Archive - März 2013

1
FotD#28: Sonnenuntergang auf den Osterinseln
2
Ben Nye Lumière Grande Colour ♥
3
Guerlain Météorites Blanc de Perle – ein ganz besonderer Schatz
4
Edelsteinlook 2: Saphirblau
5
Theodora, Glinda, Elphaba & Goldie
6
NOTD#38: Vampire Lady
7
Urban Decay Smoked Palette – eine echte Bereicherung
8
Edelsteinlook 1: Rubinrot
9
Die besten matten Lidschatten auf der ganzen Welt
10
Betty, Veronica & Goldie

FotD#28: Sonnenuntergang auf den Osterinseln

Wie versprochen folgt an dieser Stelle mein heutiges Make-Up mit den Ben Nye Lidschatten, um sie euch noch einmal in Aktion zu zeigen. Nicht, dass das noch nötig wäre, schließlich finden sie sich auf diesem Blog recht häufig wieder, aber so ein pures Ben Nye AMu gab es hier noch nicht zu sehen und kein Zeitpunkt wäre so passend wie dieser :D

Das hier ist also ein Nachgeschminkt-FotD von Magis Oster-Eye aus dem Jahre 2009, das mich dazu bewegt hat, die Ben Nye Lidschatten zu jagen. Witzigerweise hat sie heute auch wieder ein Foto ihres Make-Ups gepostet. Ostern verbindet!
Schon im Blogpost zur Palette habe ich Schmerzfreiheit bewiesen, indem ich euch meinen ersten mehr als nur deletantischen Eindruck zur Palette von 2011 verlinkt habe, in diesem Posting steigere ich mich dahingehend noch einmal, denn ich habe dieses Make-Up tatsächlich schon einmal nachgeschminkt. Das war vor fast 3 Jahren und so sieht es auch aus. Aber daran lässt sich ganz gut zeigen, wie groß der Einfluss des Make-Ups tatsächlich auf mich war und noch immer ist. Manche Sachen vergisst man halt nicht und ohne noch mehr um den heißen Brei herumzureden: *Klick*.
Schreiten wir aber doch lieber zu Fotos, auf denen man auch wirklich etwas erkennen kann :D


Ich musste die Fotos heute etwas stärker bearbeiten (heißt: kontrastieren) als sonst, weil es ja wieder schneien musste. Ich nehme jetzt Wetten an, ob das nochmal irgendwann aufhören wird. Was glaubt ihr?
Wie auch immer: ich liebe das Make-Up *___*. So bunt! So schimmernd! So unwinterlich!
Ich habe nur kleine Änderungen gegenüber Magis Original vorgenommen. Zunächst einmal habe ich die Farbe am unteren Lid dicker aufgetragen, weil mir so feine Linien an mir nicht gefallen. Dann ist da irgendwie so eine Unbalance; ich mag es mehr, wenn die Farbe am oberen und unteren Lid ausgeglichen ist. Außerdem habe ich den Außenwinkel nicht abgedunkelt. Mir gefiel es so plakativ ganz gut, vor allem weil die Ben Nye Lidschatten an sich schon so mehrdimensional wirken. Und zuletzt habe ich das Violett in der Lidfalte nach oben hin mit “Cosmic Violet” ausgeblendet, was alles ein bisschen smokiger aussehen lässt.
Mehr Fotos? Mehr Fotos!



Kombiniert habe ich zu dem knallig bunten AMu peachy-pinke Wangen und Lippen mit dem catrice Revoltaire Blush “Colour Bomb” und dem Chanel Glossimmer “Venus” (beides LE). Diese Kombi gefiel mir wirklich sehr gut.
Ich freue mich sehr, dass das Make-Up besonders im Detailbild so gut herauskommt. 


Produktliste 
Gesicht 
~ catrice Prime and Fine Facebase  
~ alverde Camouflage “001 Sand”  
~ manhattan clearface Powder “70 Vanilla”  
~ catrice Eyebrow Kit  
~ catrice Blush “Colour Bomb” [LE]  
~ Guerlain Météorites “Blanc de Perle [LE]

Augen
~ UDPP
~ Ben Nye “Royal Purple”
~ Ben Nye “Cosmic Violet”
~ Ben Nye “Azalea”
~ Ben Nye “Cherry Red”
~ Ben Nye “Tangerine”
~ Ben Nye “Sun Yellow”
~ Ben Nye “Cosmic Blue”
~ Ben Nye “Turquoise”
~ Urban Decay “Kinky”
~ Ben Nye “Ice”
~ MAC Fluidline “Blacktrack”
~ MAC Feline Khol Power
~ essence Multi Action Mascara Smokey Eyes

Lippen
~ Chanel Glossimer “Venus” [LE]

Ich überlege nun schon seit heute Nachmittag, welche tropisch-bunten Farbkombinationen ich als nächstes mit den Ben Nye Lidschatten schminken könnte, jetzt wo ich mich so krass selbst angefixt habe :D 
Und? Wie gefällt euch der Look? Haben euch die Ben Nyes nun endgültig überzeugt?

Liebste Grüße!


Ben Nye Lumière Grande Colour ♥

Salüt und frohe Ostern euch allen!

In letzter Zeit werden sogenannte “Reblogs” immer beliebter. Die Idee ist, dass man bereits gebloggte Produkte noch einmal zeigt, weil der erste Post schon Jahre zurückliegt und/oder man in der Zwischenzeit besseres Equipment angeschafft hat oder einfach generell der Meinung ist, das Produkt in einem neuen Blogpost besser/realitätskonformer oder überzeugender zeigen zu können.
Als erstes habe ich davon bei Ula gelesen und war von der Idee sofort begeistert. Ich finde es durchaus sinnvoll, um Produkte noch einmal in den Mittelpunkt zu rücken, falls sie in Vergessenheit gerieten oder es durch die Unfähigkeit der Fotographin (*HUST*) unverdienterweise gar nicht erst ins große Rampenlicht geschafft haben.

Mir war auch sofort klar, mit welchem Produkt ich dieses Projekt beginnen muss: mit meiner über alles geliebten Ben Nye Lumière Grande Colour Palette, die ich mittlerweile schon zwei Jahre lang besitze und vergöttere.
Außerdem gibt es sogar zwei gute Gründe, warum der Zeitpunkt so günstig ist: erstens hat mich Magi zu Ostern damit angefixt (das war schon vor unglaublichen VIER JAHREN!!! Ich fasse einfach nicht, wie die Zeit verfliegt und wie lang ich mich schon in der Community herumtreibe!) und zweitens gibt es nun ENDLICH auch deutsche Bezugsquellen für dieses Lidschatten-Wunderwerk. Dazu komme ich am Ende dieses langen und sehr bildlastigen Blogposts!


Meine persönliche Ben Nye Geschichte startet wie gesagt bei Magi, die immer mal wieder über Ben Nye berichtete und wunderschöne Make-Ups damit zeigte. (Zu Ehren dieser Make-Ups und der Ben Nye Lidschatten habe ich heute mein liebstes AMu von ihr nachgeschminkt. Ihr seht es im nächsten Blogpost!) Ja, da saß ich nun im Jahre 2009, war 15 Jahre alt und hatte nicht die geringste Chance an die begehrte Palette heranzukommen. Damals war nämlich nichts mit in deutschen Onlineshops bestellen! Es gab die Palette für umgerechnet knapp 90 € bei eBay zu kaufen, und der Versandweg bei ausnahmslos allen Anbietern mit unglaublichen 30 bis 50 € auch noch derartig unverschämt sauteuer, dass das natürlich gar keine Option war. Zwei Jahre später jedoch kam die eBay-Aktion meines Lebens und ich konnte sie mir für 45 € plus nicht mal 10 € Versandkosten schicken lassen!!!
Das war der Glücksgriff der Nation xD
Als ich sie endlich in den Händen hielt, verfasste ich einen Blogpost, für den ich mich vom heutigen Standpunkt aus betrachtet ziemlich schäme. Weil ich ja annähernd schmerzfrei bin, verlinke ich ihn euch *hier* natürlich trotzdem. So viel zur Belustigung aller Anwesenden.
Ich finde wir fangen jetzt einfach mal mit dem Blogpost an sich an!



Im Lieferumfang enthalten ist die Palette mit 12 brillant schimmernden Regenbogenfarben und einem Ben Nye Pinsel, den ich aber aufgrund der merkwürdigen Form nie benutze. Qualitativ ist er gut aber er passt einfach nicht zu meinem Schminkverhalten und meiner Arbeitsweise.
Davon abgesehen finde ich es schön, dass die Farben alle einzeln abgedeckt sind, so sind sie vor Krümeln anderer Farben geschützt und da man sie ja auch einzeln entnehmen und austauschen kann, liegen sie in diesem Fall nicht offen irgendwo herum.


Völlig unorthodoxerweise fange ich mit der oberen Reihe an. Hier haben wir folgende Farben:
Ice” – schimmerndes Weiß
Aztec Gold” – metallisches Gelbgold
Silver” – metallisches Silbergrau
Azalea” – kräftiges Rotpink
Cosmic Blue” – stark schimmerndes Ozeanblau
Sun Yellow” – strahlendes Sonnengelb








Die jeweils linken Swatches sind auf nackter Haut entstanden, die rechten Swatches habe ich mit meinem sehr kompetenten Zeigefinger auf der Urban Decay Primer Potion aufgetragen.
Die zweite Reihe finde ich unglaublich harmonisch zusammengestellt. Hier haben wir:
Iced Gold” – sehr heller goldschimmernder Zinnton
Tangerine” – goldschimmerndes Orange mit starkem Gelbstich
Chartreuse” – gelbstichiges Maigrün
Jade” – blaustichiger Smaragdton
Amethyst” – kaltes, blaustichiges Violett
Cosmic Violet” – blauchangierendes Fliederlila








“Jade” und “Amethyst” enthalten wie man auf den Swatches ganz gut sehen kann ein paar Glitzerpartikel, die nicht groß auffallen aber die seidige Geschmeidigkeit der beiden Lidschatten im Vergleich zu den anderen etwas beeinflussen. Meckern auf hohem Niveau. Und Cosmic Violet (das in der Tat ein 1:1 Dupe zu MAC “Stars’N’Rockets” ist) ist nicht so stark pigmentiert wie die anderen Lidschatten, was dem ausgezeichneten Handling aber keinen Abbruch tut. Also liebe Kinder! Nicht immer nur nach dem Grad der Pigmentierung urteilen! :D

Da es in der Lumière Grande Colour Reihe von Ben Nye insgesamt 22 superschöne Farben gibt und Ben Nye diese Farben zusätzlich zu den gepressten Pfännchen auch als Pigmente anbietet, habe ich mir bei Makeup Geek ebenfalls in 2011 weitere Farben in Form von Pigment Samples gekauft. Den Shop kann ich euch nur empfehlen aber durch die mittlerweile sehr bekannten MUG Lidschatten, kennt ihr ihn sicher schon. Hier zeige ich euch noch schnell Swatches meiner Ben Nye Pigmente, weil ich das zusätzlich zu den 12 Farben aus der Palette ganz hilfreich finde.


