Stunde lang durch Berlin telefoniert und mich rumgeärgert habe, weil heute offensichtlich nur die unfähigsten Mitarbeiter Dienst hatten, wurde mir gesagt, dass der neu eröffnete MAC Store im Boulevard Berlin in der Schloßstraße noch jede Menge Lidschatten hat. Ihr müsst wissen, dass die Schloßstraße um die Ecke ist. Wäre ich nicht so faul (s.o.) könnte ich sogar mit dem Fahrrad fahren aber mal ehrlich: wer will das schon bei gefühlten 40°?
Jedenfalls schwang ich mich in den Bus und eine knappe halbe Stunde später saß ich mit den beiden Lidschatten zu Hause und lachte wahnsinnig. Allen Berlinerinnen kann ich den MAC Store dort nur empfehlen! Groß, geräumig und vor allem: NETTE Maccinen! Hat man sowas schon gehört? 
Aber ich schweife schon wieder ab. Bleiben wir bei Earthly. “Earthly” wurde ja als potenzielles Dupe zu “Modern Pewter” aus der “MAC In Extra Dimension” LE von vor ein paar Monaten gehandelt. 
Naja… also ich kann verstehen, dass man das bei den diversen Swatches im Netz annimmt. In Realita ähnelt “Earthly” “Modern Pewter” tatsächlich nur wenig bis gar nicht, dennoch hat er etwas davon. Ich kann es nicht so gut beschreiben, ich würde es mal mit dem “Grad an Wärme” versuchen. Wisst ihr was ich sagen will? Ein gewisser Unterton ist gleich aber das sind im Endeffekt Haarspaltereien und für eine Dupesuche auch reichlich irrelevant.
JEDENFALLS. Wo war ich? Ja also “Earthly”. Ich würde den Grundton als helles, warmes Bernsteingold. Die Melange besteht aus einem aschigen Dunkelbraun und einem hellen Beige. Obwohl so dezent, finde ich den Lidschatten sowohl im Pott als auch auf der Haut einfach nur wunderschön *___*.
Gemischt ergibt sich ein sehr vielseitiges goldiges Taupe (Unwort des Jahrtausends! Aber es ist einfach taupe). Die Untertöne sind sehr vielseitig, weshalb man ihn vermutlich gut mit warmen und auch kalten Farben kombinieren kann. Für soetwas bin ich grundsätzlich ja immer zu haben.
Auch hier gefällt mir das Muster, das ich mir ausgesucht habe, sehr sehr sehr gut.
(Hach ich mag es, selbst auszusuchen! Ich mag es auch den Verkehr aufzuhalten und alle einzelnen Stücke zu sichten, bevor ich mich entscheide! Ich bin eine leicht asoziale Kundin!!)
“Invincible Light” hatte ich persönlich gar nicht so auf dem Schirm, auf den haben mich erst Karrie und Rookie gebracht. Er ist von der Konsistenz natürlich nicht so samtigweich, wie manch andere Kandidaten, weil er aus eher groben Glitteradern besteht. Das kennt man ja auch schon von ein paar anderen glitzrigen MES. Dafür ist der Effekt sehr spannend. Der Grundton ist ein helles Champagner-weiß (?!) , durchzogen ist es von hellen flidervioletten und bernsteinfarbenenen Adern. Gemischt ergibt sich je nach Untergrund ein glitzriges Weiß oder eine glitzrige Hautfarbe. Hiermit kann man auf diversen Cremelidschatten und Bases bestimmt auch sehr viele unterschiedliche Ergebnisse erzielen.
Der letzte Lidschatten meiner Wahl ist “Universal Appeal”. Ich schwankte noch zwischen diesem und dem rosig-violetten “Neo Nebula” aber schlussendlich war mir letzterer nicht besonders genug.
“Universal Appeal” hat eine sehr interessante Farbmischung, da wäre ein helles Gelbgold, ein recht giftiges und reines Lila und ein warmes Dunkelbraun, allesamt schimmernd. Gemischt ergibt sich eine echt geil dunkelbeerige Farbe mit Goldakzenten.
So viel zu meinen neuen Spielzeugen. Damit wären wir eigentlich auch schon bei meinem persönlichen Fazit zu den Lidschatten aus der Heavenly Creature Kollektion: es sind aus meiner Sicht Spielzeuge.
Es sind sehr ungewöhnliche Stücke, mit denen sich gut Herumspielen und Ausprobieren lässt. Bestimmt lassen sich wie mit den anderen MES gewiss einzigartige Effekte und Looks damit schminken aber sie sind nicht ganz so idiotensicher wie viele der Vorgänger. Natürlich erforderten MES schon immer mehr Mühe und Aufwand, allein schon aufgrund der zusätzlichen Option, sie nass aufzutragen aber ich habe das Gefühl, dass an diesen hier nur wirkliche Liebhaber Spaß haben. 
Natürlich spielt auch hier wieder die Optik mit rein, die ich nach wie vor total gelungen finde, mir gefallen ja bekanntermaßen die MES besser, die eben nicht so klar und strikt unterteilt sind wie die “Color Craft” oder “In the Groove” MES damals sondern schön gemischt und durchzogen sind.
Das mit der Preiserhöhung hatte ich oben schon angesprochen. Naja, im Grunde ist es auch irgendwo egal, weil MAC die Preise sowieso ändert, wie sie mal lustig sind. Bald kosten die Lippenstifte 20€ wetten? Sie erhöhen doch alle paar Jahre mal alle Preise um 50 Cent, aus irgendwelchen Gründen, die dann irgendwie keiner richtig stichhaltig erklären kann.
Aber das sollte jetzt nicht mein Thema sein. Die Preispolitiken diverser professioneller Marken sind sowieso so undurchsichtig wie die Geschwader der Milchstraße :D
Das war es also von mir und der Heavenly Creature (dieses Mal aber endgültig :D). Was sagt ihr nun abschließend zu meinen erbeuteten “sechs Kostbarkeiten”? *höhö*
Ich freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen :)

Ach und abschließend noch wie oben angedeutet meine ersten Assoziationen von “Water”, “Magnetic Attraction” und “Bright Moon”:

(Pokémon-Artworks Eigentum von Game Freak/Nintendo – nicht meins!!)
Ist das außer mir etwa noch niemandem aufgefallen? Ich hatte solche Mühe, sie in diesem Blogpost bei ihren richtigen Namen zu nennen und nicht einfach zu schreiben “Glumanda hat SOOOO einen tollen Schimmer!!” xD
Fanherz schlägt hoch – gleich doppelt <3
Und das war es jetzt aber endgültig xD Schluss für heute! Der Blogpost ist ohnehin schon viel zu lang geworden!
Liebste Grüße, eure

Hallo Berlin, meine Liebe!

Es ist soweit, das dicke B hat mich zurück!
Die beinahe zwei Wochen in Andalusien waren aufregend, faszinierend aber auch anstrengend.
Leider habe ich einen großen Verlust zu beklagen: in Sevilla wurde mir meine Kamera geklaut. Natürlich ist das mega ärgerlich, was die Kamera angeht. Viel schlimmer sind aber natürlich die Fotos, die auf immer weg sind. Gottseidank waren mehrere Kamera im Einsatz, so haben wir trotzdem noch genügend Bilder aber naja. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, dass das erstmal nicht so pralle ist.
Aber das Bloggen wird das erst einmal nicht weiter beeinträchtigen, ich habe ja noch meine alte Kamera hier und in nächster Zeit werde ich mir dann eine Neue kaufen.
Nichtsdestotrotz war unsere Andalusienrundreise natürlich ein wunderschönes Erlebnis, allerdings fällt es mir zunehmend schwerer, die Städte auseinander zu halten. Klingt hart, ist im Prinzip aber so: kennst du eine, kennst du alle. Die Bauart der Städte ist immer gleich, der Aufbau, die Architektur und Struktur, daher verschwimmen die Erinnerungen ein bisschen^^.
Aber natürlich ist diese immer gleiche Art eine wunderschöne Art und ich freue mich schon jetzt auf den gewiss sehr bildlastigen Reisebericht, den ich euch schreiben möchte, wenn ich alle Fotos gesichtet und die schönsten ausgewählt habe. Bis dahin hier ein kleiner Vorgeschmack aus Sevilla:
Was für ein schöner Palast oder? Und solche gibt es ja wirklich zu Hauf in Andalusien.
Ansonsten bin ich wirklich sehr froh, wieder zu Hause zu sein. Zu Hause ist es eben doch am schönsten.
Außerdem habe ich natürlich Blacky und die Hausmannskost meiner Oma vermisst, mehr als alles Andere! Ich verfressenes Monster :D
Also soviel dazu. Ich bin wieder da und bin um viele neuen Erlebnisse, Erinnerungen und Ideen reicher!
Liebste Grüße,

Ab in den Süden!

¡Hola!

Nach der rauschenden Party des zweiten Blogburtstag hier auf BSL, verabschiede ich mich auch schon wieder. Ich fliege morgen UM VIER UHR IN DER FRÜHE nach Málaga, um 12 schöne (und vor allem warme) Tage in Andalusien zu verbingen.
 (Bildmaterial Eigentum von Google!)
Hier seht ihr die Route, die wir fahren werden. Von Málaga geht es zuerst über Ronda und Sevilla weiter nach Córdoba und über Úbeda und Granada schließlich wieder nach Málaga, wo wir noch vier Tage in einem wunderschönen Hotel verbingen werden. Wie ihr vielleicht auch letztes Jahr schon gemerkt habt, steht meine Familie auf Rundreisen und Abenteuerrouten. Ich liebe das und bin sehr dankbar, dass ich so bereits in meinem jungen Alter schon so viele schöne exotische Orte der Welt sehen konnte, allerdings habe ich mir nach vielen Jahren auch mal wieder einen “klassischen”, entspannten Strandurlaub gewünscht.