Das hier sind allerdings nicht alle meine Ben Nye Pigmente. Ich habe mir außerdem noch vier der “Sparkle” Farben gekauft, mit denen ich allerdings nicht sonderlich gut zurecht komme. Deshalb zeige ich euch hier nur die “normale” Textur.
Cherry Red” – pinkstichiges Kirschrot
Indian Copper” – metallischer Kupferton
Persimmon” – orangestichiges Hellrot
Bronze” – metallisches Altgold
Golden Apricot” – stark goldschimmerndes Rosa (Nars “Orgasm”!)
Turquoise” – klares, blauschimmerndes Türkis
Mermaid Green” – saftiges Grasgrün
Royal Purple” – dunkles Lavendelviolett






Und zu guter Letzt wollte ich euch die Lidschattenpfännchen noch einmal genauer zeigen, weil die wirklich sehr genial sind. Ich hatte bereits angesprochen, dass man die Lidschatten in der Metallpalette austauschen und nach Belieben variieren kann. Dazu bedarf es keiner rohen Gewalt oder gefährlicher Gerätschaften. Man klackt die Pfännchen ganz einfach heraus. Dabei geht rein gar nichts kaputt, noch nicht einmal der Nagellack :D


Das gefällt mir wirklich gut. Das Einsetzen funktioniert genauso reibungslos. Manch einer wird sich vielleicht wundern, warum ich das so ausufernd betone aber der unerschütterliche Beautyjunkie kennt da ganz andere Depottingsysteme. Und weil auch mein Nagellack desöfteren dran glauben muss, wenn ich Puderdosen oder Paletten öffne, freue ich mich sehr über diesen kinderleichten Umgang.

Hier seht ihr einen Ben Nye Lidschatten aus dieser Reihe im Vergleich zu einem gewöhnlichen (depotteten) MAC Lidschatten. Von oben gesehen ist der Unterschied nicht gewaltig aber von der Seite aus betrachtet, eröffnen sich ganze Paralleluniversen.


Ja, da sieht man dann schon, dass ein Ben Nye Lumière Grande Colour Lidschatten zirka das Dreifache/Zweieinhalbfache eines MAC Lidschattens birgt. In Zahlen ausgedrückt sind das 3,6 g bei Ben Nye und die normalen 1,5 g bei MAC. Und jetzt kommts: einer dieser Ben Nye Lidschatten kostet nicht mal 10 €, wohingegen MAC mit seinen mittlerweile 14,50 € ganz schön alt aussieht.

Fazit
Ihr wisst ja, wie begeistert ich von meinen Ben Nye Lidschatten bin und anhand der Bilder sieht man meines Erachtens auch ganz gut, warum dem so ist. Sie sind wunderbar geschmeidig im Auftrag, lassen sich hervorragend verblenden und sind dabei extrem brillant auf dem Lid. 
Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob wirklich jeder seine Freude an den Lidschatten hätte. Bedenkenlos empfehlen kann ich sie denjenigen unter euch, die auf knallige Farbe stehen und auch etwas Geduld mitbringen. Ich kann mich noch sehr gut an meine erste Zeit mit den Lidschatten erinnern. Damals hat rein gar nichts geklappt und ich weiß nicht einmal woran es liegt, dass ich nun spielend leicht mit ihnen arbeite und rundum zufrieden bin. Natürlich habe ich ständig dazugelernt und meine Fähigkeiten verbessert aber dass sich meine Technik und Arbeitsweise wirklich so sehr verändert hat, war mir nicht bewusst.
Allerdings muss man fairerweise auch dazu sagen, dass es mir anfangs mit den Mineralize Eyeshadows von MAC nicht anders ging. Ich habe getan was ich konnte aber die Ergebnisse sahen immer scheiße aus und ihr wisst ja, wie ich jetzt zu meiner riesigen Sammlung MES stehe.
Im Klartext soll das heißen: man muss sich an die Textur gewöhnen und lernen mit ihr umzugehen, dann gelingen spielend ganz tolle Ergebnisse!

Und nun kommen wir zu dem Auslöser dieses Blogposts: vor ein paar Wochen habe ich die Palette endlich in einem deutschen Onlineshop gefunden und zwar für den Knallerpreis von 72 €. Ihr bekommt dort auch die Refills zu jeweils 9,95 €; daran sieht man schon dass knapp 70 € wirklich ein guter Preis sind. Besser als die immernoch relativ unverschämten Versandkosten via eBay ist der Preis allemal. 


So viel also zu der Ben Nye Lumière Grande Colour Palette. Ich bin wirklich froh, dass ich diesen Reblog gewagt habe und ich sie euch endlich mal so zeigen konnte, wie die Palette es verdient hat. Denn immerhin gibt es hier kaum ein farbenfrohes Make-Up ohne Ben Nye Beteiligung zu sehen.
Jetzt bin ich wie immer gespannt auf eure Meinungen! Wie gefällt euch die Palette? Was sagt ihr zu den tollen Farben? Ist das auch etwas für euch?

Liebste Grüße!

Guerlain Météorites Blanc de Perle – ein ganz besonderer Schatz

Da ich nicht weiß, wie gut ihr euch auf dem Kosmetikmarkt außerhalb Deutschlands auskennt, gehe ich an dieser Stelle mal ein bisschen mehr ins Detail. Bereits seit einigen Jahren bringen einige High-End Marken im Frühling sehr exklusive Kollektion heraus, die ausschließlich im asiatischen Raum käuflich zu erwerben sind. Die Kollektionen sind dementsprechend an den asiatischen Markt angepasst, beinhalten also Teintprodukte in sehr hellen Nuancen und davon abgesehen schimmernde Pastelltöne. Bei besagten High-End Marken handelt es sich im harten Kern um Chanel, Dior und Guerlain. 

Ich persönlich habe diese Kollektionen immer mit Begeisterung verfolgt, weil ich nunmal sehr blass bin und deshalb besonders gespannt auf die hellen Teintprodukte war. Aus den Kollektionen der letzten Jahre hat mich vieles angesprochen aber mich einfach nicht so sehr begeistert oder neugierig gemacht, dass ich dafür extra eine so komplizierte Beschaffung, wie sie meist von Nöten ist, auf mich nehmen würde. Ganz anders war es allerdings bei den Guerlain Météorites “Blanc de Perle”, die sehr sehr sehr SEHR stark schimmern und komplett weiß sind. Der aufmerksame Leser weiß, dass ich eine Schwäche für Guerlain im Allgemeinen und die schimmernden “Perles de Nuit” im Besonderen habe und aus diesem Grund habe ich mir die sehr begehrten weißen Perlen Anfang des Jahres aus Singapur einfliegen lassen.


Zunächst einmal kommen alle Guerlainprodukte aus diesen Asia-exklusive Kollektionen in einer weiß-goldenen Umverpackung, die einfach nur wunderschön aussieht. Hier beginnt der pure Luxus also schon bei der goldenen Pappe. Ich muss auch noch einmal dazu sagen, dass ich zwar begeisterte Kosmetiksammlerin bin, dennoch habe ich nie den Sinn daran verstanden, alle bisher erschienenen Météorites von Guerlain zu horten. Ja, meine Pigmente werde ich auch niemals aufbrauchen können, aber hier ist das noch einmal eine ganz andere Dimension, weil schon ein Topf in einer Lebensperiode nicht aufbrauchbar ist und weil sich die meisten Météorites einfach nicht so sehr voneinander unterscheiden und meist den gleichen Effekt zaubern. Dennoch habe ich diese hier gekauft und zwar, weil ich sie absolut einzigartig finde.


Wie man hier im Close-Up recht gut erkennen kann, sind die Perlen etwas anders zusammengesetzt als die normalen Météorites oder zumindest die, die man in Europa kaufen kann. Hier befinden sich zwischen den sehr großen Perlen auch ganz viele sehr kleine. Anders als die herkömmlichen Météorites gibt es hier auch nur drei verschiedene Arten von Perlen (die weiße Farbe lässt da ja auch nicht mehr Kombinationsmöglichkeiten).
Die größten Perlen sind die mattesten. Sie hinterlassen einen kreidigen weißen Schleier auf der Haut mit verhältnismäßig wenig Schimmer/Glitzer/Glimmer.
Die mittelgroßen Perlen wirken im Licht rosa-schimmernd und bringen diesen Effekt auch auf die Haut.
Die kleinsten Perlen schimmern und glitzern am stärksten von allen. Sie glitzern und glimmern diffus silbern.
Mal vom wunderschönen Äußeren abgesehen, haben natürlich auch diese Météorites wieder den typischen Guerlain-Duft, den ich so sehr liebe. Ja, er ist omahaft und nein ich besitze kein einziges Parfüm, das so oder so ähnlich duftet und würde es mir auch niemals kaufen. Aber den Duft der Météorites liebe ich trotzdem. Das ist einfach der pure Luxus für mich und deshalb schnüffele ich beim Auftragen jedes Mal an dem Döschen herum wie manche an ihrem Prittstift. Der Duft hat für mich einfach etwas Nostalgisches. Wenn ich ihn vernehme, denke ich automatisch an glamouröse Schauspielerinnen und Diven eines längst vergangenen Zeitalters.


Diese Perlen erschienen erstmals in der “Blanc de Perle” Kollektion aus dem vergangenen Jahr. Glücklicherweise sind sie allerdings auch 2013 wieder in der gleichnamigen Kollektion erhältlich. 
Ich besitze sie nun schon fast vier Monate und kann deshalb ganz stolz verkünden, dass sie meine allerliebsten Lieblingsmétéorites sind. Ich benutze sie mittlerweile täglich, weil sie für mich der perfekte Highlighter sind. Der Effekt auf der Haut ist einfach unglaublich schön. Obwohl sie so stark und diffus silbern schimmern, wirkt es auf der Haut gänzlich subtil und angenehm gehighlightet. 
Hinzu kommt, dass sie sich wirklich gut auftragen und einfach dosieren lassen. Ich benutze dafür immer den Sigma Tapered Face F25 Brush, der wirklich perfekt dafür geeignet ist.
Merkwürdigerweise bekomme ich so ein tolles Ergebnis nicht mit den Perles de Nuit. Die haben direkt auf der Haut aufgetragen und verrieben einen umwerfenden leicht rosig-goldenen Effekt aber der lässt sich einfach nicht so gut mit Pinseln herrauskitzeln. Das liegt ganz einfach daran, dass die Blanc de Perle Météorites stärker pigmentiert sind.
Aus diesem Grund konnte ich den Effekt auch gut mit der Kamera einfangen (und wir wissen ja immerhin alle, dass das bei den normalen Météorites so gut wie unmöglich ist).

Besonders auf dem letzten Bild sieht man diesen subtilen Schimmer, von dem ich dauernd rede schreibe. Auf den Wangenknochen und unter dem Brauenbogen kommt er noch stärker heraus aber ich freue mich einfach, dass ich euch mit den Fotos überhaupt etwas zeigen konnte.
Ich habe auch das Gefühl, dass man speziell diese Perlen sehr gut mit dem beiliegenden Schwämmchen applizieren kann, was bei den anderen Météorites leider nicht so gut funktioniert. Zumindest geht es mir so.



Ich habe über ebay bestellt, was ich speziell bei Einkäufen in Asien ohnehin nur empfehlen kann. Mit asiatischen Verkäufern habe ich stets exzellente Erfahrungen gemacht. Der Versand erfolgt blitzartig. Auch bei dieser Bestellung hielt ich mein Produkt nach anderthalb Wochen in den Händen und das Päckchen kam wie gesagt aus Singapur. Bezahlt habe ich insgesamt 46 €, was wie ihr wisst, in etwa dem deutschen Preis entspricht. Da die weißen Perlen wie oben angesprochen auch dieses Jahr wieder herausgekommen sind, habt ihr gute Chancen sie ebenfalls noch zu bekommen :)
Ansonsten sind mir auch noch ein paar Onlineshops geläufig, die sehr viele Kollektionen, an die wir Europäer niemals herankommen werden, führen wie beispielsweise Izzy’s Beauty Shoppe. Allerdings habe ich selbst noch nie dort bestellt und ziehe persönlich auch eher den eBay-Weg vor. Dennoch wollte ich es mal erwähnt haben.

Wie ihr also merkt, bin ich restlos begeistert (ein weiteres asia-exklusives Stück ist gerade auf dem Weg zu mir ♥) und kann euch die weißen Perlen nur sehr ans Herz legen, wenn ihr die Météorites ebenfalls mögt.


Wie gefallen euch die weißen Perlen? Und sagen euch die asia-exklusiven Kollektionen auch so sehr zu?
Liebste Grüße!

Edelsteinlook 2: Saphirblau

Es tut mir wahnsinnig Leid, dass ich die Reihe erst heute, exakt 20 Tage nach dem ersten Edelsteinlook, mit dem zweiten Make-Up fortsetzen kann aber bei dem Kackwetter draußen kann man einfach keine vernünftigen Fotos machen. Ich hatte sogar letzte Woche schon einen Saphirlook geschminkt aber die Fotos musste ich allesamt löschen, weil sie zappenduster waren >.<

NICHT SO HEUTE!!! Heute können wir endlich da weitermachen, wo wir letztes Mal aufgehört haben :D Zunächst einmal möchte ich mich für euer tolles Feedback bedanken! Ich hatte ja keine Ahnung, WIE gut der Post bei euch ankommen würde und dass ihr alle mindestens genauso große Fans der Edelsteintrilogie seid wie ich! Ich fand es vor allem sehr toll mit euch über die grausige Besetzung des Films im speziellen und die Buchreihe im allgemeinen zu philosophieren.
(Gefallen euch denn solche Bücher-Makeups generell? Denn wenn das der Fall sein sollte, habe ich da gerade wieder so eine neue tolle Buchreihe am Start, die könnte man auch gut umsetzen… :D)


Ich finde ja ohnehin, dass sich die Reihe von Band zu Band steigert. Speziell bei dem “Sandwichband” Saphirblau finde ich es total toll, dass man sofort mitten in der Handlung ist und nicht erst ewig und drei Tage eingeführt wird, wie ich es zum Beispiel bei den Harry Potter Büchern empfinde (obwohl es da natürlich auch verständlich ist aber gut, ihr wisst, wie ich das meine und dass das meiner Begeisterung für Harry Potter natürlich keinen Abbruch tut).

In Saphirblau gibt es sehr viele Schlüsselszenen, die schon auf des Rätsels Lösung hinweisen, die ich beim ersten Lesen aber logischerweise noch nicht richtig zu deuten wusste. Unter anderem auch deshalb finde ich es bei dieser Buchreihe sehr reizvoll, sie mehrere Male zu lesen. Außerdem finde ich es sehr interessant, wie hier in Saphirblau Gwendolyns Zweifel an der Loge, an Gideon und an ihrer Familie beschrieben wird. Ich mag es, wie sich die Spannung immer weiter aufbaut und man schon erste Ahnungen hat, was letztlich das große Mysterium ist. 
Mein Make-Up ist (jetzt haltet euch bitte fest): blau. Ja, ich dachte ich mache mal etwas ganz Unerwartetes. Er ist nach dem gleichen Schema entstanden, wie schon der Rubinrot-Look: ich habe die Grundfarbe (in dem Fall also blau) mit vielen verschiedenen schimmernden Nuancen auf dem beweglichen Lid und in der Lidfalte ein- und ausgeblendet. Dann habe ich ordentlich Glitter aufs Lid geknallt und mit einem metallischen Highlight noch einen kleinen Twist gesetzt. Beim Rubinrot-Look war das ein Gold zum Ausblenden und im Innenwinkel. Dieses Mal habe ich ein perliges Weiß gewählt, das fand ich nämlich zu dem Dunkelblau sehr harmonisch und hübsch.
Die Wangen und Lippen halte ich zu blauen Looks gern peachig mit leichtem Orangestich, so auch hier.

“Bereit?” – “Bereit wenn du es bist.”

Ich hatte ja schon im Rubinrot-Posting angekündigt, in diesem Blogpost meine Kritikpunkte zur Buchreihe anzubringen. Und das passt ganz gut, weil sich zumindest EIN großer Kritikpunkt nicht nur ausschließlich aber zum größten Teil in Saphirblau findet: ich finde es dramaturgisch total schlecht, dass die Pro- und Epiloge der Bücher so viel vorweg nehmen. Ganz ehrlich, das ist wirklich zu viel des Guten. Gerade der Pro- und Epilog von Saphirblau verrät so ziemlich ALLES, was noch spannend herauszufinden ist und das hat es mir schon so ein bisschen verdorben. Man hätte die Familiengeschichte deutlich dramatischer und vor allem überraschender gestalten können. Und auch Gideons wahren Gefühle Gwen gegenüber im Epilog zu verraten ist aus meiner Sicht ziemlich oll. Ja, wir wissen sowieso alle wie es ausgeht aber gerade diese Reihe hätte das Potenzial gehabt, das nicht so ganz hollywoodlike kitschig zu bringen (wie es Leslie ja auch anmerkt!), deshalb hätte ich mir das auch anders gewünscht. Außerdem (und das meine ich auf die gesamte Reihe bezogen) finde ich es sehr schade, dass in den Büchern quasi nix drinsteht. Zwar haben wir pro Buch etwas zwischen 300 und 400 Seiten aber die Seiten sind dick wie Pappe, die Buchstaben riesig und der Zeilenabstand mindestens doppelt. Ich bin mir sehr sicher, dass Harry Potter und der Orden des Phönix viel länger ist als alle drei Edelsteinbücher zusammen und das finde ich schade, denn man hätte aus dieser wunderschönen Geschichte noch soooooo viel mehr herausholen können! Also NOCH mehr als Frau Gier ohnehin schon herausgeholt hat. Und wie gesagt, bin ich immer noch der Meinung, dass nach Smaragdgrün nicht unbedingt Schluss hätte sein müssen. Da wären aus meiner Sicht noch ein paar Bände drin gewesen, ohne dass es verzweifelt oder langatmig würde. Und JETZT habe ich auch endlich meinen heutigen Sermon fertig! Yeah! Lasst uns zum Look kommen! 

Achso, wichtig: falls jemand die Bücher noch NICHT gelesen hat, möchte ich euch darauf hinweisen, dass in den Kommentaren teilweise gespoilert wird. Seid euch dessen bitte bewusst!



Ich liebe ja blauen Lidschatten. Vor allem zu grünen Augen immer ein Hit und das zeigt sich auch hier wieder. Meine neue Lieblingsart zu schminken ist es ja, möglichst viele verschieden helle und dunkle Nuancen miteiander zu verblenden, sodass ein möglichst multidimensionales Ergebnis entsteht und das habe ich auch hier wieder versucht. Ich muss sagen, dass ich hier wirklich ohne Ende geblendet habe. Der Knackpunkt bei solchen Glitterlooks ist aus meiner Sicht immer der Übergang von Glitter zur Lidfalte, den ich immer so weich wie nur irgens möglich versuche hinzubekommen, weil das sehr schnell sehr hart und dadurch schlampig aussehen kann. 

Und wie auch schon letztes Mal habe ich auf das Produktfoto natürlich auch das Buch mit dem wunderschönen Cover gelegt. Ich finde es toll, dass auf dem Saphirblau Cover Wasserspeier zu sehen sind. Wenn man die Reihe einmal durchgelesen hat, vermisst man Xemerius im ersten Band recht schmerzlich, ich finde ihn einfach genial xD.
Ich finde, im Detailbild wirkt das AMu dieses Mal besonders gut. Man erkennt hier die pearligen Highlightfarben einfach ganz toll. Guckt es euch deshalb unbedingt in Originalgröße an!


Produktliste 
Gesicht 
~ catrice Prime and Fine Facebase 
~ alverde Camouflage “001 Sand” 
~ manhattan clearface Powder “70 Vanilla” 
~ catrice Eyebrow Kit 
~ catrice Blush “Colour Bomb” [LE] 
~ Guerlain Météorites “Blanc de Perle [LE]

Augen
~ UDPP
~ Illamasqua “Sadist”
~ Illamasqua “Victim”
~ sugarpill “Velocity”
~ sugarpill “Mochi”
~ Ben Nye “Ice” 
~ Ben Nye “Cosmic Blue”
~ Fyrinnae “Mermaid Masquerade”
~ MAC MES “Blue Sheen” [LE]
~ MAC Extra Dimension e/s “Lunar” [LE]
~ TheBodyNeeds “Iced Blue”
~ Too Faced Shadow Insurance Glitter Glue
~ Nail Art Glitter “Ocean Blue”
~ Nail Art Glitter “Dark Blue”
~ Lime Crime Zodiac Glitter “Aquarius”
~ Lime Crime Uniliner “Quill”
~ MAC Feline Khol Power
~ essence Multi Action Mascara Smokey Eyes
~ DUO eyelash adhesive
~ Red Cherry False Lashes “#42″

Lippen
~ MAC Prep+Prime Lips
~ MAC Superglass “Gift Wrap” [LE]


Ich habe unter dem letzten Blogpost ja schon ausschweifend mit euch über die teilweise einfach nur abschreckende Besetzung des Films diskutiert und dabei mitbekommen, dass ihn einige von euch gesehen und gar nicht mal sooooo schlimm fanden. 
Ich werde ihn mir weiterhin nicht ansehen, weil ich nicht über Veronica Ferres die alte Hexe hinwegkomme aber die Heidelberger Locations und die Effekte, die ich in vereinzelten Ausschnitten im Netz gesehen habe, fand ich wirklich sehr gut. Sie haben also nicht alles versaut, wie bei anderen Fantasy-Verfilmungen. Vielleicht können wir uns ja darauf einigen? :D 
Wie gefällt euch denn mein Saphirblau-Look? Und seid ihr immer noch motiviert und freut euch schon so sehr wie ich mich auf das Smaragdgrün-Makeup?
Liebste Grüße!


Theodora, Glinda, Elphaba & Goldie

(Ja in letzter Zeit habe ich irgendwie diese Angewohnheit meinen Nicknicknamen in Blogposttitel einzubinden).