Daher haben wir noch besagte vier Tage an die Rundreise gehängt.

Und um ein bisschen Urlaubsfeeling aufkommen zu lassen, binde ich noch ein paar Fotos des Hotels ein, denn die Fotos im Internet gefallen mir schon einmal sehr gut :D
(Alle Hotelfotos von holidaycheck, nichts meins!)
Ich freue mich schon sehr auf die 12 Tage, die vor mir liegen.
Da es mittlerweile fast überall freies W-Lan gibt, wird man sich bestimmt mal auf Twitter lesen und je nachdem wie ich lustig bin, kann ich mir sicher auch mal den Laptop unter den Nagel reißen und euch einen Blogpost aus dem Urlaub tippen.
Ich wünsche euch auch eine schöne Zeit! Wir lesen uns allerallerspätestens am 27.! <3
Liebste Grüße!

BSL feiert den zweiten Blogburtstag!

Naja zugegebenermaßen HATTE Bourgeois Shangri-La Geburtstag und zwar am 21. Juni.
Ich gehöre nicht zu den Bloggern, die ihren Blogburtstag vergessen, das habe ich auch dieses Mal nicht aber da ich eh nichts Besonderes geplant hatte, waren erst einmal andere Dinge dran.
Ja! Ich gehöre dafür zu den Leuten, die nicht einfach so Zeug raushauen :D
Stattdessen möchte ich einen minimalen Rückblick mit euch unternehmen.
Bourgeois Shangri-Las zweites Jahr stand ganz im Zeichen des Facepaints und davon abgesehen kamen auch die Videos dazu, die ich nicht mehr missen möchte, weil ich dadurch noch mehr tolle Menschen kennengelernt habe ^___^.
Ich beging ein paar neue Schmink-Projekte, von denen mich (und auch euch, wie ich so lese) die Sailor Moon Series am meisten und nachhaltigsten beeinflusste. Bei der Gelegenheit möchte ich gerne erwähnen, dass ich die “Tabs” oben in der Leiste aktualisiert habe.
Außerdem habe ich viele neue Marken kennen und lieben gelernt, darunter beispielsweise Ellis Faas, Guerlain, NARS, Kat von D, Fyrinnae und noch viele mehr. Faszinierend war für mich dabei eher, dass ich dei Marke alle kannte und auf anderen Blogs bewundert habe aber kommt Alter, kommt Job, kommt Geld. So ist das :D
Am meisten hat mich eigentlich überrascht, dass ich Sponsoring-Angebote bekommen habe. Die meisten habe ich abgelehnt, weil mir nur sehr wenig gefallen hat und aus meiner Sicht zum Blog gepasst hätte. 
Das allertollste sind natürlich nach wie vor die Menschen (Gott, wie das klingt -.-). Ich habe so viele neue Beautybegeisterte kennengelernt oder Leute, die ich sporadisch kannte, näher kennengelernt. Also danke an euch, die ihr meinen Blog lest und mich das auch wissen lasst. Ich werde nicht müde zu betonen, dass ich es echt cool finde, dass hier vergleichsweise wenig rumgeschleimt wird. Das ist sympathisch :D
Also freue ich mich auf ein weiteres Jahr mit Bourgeois Shangri-La, das wieder ganz viel bunte Action bringen soll! Jetzt interessiert mich natürlich am meisten, was euch hier im letzten Blogjahr besonders gut gefallen hat?
Liebste Grüße!

goldies Picks: Illamasquagoldies Picks: Illamasquagoldies Picks: Illamasqua

Spontan kam mir eben (vor Stunden -.- xD) die Idee, von einigen “schwer erreichbaren” Marken eine kleine Liste mit meinen Em- und Entpfehlungen zusammenzustellen. Die Idee kam sehr gut bei euch an und auf die Frage, welche Marken euch dahingehend interessieren würden, antworteten die meisten Illamasqua.
Wie ihr bestimmt wisst, ist Illamasqua eine meiner absoluten Lieblingsmarken und da ich so einige Produkte besitze, kann ich euch hoffentlich auch einen guten Einblick verschaffen.
Obwohl Illamasqua durch fleißiges Sponsoring ja auch in der deutschen Beauty Community schon einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat, möchte ich für Neulinge kurz die groben Fakten rund um die Marke zusammentragen. Illamasqua als Marke ist erst unglaubliche drei Jahre alt, was in Anbetracht ihres Kultstatuses heutzutage wirklich erstaunlich ist. Bei Illamasqua geht es wie im Motto “Make-Up for your alter ego” so schön ausgedrückt wird, hauptsächlich um die Faszination und das Experimentieren mit Make-Up im Einklang mit einer stetigen Neu-Erfindung seiner selbst. Um besagtes Alter-Ego aus jedem Menschen herauszulocken, setzt man bei Illamasqua auf das gesamte Farbspektrum in Verbindung mit neuartigen Texturen, so ist dunkelblauer Lippenstift oder türkiser Lipgloss keine Ausnahmeerscheinung im Sortiment. Besonders schön finde ich immer die Kollektionen, die halbjährlich erscheinen (zwischenzeitig gibt es immer mal ein paar kleinere Kollektionen, aber die Frühling/Sommer- und Herbst/Winterkollektionen sind schon die Highlights) UND (sehr schöner Aspekt) immer mindestens ein Jahr lang erhältlich sind. Die Models werden von Key Make-Up Artistin Alex Box immer wahnsinnig faszinierend in Szene gesetzt, schaut euch die Kollektionen doch mal auf der offiziellen Web-Präsenz an!

Beginnen möchte ich meine Hitliste mit den Lidschatten, hier gibt es einige verschiedene Formen, die ich euch näherbringen möchte.
Angefangen mit den Powder Eyeshadows. Ein Powder Eyeshadow kostet £15,50 (ca. 18,50 €) und birgt 2g. Aktuell gibt es 46 verschiedene Farben im Onlineshop, allerdings wechselt das Sortiment immer mal.
Früher waren die Powder Eyeshadows von Illamasqua ausschließlich matt, mittlerweile gibt es auch ein paar Lidschatten mit Schimmer aber der Fokus liegt hier ganz klar auf dem matten Finish, in dem so ziemlich jede Regenbogenfarbe vorliegt.
Das ist ein Close-Up meiner selbst depotteten Palette. Ich mache euch demnächst auch einen ausführlichen Blogpost NUR über die Palette, daher gehe ich hier nicht näher drauf ein.
Wie ihr seht, habe ich mich auf die matten knallbunten Lidschatten gestürzt, was ja auch niemanden mehr überraschen wird.
Das tolle an den Lidschatten ist die Textur. Man kennt ja das Debakel mit matten Lidschatten, meist ist man gezwungen eine wirklich starke Base aufzutragen, meistens noch einen gleichfarbigen Cremelidschatten, damit die Farbe am Auge rauskommt, wie sie im Pfännchen ist, das ist hier anders. Die Lidschatten haben für meine Ansprüche den genau richtigen Grad an Pigmentierung, viel toller ist aber die Blendbarkeit. Obwohl sie fest gepresst sind, sind sie samtig und lassen sich spielend verblenden! Das kannte ich bis dato nicht, schon gar nicht von matten Lidschatten, DEN Zicken schlecht hin. Ich empfand ja damals schon die sugarpill Lidschatten als eine Offenbarung (obwohl die ja nicht hundertprozentig matt sind) aber diese Textur hier toppt sogar die sugarpill Formulierung. Einfach toll und ihr Geld wirklich wert.
Ich habe euch hier Swatches OHNE Base gemacht. Das sind nicht alle Farben sondern einfach mal irgendwelche in keiner bestimmten Reihenfolge, einfach um euch mal einen Überblick zu geben.
Wie gesagt kommt demnächst ein detaillierter Blogpost über meinen ganzen Stolz :D
Ohne Base ist das doch echt mal eine Ansage! Zumal die Farben wirklich genauso aussehen wie im Pfännchen. Wo wir schon bei den gepressten Lidschatten sind, wollte ich euch auch gleich die Paletten oder besser gesagt Quads der Marke zeigen, die mir allesamt sehr zusagen. 
In der Human Fundamentalism Kollektion (Frühjahr 2012) kamen zwei neue Quads raus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich daher auch prima ergänzen.
Ich finde es total cool, dass Illamasqua mit der “Neutral Palette” auch mal in den tragbaren Bereich gegangen ist, wobei man natürlich mit allem alles schminken kann. Mit nuden Farben gehen krasse Make-Ups genauso gut wie Unauffällige mit Knallfarben, aber wem erzähle ich das xD.
Dennoch wollte ich euch die Quads kurz zeigen, da ich insgesamt vier besitze und mir vor allem die Zusammenstellung der Farben und Texturen immer sehr gut gefällt.
Besonders die “Fundamental Palette” (offensichtlich rechts) finde ich herausragend, denn hier bekommt man zwei Puder Lidschatten, ein Cream Pigment und ein Liquid Metal, mehr Materialmix geht gar nicht und das ist zum Experimentieren und Entdecken unschlagbar gut.
Die Quads kosten je £30, das entspricht ungefähr 35 € und bergen immer 10g, was ein wirklich wirklich gutes Preis-Leistungsverhältnis ist. Hier gibt es keine Swatches, weil ich euch die Puder Lidschatten schon gezeigt habe UND weil ich auch hier noch einen ausführlichen Bericht plane.
Weiter geht es mit den Pigmenten.
Die Pure Pigments kosten ebenfalls £15,50 (enthalten jedoch nur 1,3g) und zeichnen sich vor allem durch die schönen glitzrigen, metallischen oder schimmernden Effekte aus, weshalb sie sich auch in mein Herz geglitzert haben. Ich besitze fünf aber die faszinierendsten Farben sind für mich “Ore” und “Chasm”, die ich euch in diesem Blogpost zeigen möchte.
Von Pigmenten an sich muss ich euch nichts mehr erzählen, ich liebe die Dinger aufgrund ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und was das betrifft unterscheiden sich die Illamasqua Pigmente nicht von anderen Anbietern. Allerdings sind die Effekte wirklich toll und diese beiden Farben stechen meiner Meinung nach besonders heraus. Daher zeige ich sie euch hier.
Diese Swatches habe ich jetzt auf der UDPP gemacht, um den Schimmer herauszukitzeln.
Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal die Bandbreite der Texturen Illamasquas betonen. Wie schon kurz angesprochen, gibt es auch viele cremige Konsistenzen, wie Cream Eyeshadows, Cream Pigments und Liquid Metals, die ich euch hier aber aus diversen Gründen nicht zeige.
Grund 1: die Cream Eyeshadows sind meiner Meinung nach wirklich doof. Kriechen wie nichts Gutes, schmieren unkontrolliert herum und die Farbauswahl war jetzt auch nicht so der Reißer. Offensichtlich hat Illamasqua das jetzt auch selbst herausgefunden, denn mit dem aktuellen Sale gehen die Cream Eyeshadows aus dem Sortiment.
Grund 2: die Cream Pigments finde ich ganz gut, habe ich aber noch nichts ausgiebig getestet und ich besitze auch nur eines, daher mag ich dazu nichts sagen.
Grund 3: ich LIEBE die Liquid Metals! Das sind wirklich ganz ganz dolle Illamasqua Favoriten, ich besitze jede Farbe aber es hat einen guten Grund, dass ich sie hier nicht sofort an allererster Stelle in die weite Welt gelobt habe und der ist, dass es sehr spezielle Produkte sind, die nicht jedermanns Ansprüchen gerecht werden. Die meisten Leute benutzen die Liquid Metals als Lidschatten, wofür sie aus meiner Sicht nur teilweise geeignet sind. Auf dem beweglichen Lid haben sie für meine Begriffe nichts zu suchen, da wird man wirklich enttäuscht. Ich benutze sie als Highlighter und vor allem für krasse Effekte in Facepaints und das ist ihre echte Stärke. Aber (und das ist ein entscheidender Aspekt, weshalb die Liquid Metals in diesem Blogpost nur so schwiegermütterlich behandelt werden) wer macht schon Facepaints?
Naja weiter im Text.
Meine totale Illamasqua Liebe sind die Blusher im allgemeinen und die Cream Blusher im besonderen. Beide Varianten kosten jeweils £16,50 (ca. 19,70 €), wobei die Cream Blusher 4g und die Powder Blusher 4,5g enthalten.
Auch hier macht es wieder die Konsistenz. Für matte Blushes haben die Illamasqua Powder Blushes wirklich eine schöne Textur, nicht kalkig sondern eher samtig und zwar wirklich fast zu gut pigmentiert (so wie die NARS Blushes) aber dafür wieder so schön blendbar wie auch die Lidschatten. Mit der letzten Herbst/Winter Kollektion “Theatre of the Nameless” wurden zwei schimmernde Blushes ins Sortiment eingeführt, die für viele schon wieder zu krass sein dürften, weil Schimmer, Glitzer UND dazu noch Perlglanz enthalten ist. Daher kann ich die schimmernden Nuancen nur bedingt empfehlen. Der Effekt ist schön, keine Frage, allerdings legen sich die unterschiedlichen Effekte gerne mal in den Poren ab und generell ist der Aufwand einfach größer um das von der Intensität gleiche Ergebnis zu bekommen, hier kommt es also auf euren Geschmack an. 
Um zu meiner großen Liebe den Cream Blushes zu kommen, die kann ich euch echt nur wärmstens ans Herz legen. Ich trage die Creme am liebsten mit dem Ringfinger auf, indem ich kurz in dem Pott herumwische und die Farbe dann punktuell auf den Wangen auftrage und dann verblende (auch mit dem Ringfinger). Das alles geht spielend leicht und garantiert die richtige Menge. Man kann sie pur tragen oder getoppt mit dem aktuellen Lieblings-MSF oder -Blush, alles sieht toll aus.
Das faszinierendste an der Textur für mich ist jedoch die Tatsache, dass sich die Farbe auf dem bereits abgepuderten Gesicht beinahe besser ins Gesamtbild einfügt, als wenn man noch keinen Puder aufgetragen hat. Soetwas unkompliziertes bin ich in dieser Hinsicht gar nicht gewöhnt und ich möchte es nicht mehr missen.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist übrigens “Dixie”, die passt IMMER und ZU ALLEM und sieht einfach toll aus, allein genauso wie in meiner derzeitigen Lieblingskombination mit dem MAC Beauty Powder “Alpha Girl” darüber (das habe ich euch bereits hier und hier berichtet und gezeigt):
“Dixie” ist ein peachiges Rosa und somit so eine schwierig zu beschreibende Mischfarbe, wie sie Illamasqua fast ausschließlich herstellt. Es gibt wenige klar definierbare Töne, was ich einerseits interessant finde, andererseits birgt das einen ganz entscheidenen Nachteil und zwar ist das die Tatsache, dass man die Produkte nur sehr schwierig online shoppen kann, worauf wir Deutschen fast ausnahmslos angewiesen sind. So schön ich den neu gestalteten Illamasqua Online-Shop auch finde, die Swatchfotos sind überwiegend wahnsinnig schlecht. Vor allem bei den Fotos der Lippenprodukte herrscht meistens sehr schlechtes Licht, bei dem man die Farben nur sehr mäßig erkennen kann. Außerdem führen die Produktfotos/graphiken oft in die Irre oder sehen gar nicht so aus wie die Produkte in Realita, das ist mir besonders bei den Blushes aufgefallen.
Als ich nach Hamburg fuhr, war ich mir sicher, ich würde mit dem Cream Blusher in “Seduce” nach Hause gehen, denn genau DAS war die Farbe, die ich suchte. DACHTE ich. Plötzlich stand ich in dem Shop und Seduce war so gar nicht das beerige Dunkelpink, das ich im Internet gesehen habe. Es war ein ganz zartes Mauve-Rosa. Ich so: o___O.
Dann bemerkte ich, dass “Ravish” genau die Farbe ist, die ich mir versprochen hatte. “Ravish” hatte ich vorher allerdings gar nicht auf der Liste, denn das Bild im Online-Shop ist fast schwarz. 
Auch bei den Pigmenten machte sich das bemerkbar, im Internet sehen die alle total unspektakulär aus, während es im Laden den totalen Glitterflash gab und ich mich gar nicht entscheiden konnte. Schlussendlich entschied ich mich für den oben gezeigten “Chasm”, der mir sonst NIE aufgefallen wäre.
Bei aller Kritik muss man aber sagen, dass die Powder Eyeshadows und die anderen Augenprodukte wirklich original der echten Farbe entsprechen. Verstehe das wer will. Auf dieses Problem gehe ich nachher noch einmal ein.
Ich möchte jetzt zu den Lippen kommen, genauer gesagt dem Intense Lipgloss, meinem letzten absoluten Top-Produkt. Die Illamasqua Lipglosse kosten £13 (ca. 15,50 €) und bergen unglaubliche 7ml.
Hier finden sich ganz Illamasqua-typisch alle möglichen Farben, ich habe mir die wunderschöne beerigpinke Farbe “Belladonna” gekauft, die ich schon bei ihrem Erscheinen in der “Theatre of the Nameless” Kollektion ins Auge fasste.
Auch hier finde ich wieder die Textur so toll und unvergleichlich. Die Intense Glosse sind nur minimal klebrig und wirklich angenehm auf den Lippen. Ich kenne keine Glosse mit vergleichbarer Textur UND derartig starker Pigmentierung. Mir wäre für das letztere Kriterium nur der Chanel Rouge Allure Lip Laquer eingefallen, aber wie es der Name schon sagt, ist das ein richtiger Lack, mit ganz anderen Eigenschaften. Das Tragegefühl ist sogar für mich als bekennenden Gloss-Hasser wirklich angenehm und deshalb ist das hier ein Top-Produkt. Ich habe schon ein paar andere Farben auf meiner Wunschliste.
Ein weiteres Top-Produkt ist das Sealing Gel, das ich allerdings noch nicht besitze. Bei jedem Besuch eines Illamasqua Counters probiere ich es aus und freue mich über dieses geile Tool aber warum auch immer habe ich es nie mitgenommen. Bei dem Sealing Gel handelt es sich um eine Art Mixing Medium, aber es ist schon etwas mehr. Es transformiert jeden Puder Lischatten in eine wasserfeste Eyelinerpaste und hinterher ist der Lidschatten wieder wie vorher. Tolles Teil. Das Sealing Gel kostet £10,50 (ca. 13€) und man erhält zwei 6ml Töpfchen.
Damit hätten wir die Top-Produkte abgearbeitet. Aber der Blogpost ist noch lange nicht vorbei! Nein nein. Ich habe noch mehr zu sagen xD.
Ich wollte unbedingt noch meine Meinung zu den Illamasqua Nail Varnishes in diesen Blogpost einbringen, denn ich besitze einige und ihr seht sie auch regelmäßig hier auf dem Blog.
Warum sind sie also nicht als Top-Produkt hier vertreten, wenn ich sie doch so gern benutze?
Weil sie aus meiner Sicht nicht besonders genug sind.
Sie sind wiklich gut, keine Frage. Sie splittern wenig, trocknen durchschnittlich schnell und besonders die Farb- und Finishauswahl ist wirklich tollaber sie stechen aus meiner Nagellacksammlung nicht heraus. essie, orly, O.P.I., Nfu.Oh und china glaze stehen den Illamasqua Lacken in nichts nach, und die meisten dieser Marken bekommt man für deutlich weniger Geld, daher habe ich sie nicht als Top-Produkt gelistet.
Entpfehlung
Ja, hier komme ich zu meinem großen Sorgenkind im Illamasqua Sortiment und das sind die Lippenstifte.
Manche Lippenstifte haben eine tolle cremige Textur und andere sind einfach furchtbar trocken und wirklich ECHT unangnehm zu tragen.
Beispiel: mein geliebter “Disciple” Lippenstift (dunkelblau, fast schwarz) hat eine ganz normale Textur, so wie ich sie von einem Lippenstift dieser Preisklasse erwarte. Wohingegen “Box”, die Illamasqua Signature Colour (tiefes Rot, vergleichbar mit MAC “Russian Red”), staubtrocken und wirklich nicht sonderlich angenehm ist. Ich weiß nicht woran das liegt und wie man das erkennen kann aber es gibt solche und solche Lippenstifte. Und gerade mein obiges Beispiel verwirrt mich so sehr, denn zum Beispiel von Lime Crime kennen wir es, dass die “normaleren” Farben wie pink und rot von der Textur her sehr viel schöner und offenbar einfacher herzustellen sind als die ausgeflippteren Lippenfarben wie eben blau oder grün.
Leider sind solche fatalen Unterschiede nirgens vermerkt und deshalb komme ich wie gesagt noch einmal auf den Punkt zurück, den ich schon bei den Blushes ansprach.
Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Produkte live auszutesten (wie das in Hamburg und Berlin möglich ist), dann nutzt diese Chance unbedingt! Ansonsten müsst ihr euch eben durch die Swatches verschiedener Blogger wühlen oder – wenn ihr auf Abenteuer steht^^- auf Teufel komm raus bestellen (das mache ich zum Beispiel ab und an ganz gerne :D).
Puh. Ich glaube, ich bin endlich fertig.
Es tut mir Leid, dass der Blogpost so elendig lang geworden ist aber wenn es um Illamasqua geht kann ich meine Begeisterung leider nicht bremsen ^___^
Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Was haltet ihr denn von Illamasqua? Ist es bei euch auch Liebe?
Liebste Grüße!