Ich bin ein großer Oz-Fan und war unglaublich aufgeregt als ich hörte, dass Urban Decay im Rahmen des Films “OZ the Great and Powerful” zwei Lidschattenpaletten herausbringen würde. Ich war ganz begeistert von der Idee, sowohl Glinda als auch Theodora eine Palette zu widmen und freute mich schon auf den Release. Dann kam jedoch der Zeitpunkt an dem ich die Paletten und die Swatches auf amerikanischen Blogs gesehen habe und war super enttäuscht. Die Glinda Palette gefiel mir von Anfang an total gut aber beim Anblick der Theodora Palette war ich wirklich entsetzt. Mal ganz davon abgesehen, dass ich sowieso nicht verstanden habe who the fuck eigentlich Theodora ist, was sie mit meiner vergötterten Elphaba gemacht haben und warum Theodora NICHT GRÜN ist, fand ich die Zusammenstellung der Palette mehr als nur lame. Ja mittlerweile habe ich die Storyline um Theodora sehr wohl verstanden und freue mich auch schon sehr, den Film bald mit meiner besten Freundin und absoluten Oz-Expertin zu sehen; aber dennoch finde ich die Theodora Palette total unpassend. Ich meine… ein grüner Lidschatten? Im Ernst? Ja, er ist zwei geteilt aber beide Farben sind nicht gerade umwerfend. Schade, dass Urban Decay aus Theodora eine total langweilige Nude-Palette gemacht und die beiden aufregenden Töne zweigeteilt zusammengepfercht hat.

Das war also schon einmal der erste Faktor, warum ich die Paletten nicht SOFORT bestellt habe. Außerdem hielt mich mein krankhafter Sammel- und Vervollkommnungstrieb davon ab, mir nur eine Palette zu kaufen. Nur Glinda ohne meine verehrte Elphaba Theodora hätte ich als schändlichen Verrat empfunden. Aber für mich gab es noch mehr Gründe, die Paletten nicht zu kaufen. Zunächst einmal störte es mich, dass sie die Paletten als ihre neumodischen “Build your own palette”-Paletten verkaufen. Ich habe mir schon keine von den normalen BYOPs gekauft, weil ich das einfach sehr umständlich und für überteuert halte, obwohl das System mit den wiederverwertbaren Lidschattendöschen wirklich gut durchdacht ist. Witzigerweise stellte sich dann heraus, dass es gerade dieses BYOP System ist, dass mich letztendlich dazu bewegte, die Paletten zu kaufen.
Mir kam nämlich die Idee, mir einfach zwei geile Kick-your-Ass Grüntöne als Single Lidschatten zu kaufen und für die beiden dann zwei langweilige Theodora Farben aus der Palette schmeiße und tadaa! Somit zeige ich euch hier und heute die in meinen Augen PERFEKTE Theodora/Elphaba Palette ♥


Ich möchte mal ganz diskret anmerken, dass ich sehr glücklich bin, die beiden Paletten doch noch gekauft zu haben, denn sie sind wirklich toll und selbst in meiner riesigen Palettensammlung herausragend. Allein schon vom Äußeren. 
Ich war sehr überrascht, als ich das Paket heute in die Hand gedrückt bekam, denn es war sehr schwer. Beim Aufreißen wartete die nächste Überraschung auf mich: die Paletten sind viel kleiner, als ich sie mir von den Fotos aus dem Internet her vorgestellt hatte. Sie messen gerade mal 13,5 cm x 11 cm (und knapp 2 cm Tiefe aber das ist ja normal). 
Und was mich wie gesagt sehr überrascht aber auch begeistert hat: die Palettengehäuse sind aus Metall! Ja, diejenigen unter euch, die schon die anderen BYOP Paletten besitzen, werden jetzt nur müde lächeln aber ich war wirklich ganz aus dem Häuschen, weil ich das überhaupt nicht erwartet und auch auf Fotos nie so wirklich erkannt habe.
Die Paletten liegen dadurch wundervoll in der Hand und wirken total hochwertig. Außerdem finde ich die Gehäuse wunderschön designt aber das ist ja ersichtlich :)
Und nun fangen wir ENDLICH mit dem ewig langen Blogpost an sich an. Wappnet euch bitte für die folgende Bilder- und Informationsreizüberflutung!



Ich fange ganz offensichtlich mit Elphaba Theodora an, weil ich über diese Palette wie angekündigt viel mehr zu erzählen habe. Im Lieferumfang beider Oz Paletten sind neben der Palette an sich jeweils ein Mini 24/7 Glide-On Pencil enthalten (wie ja eigentlich in fast jeder UD-Palette) und außerdem ein passender glossiger Full Size Lippenstift mit dem leicht verständlichen und super einprägsamen Rufnamen “Super-Saturated High Gloss Lip Color”. Davon abgesehen liegt der Palette eine Hochglanzkarte des Charakters mit einem sehr schönen aufgemachten und unbestreitbar hübsch kombinierten Tutorial zu den Lidschatten bei. Man zahlt für das Gesamtpaket $49 oder £35, das macht dann ungefähr 40€. Wenn man bedenkt, dass ein einzelner Single Lidschatten schon $18 und einer dieser “langen Namen hier einfügen” Lippenstifte $19 kostet, ist das ein wirklich unschlagbarer Preis. Würde man die Produkte einzeln anschaffen (was bei den limitierten Farben ohnehin nicht funktioniert) ist man nämlich bei $127 und hat genau die gleiche Produktmenge.


Das hier ist also die Rückseite der angesprochenen Hochglanz-Tutorialkarte. Mir gefällt das Smokey Eye zwar wirklich gut und es trifft auch so ziemlich das Make-Up, das Mila Kunis im Film trägt allerdings hat das ja echt gar nichts mit der bösen Hexe des Westens zu tun. Den einzigen grünen Lidschatten in der Palette haben sie beispielsweise gar nicht benutzt. Zwar wirkt das Highlight unter der Braue grün aber der Lidschatten ist nicht im Tutorial aufgeführt. 
Jaaa, ich weiß, Theodora ist eben nicht Elphaba aber man! Glinda ist ja auch Glinda!!! Finde das ohnehin sehr verwirrend, obwohl ich das Wirrwarr mittlerweile geblickt habe. Trotzdem vermisse ich Elphaba wie ihr merkt schmerzlich.


Ja, ich weiß, ich habe mich schon oben über das umwerfend schöne Design ausgelassen aber ich muss es auch an dieser Stelle noch einmal lobend erwähnen. (Das werde ich im Laufe des Blogposts noch öfter machen, also seid schonmal gewarnt).
Ich finde beide Paletten schön gestaltet aber die Theodora Palette ist durch die Ornamente und diesen bunten Himmel einfach noch einmal eine außerordentliche Schönheit *___*
Ich glaube bei einer derartigen Palette ist übermäßiges Schwärmen auch erlaubt.
Nun aber zu den Lidschatten in der Palette.


Ich muss sagen, mir gefallen die Namen der Lidschatten alle wirklich sehr gut, obwohl ich manche Farben wie tausendfach erwähnt für nicht gelungen oder angemessen halte. Toll finde ich vor allem die beiden Lidschatten der jeweiligen Himmelsrichtungen (also hier “West” und in der Glinda Palette dementsprechend dann “South”). Nicht nur, dass es in beiden Paletten einen solchen Ton gibt, sie zählen darüber hinaus noch zu meinen Favoriten. Aber naja, wie gesagt, macht mich die Zusammenstellung nicht so an. Mehr noch: vier Nudetöne machen mich schon richtig traurig. Die eigentlichen, farblichen Highlights sind aus meiner Sicht “Spell” und “Jealous” und zumindest letzterer konnte mich nicht so richtig überzeugen.


Wie immer, sind meine Swatches OHNE BASE auf nackischer Haut entstanden. Daran sieht man mal wieder was für eine tolle Performance die Urban Decay Lidschatten seit ihrer “Wiedergeburt” im letzten Jahr hinlegen. Selbst die ganz hellen und ganz matten Töne swatchen sich angenehm und vor allem deutlich erkennbar. 


Broken ist ein sehr helles Beige. Es ist so hell, dass es sogar heller als meine Hautfarbe ist, deshalb ist es sehr schön zum Highlighten im Innenwinkel oder unter der Braue geeignet. Da Kinky (aus der Smoked Palette) meinen Hautton genau trifft, war mit ihm nur Blenden nicht aber Highlighten möglich. Daher freue ich mich sehr über Broken, außerdem hat er ein satiniertes Finish, er schimmert ganz leicht.
Beware ist ein mattes Hellbraun, das ich sogar schon als ockerfarben beschreiben würde. Es macht sich gut in der Lidfalte zu smokigen Looks und ein solcher Ton fehlt mir tatsächlich noch in der Sammlung. Er ist einzigartig, weil er eben nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Zu unauffällig als Smoky Farbe und zu auffällig als reine Lidfarbe.


Bewitch ist meiner Meinung nach definitiv der schwächste Ton in der ganzen Palette. Er hat das gleiche satinierte und sehr weiche Finish wie Broken, ist allerdings nicht so geschmeidig im Auftrag. Er krümelt mäßig bis stark (für UD Verhältnisse) und wird auch fleckig. Natürlich verhält sich das auf einer Base anders aber dennoch ist es auffällig, dass die anderen Lidschatten auf nackter Haut nicht so zicken. Meckern auf hohem Niveau aber trotzdem Meckern :D
West ist wie angesprochen ein Liebling von mir. Es ist ein wunderschön schimmerndes dunkles Schokobraun und verbindet mit seiner angenehmen Textur die Vorteile der Smoked Lidschatten “Barlust” und “Backdoor”. (Falls ihr jetzt noch einmal nachlesen wollt, ist hier der Link zu meiner Smoked Palette Review). West ist einfach eine tolle Mischung aus dem Farbton von Backdoor und der schimmernden und sich-selbst-verblendenen Textur von Barlust und das finde ich ganz ganz toll.


Spell ist eine sehr interessante Kombination aus einem grün glitzernden Schwarz und einem kalten, grünstichigen Gold. Ich mag so zusammengeworfene Lidschatten einfach nicht, damit kann ich in der Regel nichts anfangen, weil die einfach beknackt zu entnehmen sind und man einfach nicht so unbekümmert und einfach mit ihnen hantieren und arbeiten kann. Spell reißt es noch mit seinen Farben heraus. Die Textur ist zwar etwas härter, trotzdem erzielt man mit beiden Farbtönen sehr schöne Effekte, das zeige ich euch dann mal in einem Make-Up mit Base. Hier wirken sie ja tatsächlich schwach auf der Brust, das ist mir gar nicht so aufgefallen, bevor ich die Fotos gesehen habe.
Jealous gelingt leider nicht das, was ich bei Spell angesprochen habe. Die Farbkombi überzeugt mich als Grünliebhaberin nicht. Ich finde beide Töne eher langweilig und aufgrund der mäßigen Performance auf dem Lid auch kaum zu unterscheiden. Wenn schon nur quasi “ein” grüner Lidschatten in einer Theodora Palette dann doch bitte wenigstens ein guter. Die Textur ist wieder satiniert und macht wie ihr seht nicht den besten Eindruck. Außerdem sind es zwar zwei Farben aber ich finde sie sehen sich bereits im Pfännchen sehr ähnlich. Die eine Seite ist halt minimal dunkler aber daraus hätte man eigentlich auch einen Ton machen können.