Spontan kam mir eben (vor Stunden -.- xD) die Idee, von einigen “schwer erreichbaren” Marken eine kleine Liste mit meinen Em- und Entpfehlungen zusammenzustellen. Die Idee kam sehr gut bei euch an und auf die Frage, welche Marken euch dahingehend interessieren würden, antworteten die meisten Illamasqua.
Wie ihr bestimmt wisst, ist Illamasqua eine meiner absoluten Lieblingsmarken und da ich so einige Produkte besitze, kann ich euch hoffentlich auch einen guten Einblick verschaffen.
 
 
Obwohl Illamasqua durch fleißiges Sponsoring ja auch in der deutschen Beauty Community schon einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat, möchte ich für Neulinge kurz die groben Fakten rund um die Marke zusammentragen. Illamasqua als Marke ist erst unglaubliche drei Jahre alt, was in Anbetracht ihres Kultstatuses heutzutage wirklich erstaunlich ist. Bei Illamasqua geht es wie im Motto “Make-Up for your alter ego” so schön ausgedrückt wird, hauptsächlich um die Faszination und das Experimentieren mit Make-Up im Einklang mit einer stetigen Neu-Erfindung seiner selbst. Um besagtes Alter-Ego aus jedem Menschen herauszulocken, setzt man bei Illamasqua auf das gesamte Farbspektrum in Verbindung mit neuartigen Texturen, so ist dunkelblauer Lippenstift oder türkiser Lipgloss keine Ausnahmeerscheinung im Sortiment. Besonders schön finde ich immer die Kollektionen, die halbjährlich erscheinen (zwischenzeitig gibt es immer mal ein paar kleinere Kollektionen, aber die Frühling/Sommer- und Herbst/Winterkollektionen sind schon die Highlights) UND (sehr schöner Aspekt) immer mindestens ein Jahr lang erhältlich sind. Die Models werden von Key Make-Up Artistin Alex Box immer wahnsinnig faszinierend in Szene gesetzt, schaut euch die Kollektionen doch mal auf der offiziellen Web-Präsenz an!
 

Beginnen möchte ich meine Hitliste mit den Lidschatten, hier gibt es einige verschiedene Formen, die ich euch näherbringen möchte.
Angefangen mit den Powder Eyeshadows. Ein Powder Eyeshadow kostet £15,50 (ca. 18,50 €) und birgt 2g. Aktuell gibt es 46 verschiedene Farben im Onlineshop, allerdings wechselt das Sortiment immer mal.
Früher waren die Powder Eyeshadows von Illamasqua ausschließlich matt, mittlerweile gibt es auch ein paar Lidschatten mit Schimmer aber der Fokus liegt hier ganz klar auf dem matten Finish, in dem so ziemlich jede Regenbogenfarbe vorliegt.
 
 
Das ist ein Close-Up meiner selbst depotteten Palette. Ich mache euch demnächst auch einen ausführlichen Blogpost NUR über die Palette, daher gehe ich hier nicht näher drauf ein.
Wie ihr seht, habe ich mich auf die matten knallbunten Lidschatten gestürzt, was ja auch niemanden mehr überraschen wird.
Das tolle an den Lidschatten ist die Textur. Man kennt ja das Debakel mit matten Lidschatten, meist ist man gezwungen eine wirklich starke Base aufzutragen, meistens noch einen gleichfarbigen Cremelidschatten, damit die Farbe am Auge rauskommt, wie sie im Pfännchen ist, das ist hier anders. Die Lidschatten haben für meine Ansprüche den genau richtigen Grad an Pigmentierung, viel toller ist aber die Blendbarkeit. Obwohl sie fest gepresst sind, sind sie samtig und lassen sich spielend verblenden! Das kannte ich bis dato nicht, schon gar nicht von matten Lidschatten, DEN Zicken schlecht hin. Ich empfand ja damals schon die sugarpill Lidschatten als eine Offenbarung (obwohl die ja nicht hundertprozentig matt sind) aber diese Textur hier toppt sogar die sugarpill Formulierung. Einfach toll und ihr Geld wirklich wert.
Ich habe euch hier Swatches OHNE Base gemacht. Das sind nicht alle Farben sondern einfach mal irgendwelche in keiner bestimmten Reihenfolge, einfach um euch mal einen Überblick zu geben.
Wie gesagt kommt demnächst ein detaillierter Blogpost über meinen ganzen Stolz :D
 
 
Ohne Base ist das doch echt mal eine Ansage! Zumal die Farben wirklich genauso aussehen wie im Pfännchen. Wo wir schon bei den gepressten Lidschatten sind, wollte ich euch auch gleich die Paletten oder besser gesagt Quads der Marke zeigen, die mir allesamt sehr zusagen. 
In der Human Fundamentalism Kollektion (Frühjahr 2012) kamen zwei neue Quads raus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich daher auch prima ergänzen.
Ich finde es total cool, dass Illamasqua mit der “Neutral Palette” auch mal in den tragbaren Bereich gegangen ist, wobei man natürlich mit allem alles schminken kann. Mit nuden Farben gehen krasse Make-Ups genauso gut wie Unauffällige mit Knallfarben, aber wem erzähle ich das xD.
Dennoch wollte ich euch die Quads kurz zeigen, da ich insgesamt vier besitze und mir vor allem die Zusammenstellung der Farben und Texturen immer sehr gut gefällt.
 
 
Besonders die “Fundamental Palette” (offensichtlich rechts) finde ich herausragend, denn hier bekommt man zwei Puder Lidschatten, ein Cream Pigment und ein Liquid Metal, mehr Materialmix geht gar nicht und das ist zum Experimentieren und Entdecken unschlagbar gut.
Die Quads kosten je £30, das entspricht ungefähr 35 € und bergen immer 10g, was ein wirklich wirklich gutes Preis-Leistungsverhältnis ist. Hier gibt es keine Swatches, weil ich euch die Puder Lidschatten schon gezeigt habe UND weil ich auch hier noch einen ausführlichen Bericht plane.
 
Weiter geht es mit den Pigmenten.
Die Pure Pigments kosten ebenfalls £15,50 (enthalten jedoch nur 1,3g) und zeichnen sich vor allem durch die schönen glitzrigen, metallischen oder schimmernden Effekte aus, weshalb sie sich auch in mein Herz geglitzert haben. Ich besitze fünf aber die faszinierendsten Farben sind für mich “Ore” und “Chasm”, die ich euch in diesem Blogpost zeigen möchte.
 
 
 
Von Pigmenten an sich muss ich euch nichts mehr erzählen, ich liebe die Dinger aufgrund ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und was das betrifft unterscheiden sich die Illamasqua Pigmente nicht von anderen Anbietern. Allerdings sind die Effekte wirklich toll und diese beiden Farben stechen meiner Meinung nach besonders heraus. Daher zeige ich sie euch hier.
Diese Swatches habe ich jetzt auf der UDPP gemacht, um den Schimmer herauszukitzeln.
 
 
 
Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal die Bandbreite der Texturen Illamasquas betonen. Wie schon kurz angesprochen, gibt es auch viele cremige Konsistenzen, wie Cream Eyeshadows, Cream Pigments und Liquid Metals, die ich euch hier aber aus diversen Gründen nicht zeige.
Grund 1: die Cream Eyeshadows sind meiner Meinung nach wirklich doof. Kriechen wie nichts Gutes, schmieren unkontrolliert herum und die Farbauswahl war jetzt auch nicht so der Reißer. Offensichtlich hat Illamasqua das jetzt auch selbst herausgefunden, denn mit dem aktuellen Sale gehen die Cream Eyeshadows aus dem Sortiment.
Grund 2: die Cream Pigments finde ich ganz gut, habe ich aber noch nichts ausgiebig getestet und ich besitze auch nur eines, daher mag ich dazu nichts sagen.
Grund 3: ich LIEBE die Liquid Metals! Das sind wirklich ganz ganz dolle Illamasqua Favoriten, ich besitze jede Farbe aber es hat einen guten Grund, dass ich sie hier nicht sofort an allererster Stelle in die weite Welt gelobt habe und der ist, dass es sehr spezielle Produkte sind, die nicht jedermanns Ansprüchen gerecht werden. Die meisten Leute benutzen die Liquid Metals als Lidschatten, wofür sie aus meiner Sicht nur teilweise geeignet sind. Auf dem beweglichen Lid haben sie für meine Begriffe nichts zu suchen, da wird man wirklich enttäuscht. Ich benutze sie als Highlighter und vor allem für krasse Effekte in Facepaints und das ist ihre echte Stärke. Aber (und das ist ein entscheidender Aspekt, weshalb die Liquid Metals in diesem Blogpost nur so schwiegermütterlich behandelt werden) wer macht schon Facepaints?
 
Naja weiter im Text.
Meine totale Illamasqua Liebe sind die Blusher im allgemeinen und die Cream Blusher im besonderen. Beide Varianten kosten jeweils £16,50 (ca. 19,70 €), wobei die Cream Blusher 4g und die Powder Blusher 4,5g enthalten.
 
 
Auch hier macht es wieder die Konsistenz. Für matte Blushes haben die Illamasqua Powder Blushes wirklich eine schöne Textur, nicht kalkig sondern eher samtig und zwar wirklich fast zu gut pigmentiert (so wie die NARS Blushes) aber dafür wieder so schön blendbar wie auch die Lidschatten. Mit der letzten Herbst/Winter Kollektion “Theatre of the Nameless” wurden zwei schimmernde Blushes ins Sortiment eingeführt, die für viele schon wieder zu krass sein dürften, weil Schimmer, Glitzer UND dazu noch Perlglanz enthalten ist. Daher kann ich die schimmernden Nuancen nur bedingt empfehlen. Der Effekt ist schön, keine Frage, allerdings legen sich die unterschiedlichen Effekte gerne mal in den Poren ab und generell ist der Aufwand einfach größer um das von der Intensität gleiche Ergebnis zu bekommen, hier kommt es also auf euren Geschmack an. 
Um zu meiner großen Liebe den Cream Blushes zu kommen, die kann ich euch echt nur wärmstens ans Herz legen. Ich trage die Creme am liebsten mit dem Ringfinger auf, indem ich kurz in dem Pott herumwische und die Farbe dann punktuell auf den Wangen auftrage und dann verblende (auch mit dem Ringfinger). Das alles geht spielend leicht und garantiert die richtige Menge. Man kann sie pur tragen oder getoppt mit dem aktuellen Lieblings-MSF oder -Blush, alles sieht toll aus.
Das faszinierendste an der Textur für mich ist jedoch die Tatsache, dass sich die Farbe auf dem bereits abgepuderten Gesicht beinahe besser ins Gesamtbild einfügt, als wenn man noch keinen Puder aufgetragen hat. Soetwas unkompliziertes bin ich in dieser Hinsicht gar nicht gewöhnt und ich möchte es nicht mehr missen.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist übrigens “Dixie”, die passt IMMER und ZU ALLEM und sieht einfach toll aus, allein genauso wie in meiner derzeitigen Lieblingskombination mit dem MAC Beauty Powder “Alpha Girl” darüber (das habe ich euch bereits hier und hier berichtet und gezeigt):
 
 
“Dixie” ist ein peachiges Rosa und somit so eine schwierig zu beschreibende Mischfarbe, wie sie Illamasqua fast ausschließlich herstellt. Es gibt wenige klar definierbare Töne, was ich einerseits interessant finde, andererseits birgt das einen ganz entscheidenen Nachteil und zwar ist das die Tatsache, dass man die Produkte nur sehr schwierig online shoppen kann, worauf wir Deutschen fast ausnahmslos angewiesen sind. So schön ich den neu gestalteten Illamasqua Online-Shop auch finde, die Swatchfotos sind überwiegend wahnsinnig schlecht. Vor allem bei den Fotos der Lippenprodukte herrscht meistens sehr schlechtes Licht, bei dem man die Farben nur sehr mäßig erkennen kann. Außerdem führen die Produktfotos/graphiken oft in die Irre oder sehen gar nicht so aus wie die Produkte in Realita, das ist mir besonders bei den Blushes aufgefallen.
Als ich nach Hamburg fuhr, war ich mir sicher, ich würde mit dem Cream Blusher in “Seduce” nach Hause gehen, denn genau DAS war die Farbe, die ich suchte. DACHTE ich. Plötzlich stand ich in dem Shop und Seduce war so gar nicht das beerige Dunkelpink, das ich im Internet gesehen habe. Es war ein ganz zartes Mauve-Rosa. Ich so: o___O.
Dann bemerkte ich, dass “Ravish” genau die Farbe ist, die ich mir versprochen hatte. “Ravish” hatte ich vorher allerdings gar nicht auf der Liste, denn das Bild im Online-Shop ist fast schwarz. 
Auch bei den Pigmenten machte sich das bemerkbar, im Internet sehen die alle total unspektakulär aus, während es im Laden den totalen Glitterflash gab und ich mich gar nicht entscheiden konnte. Schlussendlich entschied ich mich für den oben gezeigten “Chasm”, der mir sonst NIE aufgefallen wäre.
Bei aller Kritik muss man aber sagen, dass die Powder Eyeshadows und die anderen Augenprodukte wirklich original der echten Farbe entsprechen. Verstehe das wer will. Auf dieses Problem gehe ich nachher noch einmal ein.
 
Ich möchte jetzt zu den Lippen kommen, genauer gesagt dem Intense Lipgloss, meinem letzten absoluten Top-Produkt. Die Illamasqua Lipglosse kosten £13 (ca. 15,50 €) und bergen unglaubliche 7ml.
Hier finden sich ganz Illamasqua-typisch alle möglichen Farben, ich habe mir die wunderschöne beerigpinke Farbe “Belladonna” gekauft, die ich schon bei ihrem Erscheinen in der “Theatre of the Nameless” Kollektion ins Auge fasste.
 
 
 
Auch hier finde ich wieder die Textur so toll und unvergleichlich. Die Intense Glosse sind nur minimal klebrig und wirklich angenehm auf den Lippen. Ich kenne keine Glosse mit vergleichbarer Textur UND derartig starker Pigmentierung. Mir wäre für das letztere Kriterium nur der Chanel Rouge Allure Lip Laquer eingefallen, aber wie es der Name schon sagt, ist das ein richtiger Lack, mit ganz anderen Eigenschaften. Das Tragegefühl ist sogar für mich als bekennenden Gloss-Hasser wirklich angenehm und deshalb ist das hier ein Top-Produkt. Ich habe schon ein paar andere Farben auf meiner Wunschliste.
 
Ein weiteres Top-Produkt ist das Sealing Gel, das ich allerdings noch nicht besitze. Bei jedem Besuch eines Illamasqua Counters probiere ich es aus und freue mich über dieses geile Tool aber warum auch immer habe ich es nie mitgenommen. Bei dem Sealing Gel handelt es sich um eine Art Mixing Medium, aber es ist schon etwas mehr. Es transformiert jeden Puder Lischatten in eine wasserfeste Eyelinerpaste und hinterher ist der Lidschatten wieder wie vorher. Tolles Teil. Das Sealing Gel kostet £10,50 (ca. 13€) und man erhält zwei 6ml Töpfchen.
 
Damit hätten wir die Top-Produkte abgearbeitet. Aber der Blogpost ist noch lange nicht vorbei! Nein nein. Ich habe noch mehr zu sagen xD.
 
Ich wollte unbedingt noch meine Meinung zu den Illamasqua Nail Varnishes in diesen Blogpost einbringen, denn ich besitze einige und ihr seht sie auch regelmäßig hier auf dem Blog.
Warum sind sie also nicht als Top-Produkt hier vertreten, wenn ich sie doch so gern benutze?
Weil sie aus meiner Sicht nicht besonders genug sind.
Sie sind wiklich gut, keine Frage. Sie splittern wenig, trocknen durchschnittlich schnell und besonders die Farb- und Finishauswahl ist wirklich tollaber sie stechen aus meiner Nagellacksammlung nicht heraus. essie, orly, O.P.I., Nfu.Oh und china glaze stehen den Illamasqua Lacken in nichts nach, und die meisten dieser Marken bekommt man für deutlich weniger Geld, daher habe ich sie nicht als Top-Produkt gelistet.
 