Aber JETZT. JETZT kommen wir zu meinem Geniestreich oder: wie ich Elphaba rächte xD
Ich habe mir die beiden Single Lidschatten in den Farben “Kush” und “Bender” bestellt. Kush habe ich schon in diversen Book of Shadows und schon dort begeisterte mich dieses brillante, fast schon elektrische Knallgrün. Wenn das mal nicht die perfekte Elphaba-Farbe ist! Bender begeisterte mich als alte Avatar-Närrin schon einmal wegen des Namens aber auch die Farbe wusste zu überzeugen. Ich war ganz verzückt von den tollen Umverpackungen und den todschicken Döschen. Die sind sogar noch schöner als die Verpackungen von Illamasqua. Und beachtet bitte die detailverliebten Umverpackungen! Mit soetwas bekommt man mich grundsätzlich ja immer *____*


Da will man sie gar nicht in die Palette packen o___O. Obwohl die ja auch sehr sehr schön ist :D Wie oben bereits angesprochen, halte ich das einfache “Depotting”-System für schlichtweg genial. Das ist so idiotensicher, dass es eigentlich eine andere Bezeichnung verdient. Man drückt am Boden des Döschens und schon hält man den Innenteil samt Lidschattenpfännchen und Bezeichnung, Farbe und allgemeinen Informationen wie Inhalt und Produktionsort in den Händen. Das habe ich hier mal festgehalten:


Wirklich brillant. Natürlich sind die Lidschatten so klobiger und für mich als bekennenden Palettenliebhaber macht es wenig Sinn, weil ich meine Lidschatten nicht wechsele und dann einzeln irgendwo mit hinnehme aber die Idee und Umsetzung ist echt klasse und ein Lob wert.

Und jetzt haltet euch bitte fest, denn hier kommt meine aufgepimpte und mega geniale Elphaba Palette!!!


Ist sie nicht umwerfend schön und vor allem SO SO SO passend? Genau SO hätten sie die verkaufen müssen!!! Wie ihr also seht, habe ich die unliebsamen Töne “Bewitch” und “Jealous” ohne viel Federlesen und ohne Abschiedstränen zu vergießen hinausgeworfen. Falls ich sie doch noch einmal benötige (zum Beispiel um einen umwerfend schönen Theodora Look von euch nachzuschminken :D) sind sie trotzdem noch griffbereit und das in wunderschönen Eigenheimen, derer sie eigentlich gar nicht würdig sind.

Die Swatches der neuen Palette sehen nun also so aus (ja, ich habe auch die, die ich schon einmal ausführlich beschrieben habe, noch einmal fotographiert. Ich konnte einfach nicht an mich halten)


West ist nach oben gewandert und komplettiert nun meine nudige Reihe, während sich unten die BANG BOOM SHIZZLE MA NIZZLE Reihe befindet
 


West habt ihr immer noch nicht vergessen (so wie auch Broken und Beware xD) und
Kush ist ein kaltes und total knalliges und hell leuchtendes Smaragdgrün. Durch den Schimmer wirkt es sogar fast metallisch. Wie gesagt, die perfekte Elphaba Farbe.


Spell sieht hier faszinierenderweise viel realitätsgetreuer und schicker aus als noch auf dem anderen Swatchfoto. Sieh mal einer an, was die richtigen Nachbarn ausmachen können :D
Bender ist ein dunkles und sattes Moosgrün, das wieder diese absolut wundervolle Textur aufweist, die ganz weich ist und sich fast von allein verblendet.



Das sind unverkennbar die Swatches zu dem 24/7 Glide-On Pencil in “Zero”, den ich schon so ungefähr fünf Mal besitze (und immer noch sehr gern mag!) und dem Lippenstift. Und wie ihr seht, habe ich mich nicht lumpen lassen und euch noch einen Lippenswatch gemacht. Die Farbe “Theodora” ist ein hübsches Kirschrot, also mit einem deutlichen Pinkstich versehen. Die Farbe gefällt mir wirklich sehr gut allerdings sagt mir die Produktgruppe nicht so zu. Ich mag es gern konkret. Ich weiß gern, woran ich bin. Deshalb gefallen mir solche Gloss/Lipstick Hybriden sowieso nicht so zu. Zwar ist der Auftrag cremig aber nicht cremig genug, um eine saubere Kante zu hinterlassen, wie es beispielsweise die Clinique Chubby Sticks schaffen. Hier sieht man in der Makroaufnahme die leicht zerfledderte Kante, die diese Art von “Buntstift” hervorrufen. Zwar kann man das Problem mit einem Lipliner (den ich ohnehin im Normalfall IMMER benutzen würde) beheben aber ich wollte euch das Produkt natürlich im Naturzustand zeigen. Mal sehen ob mich die Textur im kompletten Make-Up mehr überzeugen kann. Ich berichte dann noch einmal, falls dem so sein sollte.


Nun geht es aber zum Glinda-Teil über ♥


Ich muss mal eben einwerfen, dass ich die Besetzung ziemlich genial finde. Von Mila Kunis mal ganz zu schweigen, hätte ich gar nicht gedacht, dass Michelle Williams als Glinda derartig gut passen würde! Aber die Dame gibt wirklich eine zauberhafte Glinda ab. Und das sage ich, obwohl ich die Person der Glinda nicht mag (Wicked sei dank).


Das Tutorial zu Glinda finde ich auch wirklich ganz toll, das möchte ich unbedingt nachschminken, weil mir das so super gefällt. Ich trage ja nicht allzu oft Violett und Rosa schon gar nicht aber das ist doch mal eine geniale Kombination. Ich finde vor allem die Lippen wunderschön dargestellt. Hätte der Lippenstift doch nur in echt diese umwerfend schöne Farbe. Leider ist er in Realität eher fleischfarben :(
Aber erst einmal kommen wir zu den schicken Lidschatten, bevor wir uns um das Lippendingsbums kümmern.



Wie schon erwähnt (ich habe das Gefühl der gesamte Blogpost besteht nur aus dieser Phrase) hat mich die Glinda Palette sofort beim ersten Bild angeturnt. Ich finde nicht nur das Design wunderschön, auch die Farben und vor allem die Kombination gefällt mir herausragend gut. Es sind viele verschiedene Farben dabei, die Qualität ist durch die Bank weg sehr gut und vor allem sind die Farbn eines: abwechslungsreich. Hier sind nicht drei prinzipiell gleiche Farben enthalten, sondern sowohl mädchenhafte als auch dramatischere Farben und hier gefallen mir auch die geteilten Lidschatten sehr gut.


Meine Favoriten sind hier ganz klar Tornado, Oz und South. Sehr spannend finde ich Aura, denn das ist quasi eine gepresste Version meiner geliebten Iced Pigmente von TheBodyNeeds, die ich gern zum Highlighten und Blenden benutze.


Tornado ist ein schimmerndes Dunkelviolett und hat einen klaren Rotstich. Daher verträgt es sich gut mit den anderen eher rosigen Nuancen wie Magic und Illusion. Wie auch die anderen stark schimmernden UD Farben zeichnet sich auch diese durch diese softe, leicht zu verblendende Textur aus.

Aura ist ein Highlighterton, der durch das Satinfinish ohne Base nicht umhaut. Die Grundfarbe ist ein helles Irgendwas, das allerdings nicht in Erscheinung tritt. Der Fokus liegt ganz klar auf dem irisiernden Effekt, ein mal in Blau/Fliederfarben und einmal in Rötlich/Pink. So stelle ich mir aber einen guten zweigeteilten Lidschatten vor: mit zwei wirklich UNTERSCHIEDLICHEN Seiten, die so interessant sind, dass sie beide eine Existenzberechtigung bescheinigt bekommen. Hier macht es auch wirklich Sinn, beide in einen Topf zu werfen, weil man zwei ganze Pfännchen dieser zwar verschiedenen Farben, die aber den gleichen Effekt haben, niemals adäquat nutzen würde.


Magic ist ein Mädchenrosa mit klar erkennbarem Goldschimmer, den man auf Base zweifelsfrei erkennt. Das seht ihr dann mal in Aktion, denn meine Kamera konnte ihn gar nicht einfangen.
Illusion ist der einzige Lidschatten der heute vorgestellten, der trotz des Satinfinishes eine schöne Textur hat. Bei der Farbe handelt es sich um einen schimmernden Pfirsichton, der aufgrund des Gelbstichs aber auch große Ähnlichkeit zu meinem Hautton aufweist und deshalb auf nackter Haut nicht so poppt.


Oz ist wie gesagt ein Liebling von mir, da die Textur angenehm weich und die Farbabgabe bemerkenswert kräftig ist. Dieser Duolidschatten besteht offenkundig aus einer warmen goldfarbenen Seite und einem klaren, kalten Silberton, die sich optimal ergänzen. Sie enthalten ebenso wie Spell auch lose Glitterpartikel, die für einen interessanten Effekt sorgen und mich keinesfalls stören, da es nicht viele sind.
South ist ein (ich hasse den Begriff, aber er beschreibt die Farbe am treffendsten) Taupe. Wieder sehr schimmernd und wirklich universal einsetzbar, da es sowohl kalte als auch warme Nuancen bedient. Der Silberschimmer gefällt mir ausgesprochen gut, der macht die ganze Chose noch einmal besonders interessant. Ich hatte den Verdacht, dass South so ziemlich die gleiche Farbe wie Mushroom aus der Smoked Palette sein könnte aber Mushroom ist tatsächlich ganz anders. Viel dunkler und im Vergleich sehr silbrig.



Hier erkennt man zwei Dinge: erstens ist Rockstar ein warmes Auberginenviolett und wirklich ziemlich zart (ich hatte den auffälliger in Erinnerung) und zweitens ist der Glinda Lip Pencil in meinen Augen eine Enttäuschung.
Der Swatch zeigt erstmal, dass er sich in der Realität wirklich krass von dem schönen Pink auf der Tutorialkarte unterscheidet. Der Lippenswatch macht es dann sehr deutlich.


Aufgrund des unbestreitbaren Braunstichs gefällt mir die Farbe an mir wirklich gar nicht. Gottseidank habe ich euch das Gesamtbild erspart, die Farbe steht mir einfach echt nicht. Überhaupt nicht. Der Stift ist eigentlich nur meine Lippenfarbe mit Braunstich, viel mehr ist da nicht passiert. Das ist echt schade. So eine Farbe wie Magic als Lip Pencil hätte mir da deutlich besser gefallen. 