Entpfehlung
Ja, hier komme ich zu meinem großen Sorgenkind im Illamasqua Sortiment und das sind die Lippenstifte.
Manche Lippenstifte haben eine tolle cremige Textur und andere sind einfach furchtbar trocken und wirklich ECHT unangnehm zu tragen.
Beispiel: mein geliebter “Disciple” Lippenstift (dunkelblau, fast schwarz) hat eine ganz normale Textur, so wie ich sie von einem Lippenstift dieser Preisklasse erwarte. Wohingegen “Box”, die Illamasqua Signature Colour (tiefes Rot, vergleichbar mit MAC “Russian Red”), staubtrocken und wirklich nicht sonderlich angenehm ist. Ich weiß nicht woran das liegt und wie man das erkennen kann aber es gibt solche und solche Lippenstifte. Und gerade mein obiges Beispiel verwirrt mich so sehr, denn zum Beispiel von Lime Crime kennen wir es, dass die “normaleren” Farben wie pink und rot von der Textur her sehr viel schöner und offenbar einfacher herzustellen sind als die ausgeflippteren Lippenfarben wie eben blau oder grün.
Leider sind solche fatalen Unterschiede nirgens vermerkt und deshalb komme ich wie gesagt noch einmal auf den Punkt zurück, den ich schon bei den Blushes ansprach.
Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Produkte live auszutesten (wie das in Hamburg und Berlin möglich ist), dann nutzt diese Chance unbedingt! Ansonsten müsst ihr euch eben durch die Swatches verschiedener Blogger wühlen oder – wenn ihr auf Abenteuer steht^^- auf Teufel komm raus bestellen (das mache ich zum Beispiel ab und an ganz gerne :D).
 
Puh. Ich glaube, ich bin endlich fertig.
Es tut mir Leid, dass der Blogpost so elendig lang geworden ist aber wenn es um Illamasqua geht kann ich meine Begeisterung leider nicht bremsen ^___^
Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Was haltet ihr denn von Illamasqua? Ist es bei euch auch Liebe?
Liebste Grüße!

Spontan kam mir eben (vor Stunden -.- xD) die Idee, von einigen “schwer erreichbaren” Marken eine kleine Liste mit meinen Em- und Entpfehlungen zusammenzustellen. Die Idee kam sehr gut bei euch an und auf die Frage, welche Marken euch dahingehend interessieren würden, antworteten die meisten Illamasqua.
Wie ihr bestimmt wisst, ist Illamasqua eine meiner absoluten Lieblingsmarken und da ich so einige Produkte besitze, kann ich euch hoffentlich auch einen guten Einblick verschaffen.
Obwohl Illamasqua durch fleißiges Sponsoring ja auch in der deutschen Beauty Community schon einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat, möchte ich für Neulinge kurz die groben Fakten rund um die Marke zusammentragen. Illamasqua als Marke ist erst unglaubliche drei Jahre alt, was in Anbetracht ihres Kultstatuses heutzutage wirklich erstaunlich ist. Bei Illamasqua geht es wie im Motto “Make-Up for your alter ego” so schön ausgedrückt wird, hauptsächlich um die Faszination und das Experimentieren mit Make-Up im Einklang mit einer stetigen Neu-Erfindung seiner selbst. Um besagtes Alter-Ego aus jedem Menschen herauszulocken, setzt man bei Illamasqua auf das gesamte Farbspektrum in Verbindung mit neuartigen Texturen, so ist dunkelblauer Lippenstift oder türkiser Lipgloss keine Ausnahmeerscheinung im Sortiment. Besonders schön finde ich immer die Kollektionen, die halbjährlich erscheinen (zwischenzeitig gibt es immer mal ein paar kleinere Kollektionen, aber die Frühling/Sommer- und Herbst/Winterkollektionen sind schon die Highlights) UND (sehr schöner Aspekt) immer mindestens ein Jahr lang erhältlich sind. Die Models werden von Key Make-Up Artistin Alex Box immer wahnsinnig faszinierend in Szene gesetzt, schaut euch die Kollektionen doch mal auf der offiziellen Web-Präsenz an!

Beginnen möchte ich meine Hitliste mit den Lidschatten, hier gibt es einige verschiedene Formen, die ich euch näherbringen möchte.
Angefangen mit den Powder Eyeshadows. Ein Powder Eyeshadow kostet £15,50 (ca. 18,50 €) und birgt 2g. Aktuell gibt es 46 verschiedene Farben im Onlineshop, allerdings wechselt das Sortiment immer mal.
Früher waren die Powder Eyeshadows von Illamasqua ausschließlich matt, mittlerweile gibt es auch ein paar Lidschatten mit Schimmer aber der Fokus liegt hier ganz klar auf dem matten Finish, in dem so ziemlich jede Regenbogenfarbe vorliegt.
Das ist ein Close-Up meiner selbst depotteten Palette. Ich mache euch demnächst auch einen ausführlichen Blogpost NUR über die Palette, daher gehe ich hier nicht näher drauf ein.
Wie ihr seht, habe ich mich auf die matten knallbunten Lidschatten gestürzt, was ja auch niemanden mehr überraschen wird.
Das tolle an den Lidschatten ist die Textur. Man kennt ja das Debakel mit matten Lidschatten, meist ist man gezwungen eine wirklich starke Base aufzutragen, meistens noch einen gleichfarbigen Cremelidschatten, damit die Farbe am Auge rauskommt, wie sie im Pfännchen ist, das ist hier anders. Die Lidschatten haben für meine Ansprüche den genau richtigen Grad an Pigmentierung, viel toller ist aber die Blendbarkeit. Obwohl sie fest gepresst sind, sind sie samtig und lassen sich spielend verblenden! Das kannte ich bis dato nicht, schon gar nicht von matten Lidschatten, DEN Zicken schlecht hin. Ich empfand ja damals schon die sugarpill Lidschatten als eine Offenbarung (obwohl die ja nicht hundertprozentig matt sind) aber diese Textur hier toppt sogar die sugarpill Formulierung. Einfach toll und ihr Geld wirklich wert.
Ich habe euch hier Swatches OHNE Base gemacht. Das sind nicht alle Farben sondern einfach mal irgendwelche in keiner bestimmten Reihenfolge, einfach um euch mal einen Überblick zu geben.
Wie gesagt kommt demnächst ein detaillierter Blogpost über meinen ganzen Stolz :D
Ohne Base ist das doch echt mal eine Ansage! Zumal die Farben wirklich genauso aussehen wie im Pfännchen. Wo wir schon bei den gepressten Lidschatten sind, wollte ich euch auch gleich die Paletten oder besser gesagt Quads der Marke zeigen, die mir allesamt sehr zusagen. 
In der Human Fundamentalism Kollektion (Frühjahr 2012) kamen zwei neue Quads raus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich daher auch prima ergänzen.
Ich finde es total cool, dass Illamasqua mit der “Neutral Palette” auch mal in den tragbaren Bereich gegangen ist, wobei man natürlich mit allem alles schminken kann. Mit nuden Farben gehen krasse Make-Ups genauso gut wie Unauffällige mit Knallfarben, aber wem erzähle ich das xD.
Dennoch wollte ich euch die Quads kurz zeigen, da ich insgesamt vier besitze und mir vor allem die Zusammenstellung der Farben und Texturen immer sehr gut gefällt.
Besonders die “Fundamental Palette” (offensichtlich rechts) finde ich herausragend, denn hier bekommt man zwei Puder Lidschatten, ein Cream Pigment und ein Liquid Metal, mehr Materialmix geht gar nicht und das ist zum Experimentieren und Entdecken unschlagbar gut.
Die Quads kosten je £30, das entspricht ungefähr 35 € und bergen immer 10g, was ein wirklich wirklich gutes Preis-Leistungsverhältnis ist. Hier gibt es keine Swatches, weil ich euch die Puder Lidschatten schon gezeigt habe UND weil ich auch hier noch einen ausführlichen Bericht plane.
Weiter geht es mit den Pigmenten.
Die Pure Pigments kosten ebenfalls £15,50 (enthalten jedoch nur 1,3g) und zeichnen sich vor allem durch die schönen glitzrigen, metallischen oder schimmernden Effekte aus, weshalb sie sich auch in mein Herz geglitzert haben. Ich besitze fünf aber die faszinierendsten Farben sind für mich “Ore” und “Chasm”, die ich euch in diesem Blogpost zeigen möchte.
Von Pigmenten an sich muss ich euch nichts mehr erzählen, ich liebe die Dinger aufgrund ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und was das betrifft unterscheiden sich die Illamasqua Pigmente nicht von anderen Anbietern. Allerdings sind die Effekte wirklich toll und diese beiden Farben stechen meiner Meinung nach besonders heraus. Daher zeige ich sie euch hier.
Diese Swatches habe ich jetzt auf der UDPP gemacht, um den Schimmer herauszukitzeln.
Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal die Bandbreite der Texturen Illamasquas betonen. Wie schon kurz angesprochen, gibt es auch viele cremige Konsistenzen, wie Cream Eyeshadows, Cream Pigments und Liquid Metals, die ich euch hier aber aus diversen Gründen nicht zeige.
Grund 1: die Cream Eyeshadows sind meiner Meinung nach wirklich doof. Kriechen wie nichts Gutes, schmieren unkontrolliert herum und die Farbauswahl war jetzt auch nicht so der Reißer. Offensichtlich hat Illamasqua das jetzt auch selbst herausgefunden, denn mit dem aktuellen Sale gehen die Cream Eyeshadows aus dem Sortiment.
Grund 2: die Cream Pigments finde ich ganz gut, habe ich aber noch nichts ausgiebig getestet und ich besitze auch nur eines, daher mag ich dazu nichts sagen.
Grund 3: ich LIEBE die Liquid Metals! Das sind wirklich ganz ganz dolle Illamasqua Favoriten, ich besitze jede Farbe aber es hat einen guten Grund, dass ich sie hier nicht sofort an allererster Stelle in die weite Welt gelobt habe und der ist, dass es sehr spezielle Produkte sind, die nicht jedermanns Ansprüchen gerecht werden. Die meisten Leute benutzen die Liquid Metals als Lidschatten, wofür sie aus meiner Sicht nur teilweise geeignet sind. Auf dem beweglichen Lid haben sie für meine Begriffe nichts zu suchen, da wird man wirklich enttäuscht. Ich benutze sie als Highlighter und vor allem für krasse Effekte in Facepaints und das ist ihre echte Stärke. Aber (und das ist ein entscheidender Aspekt, weshalb die Liquid Metals in diesem Blogpost nur so schwiegermütterlich behandelt werden) wer macht schon Facepaints?
Naja weiter im Text.
Meine totale Illamasqua Liebe sind die Blusher im allgemeinen und die Cream Blusher im besonderen. Beide Varianten kosten jeweils £16,50 (ca. 19,70 €), wobei die Cream Blusher 4g und die Powder Blusher 4,5g enthalten.
Auch hier macht es wieder die Konsistenz. Für matte Blushes haben die Illamasqua Powder Blushes wirklich eine schöne Textur, nicht kalkig sondern eher samtig und zwar wirklich fast zu gut pigmentiert (so wie die NARS Blushes) aber dafür wieder so schön blendbar wie auch die Lidschatten. Mit der letzten Herbst/Winter Kollektion “Theatre of the Nameless” wurden zwei schimmernde Blushes ins Sortiment eingeführt, die für viele schon wieder zu krass sein dürften, weil Schimmer, Glitzer UND dazu noch Perlglanz enthalten ist. Daher kann ich die schimmernden Nuancen nur bedingt empfehlen. Der Effekt ist schön, keine Frage, allerdings legen sich die unterschiedlichen Effekte gerne mal in den Poren ab und generell ist der Aufwand einfach größer um das von der Intensität gleiche Ergebnis zu bekommen, hier kommt es also auf euren Geschmack an. 
Um zu meiner großen Liebe den Cream Blushes zu kommen, die kann ich euch echt nur wärmstens ans Herz legen. Ich trage die Creme am liebsten mit dem Ringfinger auf, indem ich kurz in dem Pott herumwische und die Farbe dann punktuell auf den Wangen auftrage und dann verblende (auch mit dem Ringfinger). Das alles geht spielend leicht und garantiert die richtige Menge. Man kann sie pur tragen oder getoppt mit dem aktuellen Lieblings-MSF oder -Blush, alles sieht toll aus.
Das faszinierendste an der Textur für mich ist jedoch die Tatsache, dass sich die Farbe auf dem bereits abgepuderten Gesicht beinahe besser ins Gesamtbild einfügt, als wenn man noch keinen Puder aufgetragen hat. Soetwas unkompliziertes bin ich in dieser Hinsicht gar nicht gewöhnt und ich möchte es nicht mehr missen.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist übrigens “Dixie”, die passt IMMER und ZU ALLEM und sieht einfach toll aus, allein genauso wie in meiner derzeitigen Lieblingskombination mit dem MAC Beauty Powder “Alpha Girl” darüber (das habe ich euch bereits hier und hier berichtet und gezeigt):
“Dixie” ist ein peachiges Rosa und somit so eine schwierig zu beschreibende Mischfarbe, wie sie Illamasqua fast ausschließlich herstellt. Es gibt wenige klar definierbare Töne, was ich einerseits interessant finde, andererseits birgt das einen ganz entscheidenen Nachteil und zwar ist das die Tatsache, dass man die Produkte nur sehr schwierig online shoppen kann, worauf wir Deutschen fast ausnahmslos angewiesen sind. So schön ich den neu gestalteten Illamasqua Online-Shop auch finde, die Swatchfotos sind überwiegend wahnsinnig schlecht. Vor allem bei den Fotos der Lippenprodukte herrscht meistens sehr schlechtes Licht, bei dem man die Farben nur sehr mäßig erkennen kann. Außerdem führen die Produktfotos/graphiken oft in die Irre oder sehen gar nicht so aus wie die Produkte in Realita, das ist mir besonders bei den Blushes aufgefallen.
Als ich nach Hamburg fuhr, war ich mir sicher, ich würde mit dem Cream Blusher in “Seduce” nach Hause gehen, denn genau DAS war die Farbe, die ich suchte. DACHTE ich. Plötzlich stand ich in dem Shop und Seduce war so gar nicht das beerige Dunkelpink, das ich im Internet gesehen habe. Es war ein ganz zartes Mauve-Rosa. Ich so: o___O.
Dann bemerkte ich, dass “Ravish” genau die Farbe ist, die ich mir versprochen hatte. “Ravish” hatte ich vorher allerdings gar nicht auf der Liste, denn das Bild im Online-Shop ist fast schwarz. 
Auch bei den Pigmenten machte sich das bemerkbar, im Internet sehen die alle total unspektakulär aus, während es im Laden den totalen Glitterflash gab und ich mich gar nicht entscheiden konnte. Schlussendlich entschied ich mich für den oben gezeigten “Chasm”, der mir sonst NIE aufgefallen wäre.
Bei aller Kritik muss man aber sagen, dass die Powder Eyeshadows und die anderen Augenprodukte wirklich original der echten Farbe entsprechen. Verstehe das wer will. Auf dieses Problem gehe ich nachher noch einmal ein.
Ich möchte jetzt zu den Lippen kommen, genauer gesagt dem Intense Lipgloss, meinem letzten absoluten Top-Produkt. Die Illamasqua Lipglosse kosten £13 (ca. 15,50 €) und bergen unglaubliche 7ml.
Hier finden sich ganz Illamasqua-typisch alle möglichen Farben, ich habe mir die wunderschöne beerigpinke Farbe “Belladonna” gekauft, die ich schon bei ihrem Erscheinen in der “Theatre of the Nameless” Kollektion ins Auge fasste.
Auch hier finde ich wieder die Textur so toll und unvergleichlich. Die Intense Glosse sind nur minimal klebrig und wirklich angenehm auf den Lippen. Ich kenne keine Glosse mit vergleichbarer Textur UND derartig starker Pigmentierung. Mir wäre für das letztere Kriterium nur der Chanel Rouge Allure Lip Laquer eingefallen, aber wie es der Name schon sagt, ist das ein richtiger Lack, mit ganz anderen Eigenschaften. Das Tragegefühl ist sogar für mich als bekennenden Gloss-Hasser wirklich angenehm und deshalb ist das hier ein Top-Produkt. Ich habe schon ein paar andere Farben auf meiner Wunschliste.
Ein weiteres Top-Produkt ist das Sealing Gel, das ich allerdings noch nicht besitze. Bei jedem Besuch eines Illamasqua Counters probiere ich es aus und freue mich über dieses geile Tool aber warum auch immer habe ich es nie mitgenommen. Bei dem Sealing Gel handelt es sich um eine Art Mixing Medium, aber es ist schon etwas mehr. Es transformiert jeden Puder Lischatten in eine wasserfeste Eyelinerpaste und hinterher ist der Lidschatten wieder wie vorher. Tolles Teil. Das Sealing Gel kostet £10,50 (ca. 13€) und man erhält zwei 6ml Töpfchen.
Damit hätten wir die Top-Produkte abgearbeitet. Aber der Blogpost ist noch lange nicht vorbei! Nein nein. Ich habe noch mehr zu sagen xD.
Ich wollte unbedingt noch meine Meinung zu den Illamasqua Nail Varnishes in diesen Blogpost einbringen, denn ich besitze einige und ihr seht sie auch regelmäßig hier auf dem Blog.
Warum sind sie also nicht als Top-Produkt hier vertreten, wenn ich sie doch so gern benutze?
Weil sie aus meiner Sicht nicht besonders genug sind.
Sie sind wiklich gut, keine Frage. Sie splittern wenig, trocknen durchschnittlich schnell und besonders die Farb- und Finishauswahl ist wirklich tollaber sie stechen aus meiner Nagellacksammlung nicht heraus. essie, orly, O.P.I., Nfu.Oh und china glaze stehen den Illamasqua Lacken in nichts nach, und die meisten dieser Marken bekommt man für deutlich weniger Geld, daher habe ich sie nicht als Top-Produkt gelistet.
Entpfehlung
Ja, hier komme ich zu meinem großen Sorgenkind im Illamasqua Sortiment und das sind die Lippenstifte.
Manche Lippenstifte haben eine tolle cremige Textur und andere sind einfach furchtbar trocken und wirklich ECHT unangnehm zu tragen.
Beispiel: mein geliebter “Disciple” Lippenstift (dunkelblau, fast schwarz) hat eine ganz normale Textur, so wie ich sie von einem Lippenstift dieser Preisklasse erwarte. Wohingegen “Box”, die Illamasqua Signature Colour (tiefes Rot, vergleichbar mit MAC “Russian Red”), staubtrocken und wirklich nicht sonderlich angenehm ist. Ich weiß nicht woran das liegt und wie man das erkennen kann aber es gibt solche und solche Lippenstifte. Und gerade mein obiges Beispiel verwirrt mich so sehr, denn zum Beispiel von Lime Crime kennen wir es, dass die “normaleren” Farben wie pink und rot von der Textur her sehr viel schöner und offenbar einfacher herzustellen sind als die ausgeflippteren Lippenfarben wie eben blau oder grün.
Leider sind solche fatalen Unterschiede nirgens vermerkt und deshalb komme ich wie gesagt noch einmal auf den Punkt zurück, den ich schon bei den Blushes ansprach.
Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Produkte live auszutesten (wie das in Hamburg und Berlin möglich ist), dann nutzt diese Chance unbedingt! Ansonsten müsst ihr euch eben durch die Swatches verschiedener Blogger wühlen oder – wenn ihr auf Abenteuer steht^^- auf Teufel komm raus bestellen (das mache ich zum Beispiel ab und an ganz gerne :D).
Puh. Ich glaube, ich bin endlich fertig.
Es tut mir Leid, dass der Blogpost so elendig lang geworden ist aber wenn es um Illamasqua geht kann ich meine Begeisterung leider nicht bremsen ^___^
Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Was haltet ihr denn von Illamasqua? Ist es bei euch auch Liebe?
Liebste Grüße!