Mein Fazit
Ja, das Fazit kommt jetzt völlig unerwartet und ganz aus dem Kalten: ich liebe die Paletten und bin überglücklich, sie doch bestellt zu haben. Für knappe 40 € bekommt man hier wirklich sehr viel geboten. Selbst unter den Urban Decay Paletten, die ich sowieso gern mag und regelmäßg in den höhsten Tönen lobe, stechen sie heraus. Mir gefällt besonders die liebevolle Aufmachung, die ist allein schon den Preis wert und dann sind eben auch die Farben überwiegend toll. Ich habe es ja oben schon geschrieben: ich finde meine Elphaba Palette jetzt einfach nur perfekt. Als Theodora Palette passt sie zwar wie die Faust aufs Auge zu der Figur, die von Mila Kunis repräsentiert wird allerdings hat mir da wirklich das entscheidende Element für die böse Hexe des Westens aus Oz gefehlt. Der beiliegende Lip Pencil ist sicher Geschmackssache, aber die Theodora Farbe gefällt mir sehr gut.
Bei Glinda finde ich die Farben alle ganz besonders toll und passend aber die Farbe des Lip Pencils geht eben gar nicht, hier haben wir also das genaue Gegenteil :D
Das einzige was mir an den Paletten wirklich nicht gefällt, ist das Plastik-Innenleben, das einfach wirklich billig aussieht. Es ist aber stabil, wie die gesamte Palette und davon abgesehen sind die Paletten wie tausendmal geschrieben was Optik und Haptik betrifft unglaublich hochwertig. Mir macht es schon sagenhaften Spaß, sie beide einfach nur in die Hand zu nehmen, weil sie irre gut verarbeitet sind. Das gediegene und dadurch schwere Metall gepaart mit den wunderschönen Motiven ist ein echtes Highlight. Das und das tolle Innenleben begeistern mich wirklich nachhaltig (schon die hochglänzenden, spiegelnden Umverpackungen sind qualitativ ohne Fehl und Tadel!).
Ich würde die Paletten immer wieder kaufen und auch gerade die beiden Einzellidschatten versetzen mich in absolute Hochstimmung, wenn ich die Palette öffne. 

Bestellt habe ich wie mittlerweile nur noch bei Beautybay. Ich werde nicht müde zu betonen, dass das aus meiner Sicht der tollste UK Shop ist. Ich kann mich darauf verlassen, dass immer alles vorrätig ist (bei hq hair gibt es die Theodora Palette schon gar nicht mehr) und dass meine Lieferung in Windeseile bei mir ist. Bestellt habe ich am 4. März, heute vormittag habe ich das Paket bekommen. Zudem sind die Preise oftmals ein klein wenig niedriger, es gibt sehr oft Rabattaktionen UND der Versand ist weltweit kostenlos. Es gibt keine Nachteile, wie ich finde.


Ganz zum Schluss kann ich euch noch etwas absolut UMWERFENDES verkünden!
Endgültig angefixt wurde ich von Josi (die sogar parallel an ihrem Blogpost über die Paletten schreibt!!! Wie cool ist das denn bitte?) und weil wir beide so große Oz-Fans sind und die Paletten nun einmal beide besitzen, kam uns die Idee zu einer wahnsinnig geilen Co-Lab!


Wir werden einige Oz-Looks schminken! Die Daten und die Abfolge stehen noch nicht final fest, aber ich wollte es einfach schon einmal jetzt verkünden, weil es soooo gut passt. Josi gibt ja mal die allerperfekteste Elphaba ab (wenn ihre tollen grün-schwarzen Haare mal nicht ganz laut “Elphaba!!!!!!” schreien!!!) und ich passe ja rein äußerlich ganz gut ins Glinda-Schema. Das wird super! Also ich freue mich schon wie wahnsinnig darauf!

Und nun bin ich nach 5 (!) Stunden EEEENDLICH mit diesem Monsterblogpost fertig. Ich bin gespannt, wer es echt bis hierhin durchgehalten hat. Ihr seid die ganz hartgesottenen Leser! Danke für alles! Das muss ich an dieser Stelle mal ganz unkitschig einwerfen ♥

Liebste Grüße!

 

NOTD#38: Vampire Lady

Der essie Lack “Leading Lady” aus der Weihnachtskollektion von 2012 war in aller Munde und auf aller Nägel. Ich habe ihn mir nach Monden auch noch besorgen können (danke Caro ♥) und nach nur drei Monaten habe ich ihn dann gestern erstmalig lackiert.
Ich muss sagen, dass ich Leading Lady erst über dunklem Lack so richtig BOOM BANG SHIZZLE finde. Erinnert sich hier noch jemand an die britische Marke eyeko, die mit ihren Lacken noch vor wenigen Jahren die Blogosphäre regelrecht überflutet hat? Ich schon! Sie hatten VOR ihrem Relaunch als totaaal professionelle Marke mit sehr viel höheren Preisen einen schwarzen Lack mit rotem Glitter im Sortiment, der “Vampira Polish” hieß und im Fläschchen wunderschön aussah – nur leider nicht auf den Nägeln. 
Mit dieser Kombination hier ist mir endlich (nach etlichen Jahren) der Effekt gelungen, den ich mir damals vom Vampira Polish gewünscht und ihn nie bekommen habe und ich finde ihn sogar noch hübscher als erwartet!


Der OPI Lack ist ohnehin ein wunderschönes Schätzchen, dem ich schändlicherweise noch nie Beachtung geschenkt habe. Es handelt sich hierbei um “Teas-y does it” aus der Burlesque Kollektion aus dem Winter 2010/2011. Der Grundton ist ein dunkles, leicht milchiges Lila-Braun-Gemisch, aber der Effekt im Licht ist der absolute Wahnsinn: wenn man die Flasche hin und her dreht sieht man ein wahres Leuchten aus orange-farbenen, dunkelpinken und bordeauxfarbenen Schimmerpartikeln. Wirklich total einzigartig. Darauf habe ich dann zwei dünne Schichten “Leading Lady” lackiert et voilà! Fertig sind die Vampirnägel!



Leading Lady muss ich euch ja eigentlich nicht mehr näher beschreiben oder? Immerhin war das DER Lack des auslaufenden Jahres 2012, den kennt ihr zu Genüge. Solo gefällt mir der kirschpinke Stich nicht so gut, gerade deshalb mag ich ihn so auf dunklem Grund, denn da kommen die Glitterpartikel ganz klar rot heraus.


Ich liebe diesen ultraglossigen Effekt auf meinen Nägeln, dafür war dieses Mal sogar nur eine Schicht Top Coat vonnöten. Ich benutze immer noch ganz überzeugt den essence “studio nails better than gel nails top sealer”, der angenehm dickflüssig ist. Ich mag dickflüssigere Top Coats (wie auch den Seche Vite) generell lieber, weil die auch gröbere Glitzerpartikel oder anderen Nageldekor perfekt ummanteln und die Nageloberfläche wieder schön eben machen. 
Allerdings (und das habe ich schon auf vielen anderen Blogs gelesen) ist ein Top Coat bei Leading Lady noch einmal von besonderer Wichtigkeit. Der Lack sieht mit TC einfach viel hübscher aus. Ich konnte das auch auf Fotos festhalten. Hier seht ihr den Vorher-Nachher Effekt auf meinem Nagelrad (ja ich alte Schrippe benutze noch uralte NagelRÄDER und keine neumodischen NagelFÄCHER).


Zudem erkennt man auch ganz gut, warum mir der Lack auf dunklem Grund besser gefällt. Auf einer etwa gleichfarbigen roten Basis (in diesem Fall übrigens essie “Head Mistress”) wirkt Leading Lady gleich ziemlich langweilig und nichtssagend.

Produktliste
~ essence “studio nails better than gel nails base sealer”
~ OPI “Teas-y does it” [LE]
~ essie “Leading Lady” [LE]
~ essence “studio nails better than gel nails top sealer”

Wie gefallen euch denn meine ultra glossigen Vampirnägel? Wäre das auch etwas für euch?
Ich hoffe, ihr entwickelt mal wieder etwas Spaß an Lackpostings :)

Urban Decay Smoked Palette – eine echte Bereicherung

Im Herbst 2012 habe ich noch herumgetönt, dass ich die Idee einer Smokey Eyes Palette für alles andere als sinnvoll und reine Geldmacherei halte. Auch später noch war ich davon überzeugt, dass mir die Smoked Palette nichts Neues beibringen konnte und mochte den durchaus positiven Reviews im Netz keinen Glauben schenken.

Aber ihr wisst, wie das immer so ist. Man guckt sich die Bilder immer öfter an, ist ja irgendwie schon so ein bisschen neugierig… Und dann kam über Weihnachten ein Blitz-Sale bei Beautybay, einem UK-Shop den ich ohnehin nur in den höchsten Tönen loben kann, und so ergatterte ich die Palette für ca. 28 €, was im Vergleich zum Originalpreis von $49 doch eine nette Ersparnis ist.

Ich weiß, dass viele von euch die Palette schon haben und ich euch deshalb absolut nichts Neues zeige oder erzähle aber ich habe das Bedürfnis die Palette zu bebloggen, weil es einfach ein wirklich tolles Produkt ist. Womit ich also schon einmal das Fazit vorneweg genommen hätte: die Palette ist toll und hat meine Smokey Eyes-Technik tatsächlich revolutioniert.

Es ist ja sowieso kein Geheimnis, dass Urban Decay eine meiner Lieblingsmarken ist.
Ich besitze mittlerweile 7 Urban Decay Paletten und zwei sind aktuell noch auf dem Weg zu mir. Ja, das ist eine recht aussagekräftige Statistik wie ich finde. Die Smoked Palette weist logischerweise auch die “neue” Lidschattentextur von Urban Decay auf, die seit dem großen Remake im letzten Jahr nicht nur bei den Single Eyeshadows sondern eben auch bei den Paletten vorzufinden ist.

Auch hier finde ich das Design wirklich wunderschön, nicht nur außen sondern auch die Gestaltung innen. Zuerst gefiel mir ja die Idee des Reißverschlusses nicht besonders gut, allerdings ist das wirklich praktisch. Die Palette ist sehr stabil, zum Mitnehmen sehr geeignet und auch die Haptik ist sehr wertig.
Man bekommt hier also wie ich es von UD gewohnt bin, ein qualitativ hochwertiges Produkt. Kommen wir aber endlich zu den inneren Werten.

Enthalten sind 10 Lidschatten, 4 davon sind matt und das ist aus meiner Sicht eine wirklich gute Quote. Ich erspare mir damit den Kauf der Naked Basics Palette, die empfinde ich nämlich bis heute als total unnötig und reine Geldmacherei.

Die fünf Lidschatten der oberen Reihe sind natürliche Farben, die man teils für das Blending oder zum Konturieren eigentlich bei jedem Smokey Eye benutzt.
Alle meine Swatches sind wie immer ohne Base entstanden!

Ich gehe allerdings noch einmal gesondert auf die Farben ein. Wir haben ja Zeit.
Zudem finde ich die Farben wirklich wahnsinnig gut auf das Smokey Eye Thema abgestimmt. Deshalb muss ich sie noch einmal nacheinander detailliert beleuchten.

Kinky ist ein helles, mattes Beige. So hell und so matt, dass es nicht von meinem Gesichtspuder zu unterscheiden ist, was es für mich persönlich zur perfekten Blending-Farbe macht.