Heavenly Creature

Man man man, war dat ne Uffrejung!
Dass sich zur Zeit der alljährlichen Mineralize Kollektion im Sommer regelmäßige mentale Dramen bei mir abspielen ist nichts Neues, das hatte ich schon während der Semi Precious letztes Jahr zu genüge Kund getan. Da war es ja so hochdramatisch, dass ich in Amerika war und meine Wünsche über mehrere verstreute Bestellungen zusammenklauben musste, wobei vieles dann doch nicht mehr lieferbar war, weil ich einerseits wieder einmal zu spät aus dem Quark kam und andererseits die Online Shops unter den Anstürmen zusammenbrachen und das Chaos herrschte. 
So verzweifelt, dramatisch und peinlich sollte es dieses Jahr nicht werden!
Aber ich hatte ja keine Ahnung, denn es wurde viel schlimmer.
(Wer sich nur Bilder angucken möchte, ist dazu herzlich eingeladen, zu diesem Zweck und aus kindlicher Freude respektive Spieltrieb habe ich mich hinreißen lassen, meine eigene kleine Mineralize Galaxie zu photoshoppen, das hier sind also meine Einkäufe aus der LE mit ein paar tausend Effekten).
Bei der Heavenly Creature war zumindest was mich betrifft alles dabei: zuerst die pure Ekstase, als ich auf specktra erste Infos las und ob des Themas, der Namen (die Namen! Oh mein Gott die Namen!! Mein Sailor Moon Fanherz hat aufgehört zu schlagen!!!) und der Farbbeschreibungen total begeistert war. Darauf folgte die schlagartige Ernüchterung, als die ersten Swatches auftauchten. Die Lidschatten sahen so wahnsinnig toll aus aber ich konnte nicht glauben, dass so hässliche Schlammfarben herauskommen, wenn man die Muster miteinandervermischt. Ich war entsetzt. Auch trübte sich meine Freude auf die restliche Kollektion. Dann wurden die Promobilder veröffentlicht und ich konnte es nicht fassen. Selten so ein hässlich geschminktes Model gesehen! Ich verteufelte die Heavenly Creature und weinte ein bisschen in mich hinein, weil man aus dem Bombenthema doch so Großes hätte machen können. Schlussendlich folgte temptalias Swatch-Marathon und ich guckte mir das ein oder andere Highliht aus allerdings sollte es damit vorerst nichts werden, denn wie Einige von euch vielleicht auf Twitter schon mal AM RANDE mitbekommen haben, war ich dezent entnervt, weil die Heavenly Creature am 02.07. überall erhältlich war, nur nicht an meinem Stammcounter im KaDeWe.
Etliche Telefonate und Ausraster meinerseits später, riet mir die oberschlaue MACcine, ich solle doch nicht mehr täglich anrufen. Vor dem nächsten Mittwoch (also morgen) käme das eh nicht an und ich solle erst dann wieder fragen (besagtes Telefonat fand am Freitag statt). HEUTE rief ich dann aus Langeweile an und was sagt mir diese dreiste Frau? “Jaja, ist seit gestern da ^____^”.
OAAAAH! So eine Dreistigkeit! Ich sprang also auf und fuhr in Penneraufzug durch Berlin ins KaDeWe.

Wie immer in letzter Zeit wurden auch hier einige Sachen nicht mitgeliefert, allerdings handelte es sich lediglich um Artikel, die mich sowieso nicht interessierten, so wie einige Lidschatten und die Glosse.
Ihr habt sicherlich Recht mit dem Vorschlag, ich hätte meine Wunschprodukte einfach irgendwo bestellen können, auch telefonisch an einem Counter in einer anderen Stadt wenn nötig aber gerade Mineralize Kram ist in dieser Hinsicht recht schwierig, so sehe ich das zumindest. Gerade diese Produkte sind live noch einmal ganz anders, lassen sich schwieriger fotographieren und hinzu kommt, dass mir das Muster immer recht wichtig ist, weshalb ich es bevorzuge, selbst auszusuchen.
Diesem Wunsch kam mir die MAC Tante heute auch geduldig nach, wenigstens etwas. So entschied ich mich für die folgenden Produkte:
MSF “Light Year” hat einen hautfarbenen rosastichigen Grundton, mit einer altrosafarbenen und einer glitzrigen bronzenfarbenen “Melange”. Gemischt ergibt sich dann dieser wirklich sehr hübsche Peachton mit Goldschimmer.
MSF “Star Wonder” ist insgesamt viel schimmriger als Light Year, geswatcht schimmern sie aber beide sehr ähnlich. Star Wonder hat eine gold/champagnerfarbene Basisfarbe mit rosa- und violet-mauvefarbenen Adern als Melange. Gemischt ergibt sich ein Rosa mit Goldschimmer, das NARS “Orgasm” oder theBalm “Hot Mama” in der Tat ähnelt.
MB “Supernova” hat einen grellen magentapinken Grundton mit einer peachig goldenen Melange, die das Blush sehr besonders macht. Aufgetragen ergibt sich ein klares Pink mit einem sehr interessanten Orangeeinschlag, den ich so noch nie gesehen habe.
MSF “Earthshine” hat als Grundton ein klares stark schimmerndes Gelbgold, das von einer hellbraunen und einer stark schimmernden dunkelbraunen Ader durchzogen wird. Gemischt ergibt sich ein goldschimmernder Bronzerton, der mir zu dunkel ist, als dass ich in komplett tragen könnte aber als Topper ist er wirklich sehr schön.
MSF “Center of the Universe” hat ein warmes Gold als Grundton mit einer orangenen und einer kupferfarbenen Melange. Gemischt ergibt sich ein goldschimmerndes helles Orange.
MB “Stratus” hat als Grundton eine sehr interessante Mischung aus einem Weinrot und einem dunklen Violett, das von einer peachgoldenen Melange durchzogen wird. Ich hatte Stratus gar nicht so auf dem Schirm, aber “Ring of Saturn” ist wirklich sehr gewöhnlich, wohingegen “Stratus” eine total einzigartige Farbe ist. Kommt an mir schön beerig raus.

Lustre Lipstick “Fire Sign” ist als ausgewiesenes “Cyndi”-Dupe ein alltagstaugliches Kirschrot mit feinem Schimmer, den man aufgetragen nur noch mit der Lupe wahrnimmt.
Lustre Lipstick “Venus” ist ein zartes Rosa mit Goldschimmer, den man auf den Lippen viel deutlicher sieht als den Schimmer von “Fire Sign”, was ich nicht ganz so schön finde. Dennoch überzeugt mich die Farbe.
Abschließend bin ich sehr glücklich mit meinem Einkauf (ach was…) bin aber echt enttäuscht, dass man so viel Potenzial verschenkt hat. Aus diesem megageilen Thema hätte man echt soooo viel rausholen können (ich hätte schon allein jedem Planeten einen Lidschatten zugeordnet) und die Lidschatten haben mich wirklich unbeschreiblich krass enttäuscht. Von den komischen Farben nach dem Mischen mal abgesehen war da nichts mehr von der hervorstechenden Brillanz der Semi Precious Lidschatten zu sehen, nur noch so ein bisschen sheeres Rumgeglitzer.
Allerdings sehen alle Produkte wahnsinnig schön aus, deshalb kann ich mich auch nicht sattsehen, weder an meinen Schätzen noch an denen der anderen Blogger.
Ich freue mich sehr, dass ich es doch ausgehalten habe nicht online zu bestellen, sondern so lange zu warten, um persönlich hinzugehen, weil ich finde, dass ich mir die allerschönsten Muster ever ausgesucht habe. Sie sind einfach perfekt! *____*
Und wie ich in Erfahrung bringen konnte, handelt es sich netterweise auch NICHT um Oversprays auf den MSFs, die Muster gehen ganz durch (ist ja auch das Mindeste…). Wie auch immer. Ich freue mich, doch schwach geworden zu sein :D
Und jetzt beende ich diesen Blogpost, wünsche euch noch einen wunderschönen Tag und starre weiterhin mein selbst designtes Galaxiebild an, weil ich es so schick finde ^___^.
Was habt ihr gekauft und wie sind eure Eindrücke der LE?

Liebste Grüße!

Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.