Freestyle ist ein ebenfalls mattes Beige, allerdings viel rosiger. Tatsächlich halte ich es für die Farbe, die innerhalb der Palette am einzigartigsten und eigentlich der essenzielle Faktor für ein gelungenes Smokey Eye ist. Ich trage Freestyle immer über der Lidfalte auf, damit sieht der “Rest des Auges”, also der Teil, der nicht mit dunkler Farbe betont ist, dennoch akzentuiert und stimmig aus. Freestyle ist einfach verantwortlich, für den smokigen Look, wenn ihr versteht, was ich damit sagen will.

Mushroom ist ein absoluter Dauerbrenner und Klassiker im Hause UD. Wenn ich mich nicht irre, habe ich ihn jetzt insgesamt vier Mal zu Hause, weil er in so gut wie jeder Palette enthalten ist. Die Farbe ist aus meiner Sicht schwierig zu beschreiben, weil es eine Mischung aus allem ist. Ein bisschen Silber, ein bisschen Taupe, ein bisschen Braun und das alles stark schimmernd. Damit ist es natürlich perfekt für Smokey Eyes.

Backdoor ist ein mattes, Dunkeldunkelbraun. Guckt euch mal bitte dieses satte Ergebnis auf nackter, ungeprimter Haut an. Ist das nicht der Wahnsinn? Ich mag vor allem den kalten, aschigen Unterton sehr gern.

Blackout ist jenes matte und sehr satte Schwarz, das der Urban Decay Fan schon aus der Naked 2 Palette kennt. Es war ebenfalls in der 25th Anniversary Palette enthalten, allerdings sieht man, wenn man Swatches beider Paletten vergleicht, recht deutlich wie sehr sich die neu formulierte Textur auswirkt. Damals hat man von Blackout auf nackter Haut nämlich nur einen zwarten dunkelgrauen Schleier gesehen und jetzt seht euch mal das hier an.

Die zweite Reihe  enthält ganz offensichtlich stark schimmernde, bunte Töne, die dafür gedacht sind, schlichte Smokey Eyes aufzupeppen. Das Schöne an ihnen ist neben der buttrigen Textur, dass alle Farben angenehm schmutzig und deshalb perfekt und wie für Smokey Eyes gemacht sind. Sie verschmilzen angenehm mit den matten Farben in der Lidfalte und dem verschmierten Kajal am Wimpernkranz und sind daher wie gesagt perfekt für die Technik geeignet.
Barlust ist ein schimmerndes Kupferbraun, das ich mit Kinky und Freestyle zusammen am meisten benutzt habe. Es betont meine Augenfarbe wirklich hübsch und ist meiner Meinung nach perfekt für alltägliche Smokey Eyes geeignet.
Rockstar ist ebenfalls ein alter Bekannter aus dem UD Sortiment. Hierbei handelt es sich um einen stark schimmernden, schmutzigen Auberginen-Pflaumenton. Er ist dabei recht rötlich und schmeichelt deshalb vielen Augenfarben.
Evidence ist das obligatorische, schimmernde Dunkelblau, das in so gut wie jeder Palette dieser Art enthalten ist. Ich habe das Gefühl, dass es Unmengen dieser Farbe gibt (ich denke da an MAC “Deep Truth”, UD “Sabbath”, Inglot “428” und viele weitere…), man sie aber trotzdem recht selten in AMus sieht. Muss diese generelle Abneigung gegen blauen Lidschatten sein. Es ist die schwächste Farbe innerhalb der Palette. Härter und nicht so buttrig wie die anderen Töne. Aber das ist bei dieser Qualität Meckern auf hohem Niveau.
Loaded ist auch so eine Farbe, die ich schon in mehrfacher Ausführung besitze. Hierbei handelt es sich um ein dunkles, geschwärztes Tannen-/Smaragdgrün, das mir nie so richtig aufgefallen ist. Mir ist erst auf diversen Fotos im Internet aufgefallen, dass es wirklich DIE perfekte Farbe für Smokey Eyes ist, besonders bei braunen Augen.
Asphalt ist ein silberschimmerndes, sehr dunkles Stahlgrau. Ich finde es sehr angenehm, dass hier keiner dieser häufigen blauen Untertöne enthalten ist (wie beispielsweise bei Urban Decay “Gunmetal”), sondern dass es dem Smokey Thema entsprechend mehr in Richtung Braun geht.
Enthalten ist zudem noch der 24/7 Glide-On Eye Pencil in der Farbe “Perversion”, der als ULTRASCHWARZ beworben wird.
Das stimmt in der Tat, der Kajal ist sehr schwarz und sehr cremig, er hält also was er verspricht. Allerdings finde ich solche extrem cremigen Texturen gar nicht mal soooo toll, weil man nach jedem Benutzen spitzen muss und insgesamt betrachtet nicht viel von dem Produkt hat. Trotzdem hält er was er verspricht und ist wegen dieser geradezu zerfließenden Cremigkeit wirklich zum Verwischen am Wimpernkranz geeignet, was ja Sinn und Zweck jedes Smokey Eyes ist. Außerdem freue ich mich ja sowieso über jede Palette in der ein Kajalstift enthalten ist und kein Pinsel.
Und jetzt zum Schluss sind wir bei meinem absoluten Highlight angelangt: dem “Get the Look Book”. Enthalten sind 12 Tutorials zu wirklich schönen Looks, die in der Tat auch alle gelingen. Außerdem stehen viele interessante und wissenwerte Fakten drin, die ich selbst noch nicht wusste und zudem ist es wirklich wunderhübsch und hochwertig aufgemacht. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich so viel aus diesem Booklet lernen würde und das damit wirklich das perfekte Smokey Eye gelingt, aber es ist tatsächlich so. Meinen Lieblingslook aus dem Buch habe ich euch übrigens oben fotographiert, es ist folglich der “smoldering” Look, den ich für zwar dramatsich aber dennoch sehr tragbar halte.
Das war es also mit meinem sehr ausführlichen Blogpost zur Urban Decay Smoked Palette. Wie ihr merkt, kann ich sie wirklich nur empfehlen und zwar Anfängern und Experten gleichermaßen. Soetwas findet man nicht oft auf dem Markt. Enthalten sind 10 Lidschatten á 0,8g; 1 Full-Size 24/7 Glide-On Pencil á 1,2g und eine Mini Primer Potion á 3,7ml.
Wie bereits erwähnt, ist der offizielle Preis $49, bei Beautybay bekommt ihr sie regulär für knapp 35€, der Versand ist dort übrigens weltweit kostenlos.
Besitzt ihr die Urban Decay Smoked Palette auch? Wenn ja, seid ihr auch so begeistert wie ich? Oder liebäugelt ihr spätestens jetzt mit ihr?

Edelsteinlook 1: Rubinrot

Salüt und herzlich Willkommen zu einer neuen Serie auf Bourgeois Shangri-La :D

Ich möchte euch hier und heute ganz stolz den Auftakt meiner Edelsteinlooks präsentieren. Der aufmerksame Leser weiß, dass es sich hierbei nur um eine Blogserie handeln KANN, mit der ich eine der besten wenn nicht sogar die beste deutsche Buchreihe ehren möchte. Es geht dabei selbstverständlich um die wundervolle Edelsteintrilogie von Kerstin Gier, die mein Herz Ende 2010 im Sturm erobert hat. Neulich habe ich die Bücher zum sechsten Mal verschlungen und das ist dann schon eine herausragende Leistung der Autorin, weil ich Bücher normalerweise nicht öfter als ein Mal lese (Harry Potter bildet hier die permanente Ausnahme, die Bücher kann ich mittlerweile mitsprechen).
Den Anfang bildet also mein Make-Up in Anlehnung an “Rubinrot”, welches selbsterklärend auch der erste Band der Trilogie ist.

Mal völlig ungeachtet der Tatsache, dass ich es ja sowieso ausgesprochen bunt mag, ist Rot immer noch einmal etwas Besonderes. Es passt einfach zu jeder Augenfarbe aber grüne Augen umschmeichelt es als Komplementärfarbe natürlich noch einmal besonders schön. Der Begriff Edelsteinlook impliziert ja schon, dass die Looks stark schimmern und vor allem glitzern werden, zudem sind sie noch monochrom in knalligen Farben gehalten, kurzum: alles was ich super awesome finde ♥.

Jetzt aber zu den Büchern und warum sie so toll sind, dass ich ihnen eine ganze Blogserie widme. (Ich argwöhne, dass der Blogpost sehr lang wird, denn wenn es um Bücher geht kann ich mich ja ohnehin nie zurückhalten, schon gar nicht wenn sie so toll sind). 
[Natürlich wird hier niemand ohne Warnung gespoilert. Betreffende Stellen werde ich weiß färben, sodass eine Markierung per Maus nötig ist, um die Textstelle zu lesen.]
Die Edelsteintrilogie von Kerstin Gier spielt im London der Jetztzeit. Das ist deshalb so wichtig zu betonen, weil es um Zeitreisende geht. Und natürlich auch um die große Liebe, das wird ja schon im Untertitel “Liebe geht durch alle Zeiten” ganz unterschwellig angedeutet.
Die Protagonistin ist die 17-jährige Gwendolyn Shepherd, die eines Tages unwillentlich einen Zeitsprung durchführt. Sie ist eine Genträgerin und als sie dies erfährt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie wird in die mysteriöse Wächtervereinigung eingeführt, die ein jahrhunderte altes Geheimnis schützt und dann ist da noch der gutaussehende und ebenfalls rätselhafte Zeitreisende Gideon de Villiers, der Gwen komplett um den Verstand bringt. Gwen muss nun nicht nur lernen sich auf feierlichen Menuetten im 18. Jahrhundert nicht zu blamieren und in Gideons Nähe einen klaren Kopf zu bewaren, sie muss auch noch das uralte Mysterium des Chronografen lösen und erfährt dabei mehr über die Familien der Zeitreisenden Montrose und de Villiers als ihr eigentlich lieb ist…

“Bereit?” – “Bereit wenn du es bist.”



Mein Make-Up ist (wer hätte das gedacht) von einem Rubin inspiriert. Das hätte ich eigentlich schon allein aufgrund meiner Pokémon-Begeisterung mal machen müssen, aber nun ist es im Rahmen der Edelsteinlooks ein mädchenhafterer und romantischerer Look geworden, weil das zum Buch hervorragend passt. Wie gesagt wollte ich zu Ehren der Bücher alles auffahren, was ich so an Material und Skills zur Hand habe und daher wurde es zuzüglich zu dem ganzen Schimmer auch noch Hardcore-Glitter :D Ich habe es mit diversen hellen Goldtönen ausgeblendet, weil das dem dunklen Rot am besten geschmeichelt hat und ich das Make-Up zusätzlich noch aufwärmen wollte. Die Wangen und Lippen habe ich korallig-rot gehalten, was sich anbietet und in meinen Augen auch nicht zu viel ist sondern den Look passend ergänzt.

Ihr seht hier schon das Cover des Buches, ich liebe es. So richtig verträumt, romantisch und auch kitschig. Das passt wunderbar, obwohl ich das Buch eigentlich gar nicht mal so kitschig finde. Sicher, es ist eine Lovestory für Teenage-Mädchen, aber auch jetzt noch bin ich ein riesengroßer Fan und ich bin nun wirklich nicht sonderlich romantisch veranlagt. Das Tolle an dem Buch ist der umwerfende Schreibstil. Sehr schön detailliert beschreibend und außerdem sagenhaft witzig. Mir gefällt Gwendolyn als Hauptperson einfach supergut, sie ist angenehm tough für eine verliebte Protagonistin in dem Genre. Generell finde ich die Charaktere wahnsinnig schön entwickelt. Von Gideon muss ich ja eigentlich gar nicht mehr reden, die Figur ist absolute Perfektion. Mich hat zudem noch Lesley erobert und Gwens Geschwister Nick und Caroline. Ich mag keine Kinder und bin froh, Einzelkind geworden zu sein aber wenn ich so von Nick lese möchte ich auch so einen kleinen Bruder haben. 
Auch die unliebsamen Personen sind toll pointiert herausgearbeitet und machen Spaß, das ist eine echte Herausforderung. 
Außerdem sind die Bücher so unglaublich spannend, dass man sie wirklich nicht mehr aus der Hand legen kann. Im letzten Monat habe ich die Trilogie zwei Freundinnen empfohlen und beide sind so begeistert, dass sie alle drei Bücher hintereinander gelesen und dann sofort wieder von vorn angefangen haben. Man fiebert einfach so sehr mit und die Bücher enden immer mit derartigen Cliffhangern, dass man wirklich das nächste Buch parat haben sollte, sonst kann das böse enden.
Ich habe die Bücher über Weihnachten 2010 gelesen und kann mich noch bildlich erinnern wie furchtbar es war, drei Tage lang warten zu müssen, bis die Geschäfte ENDLICH wieder geöffnet hatten, damit ich endlich den zweiten Band kaufen konnte. 

Im Detailbild sieht man die Wirkung des Glitters sehr schön und auch wie gut er sich im Gesamtbild macht. An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass das AMu in Originalgröße noch besser herauskommt, also klicken! :)



Produktliste
Gesicht
~ catrice Prime and Fine Facebase
~ alverde Camouflage “001 Sand”
~ manhattan clearface Powder “70 Vanilla”
~ catrice Eyebrow Kit
~ MAC Mineralize Blush “Early Morning” [LE]
~ Guerlain Illuminating Iridescene Powder “Cruel Gardenia” [LE]

Augen
~ Urban Decay Primer Potion
~ MAC Paint Pot “Rubenesque”
~ MAC Paint Pot “Idyllic” [LE]
~ Glamour Doll Eyes “Her Revenge”
~ Fyrinnae “Sultry Samhain”
~ MAC “Amber Lights”
~ MAC “Coppering”
~ MAC “Cranberry”
~ MAC MES “Smoked Ruby” [LE]
~ Fyrinnae “Rapunzel had Extensions”
~ Fyrinnae “Scarlet Macaw”
~ Urban Decay “Kinky”
~ Too Faced Shadow Insurance Glitter Glue
~ Nail Art Glitter “Red”
~ Nail Art Glitter “Red Gold”
~ MAC Fluidline “Blacktrack”
~ MAC Feline Khol Power
~ essence Multi Action Mascara Smokey Eyes
~ DUO eyelash adhesive
~ eyelure Katy Perry False Lashes “Cool Kitty”

Lippen
~ MAC Prep+Prime Lips
~ Chanel Glossimer “Jupiter” [LE]



Abschließend lässt sich also sagen, dass ich die Bücher wahnsinnig gern habe und hiermit jeden, der sie noch nicht kennt, zwinge, sofort loszurennen und sie zu kaufen. Momentan gibt es nämlich eine sehr dekorative Box mit allen drei Büchern für 39,90 €.
Vielleicht passt die Serie momentan ja auch ganz gut, weil am 14. März der Kinostart des ersten Films ist. Ich als riesiger Fan werde mir den Film natürlich NICHT ansehen, weil mich der Trailer total abgeschreckt hat. Meine Gedanken zum Film und vor allem der aus meiner Sicht mehr als nur unpassenden Besetzung gibt es dann aber beim nächsten Look, ich möchte euch nicht überfordern :)

Jetzt interessiert mich natürlich primär, wie euch der Look gefällt aber natürlich auch, wie ihr die Bücher findet, wenn ihr sie denn gelesen habt. Seid ihr auch solche riesengroße Fans wie ich?

Liebste Grüße,

Die besten matten Lidschatten auf der ganzen Welt

In nahezu jedem Blogpost, in dem ich ein überschwänglich buntes Make-Up zeige, finden sich in der Produktliste Illamasqua Lidschatten wieder und das nicht zu knapp. Nachdem ich meine Exemplare nun schon über ein halbes Jahr besitze, sie wirklich abgöttisch liebe und für einen heiligen Gral halte, ist es an der Zeit euch die Lidschatten genauer vorzustellen; vor allem nachdem sich das Madame Blutmädchen das auch noch gesondert gewünscht hat :D.

Matte Lidschatten, wir kennen sie alle. Zumeist extremst zickig und ausgesprochen fleckig im Auftrag, ein gleichmäßiges Ergebnis und angenehmes Arbeiten schien bei der Textur ausgeschlossen, ganz besonders wenn es sich auch noch um knallbunte und extravagante Farbtöne handelte. Zwar dachte ich, dass ich mit den sugarpill Lidschatten sehr gute matte Lidschatten gefunden hätte, aber wer einmal einen Illamasqua Lidschatten in den swatchbegierigen Händen hielt, wird mir zustimmen wenn ich behaupte, dass die Illamasqua Lidschatten alles vorher Gekannte in den Schatten stellen. Im Vergleich wirken die sugarpill Lidschatten sehr kalkig und gar nicht schön zu verarbeiten. Das will also etwas heißen. Nachdem ich mir dann im Hamburger Kryolan Shop ein eigenes Bild der Lidschatten gemacht habe, stand mein Entschluss fest: ich würde mir meine eigene persönliche Illamasqua Lidschattenpalette zusammenbasteln, koste es was es wolle! 
Rückblickend muss ich sagen, dass das wirklich alles andere als ein leichtes Unterfangen war (warum könnt ihr weiter unten lesen) aber die Mühen (organisatorischer und finanzieller Natur) haben sich definitiv mehr als nur gelohnt und ich würde es immer wieder tun.


Nachdem ich im Sommer 2012 endlich mein Abitur in Händen hielt, war ich der Meinung, dass ich mich großzügig dafür belohnen müsse, ätzende 13 Schuljahre gemeistert zu haben und das noch mit einer sehr passablen Note. Deshalb beschloss ich, mir dieses zweifellos teure Geschenk zum Schulabschluss zu machen. Das allerbeste Geschenk von mir an mich :D.
Ich bestellte mir im Etsy Shop von AnotherSoul eine hübsche Leerpalette (die ja wohl mal das PERFEKTE Illamasquamuster hat) und nur wenig später zogen auch 15 wunderschöne Lidschatten bei mir ein. Kleiner Hinweis am Rande: ab eurer dritten Bestellung im Illamasqua Onlineshop bekommt ihr einen Loyality-Discount von 10%! Das lohnt sich bei so einer Bestellung wirklich ganz gewaltig. 

Wichtig ist aber auch zu erwähnen, dass die Illamasqua Lidschatten nicht zum Depotten gedacht sind. Das habe ich dann spätestens beim Depotten gemerkt, weil mir vier der 15 Lidschatten zerbrochen sind. Ich weiß nicht, ob es an der matten Textur liegt aber mir gelang es nicht, sie wieder neu zu pressen. Glücklicherweise gehört Illamasqua jedoch zu den kulantesten Firmen, die ich kenne und so konnte es wenig später erneut losgehen. Beim zweiten Versuch war ich NOCH vorsichtiger, allerdings gingen mir wieder zwei Pudersteine kaputt. Hier brachen sie aber nicht ganz durch, weshalb ich sie so immer noch nutzen kann. Deshalb: solltet ihr euch auch für eine eigene Palette entscheiden, übt das Depotten vorher fleißig mit anderen Lidschatten! Ich habe bisher nur MAC depottet und das ist wirklich ein Kinderspiel im Vergleich.

Kommen wir nun aber endlich zu meinen 15 Schätzen, die ich wie meinen Augapfel hüte.


Vapour, Burst, Fledgling, Pivot und CanCan waren Teil der “Human Fundamentalism” Frühlingskollektion aus dem Jahre 2012, sie sind aber immer noch erhältlich. Discontinued sind leider mittlerweile Savage, Fatal und Angst, die ich damals noch über asos bekommen konnte. 

Beginnen wir mit der obersten Reihe meiner Palette, den warmen Rot-, Orange- und Gelbtönen.
Die rechten Swatches entstanden auf nackter Haut, die linken auf dem Lime Crime Candy Eyed Eyeshadowhelper.


Angst ist ein blutiges Dunkelrot, das nicht ganz so gut pigmentiert ist wie die neueren Lidschatten. Trotzdem hat es auf einer Base genau die gleichen samtenen, hervorragend blendfähigen Eigenschaften.
Daemon ist ein helleres Rot und eindeutig tomatiger als Angst, trotzdem immernoch ein sattes Knallrot.
Vulgar ist ein schrilles im Vergleich zu Vapour fast neonhelles rotstichiges Orange.
Vapour ist ein nicht ganz so klares Orange, es ist außerdem viel gelbstichiger.
Sister ist ein warmes, sattes Butterblumengelb.



Pivot ist ein helles Chartreuse und ein hervorragender Mehrspieler. Der sieht einfach zu allem toll aus.
Fledgling ist ein sattes Grasgrün, man könnte es auch als helle Smaragdfarbe beschreiben.
Taboo ist ein blaustichiges Tannengrün oder wie wir neulich festgestellt haben: die perfekte Sailor Neptun-Farbe :D
Burst ist meine absolute Lieblingsfarbe. Ein dunkleres Türkis-Petrol, das sich in der Lidfalte zu fast JEDEM AMu einfach nur perfekt macht.
Victim ist ein sehr knalliges, fast schon elektrisches Mittelblau mit Türkisstich.



Anja ist ein sehr helles und total brillantes Eisblau. Das überstrahlt fast alles.
Sadist ist ein tiefes, sehr klares Königsblau.
Fatal ist ein blaustichiges Lavendelviolett, ich würde es eigentlich schon als Amethyst bezeichnen.
Savage ist ein rotes Lila, das zwar gedeckt aber trotzdem so richtig satt in der Farbe ist.
CanCan ist ein helles zartes Fliederviolett.


Ja, ich denke die Fotos sprechen Bände. Es sind einfach wirklich atemberaubend geile Lidschatten. Ich kann sie aus meiner Schminksammlung nicht mehr wegdenken und finde es sagt Einiges über die Qualität aus, dass ich sie wirklich bei jedem bunten Make-Up benutze, obwohl ich einen ganzen Schrank voller kunterbunter Pigmente und anderen knallbunten Lidschatten besitze.
Die Textur ist unter den matten (bunten) Lidschatten wirklich herausragend, sie ist so streichelzart und samtig im Auftrag wie schimmernde Lidschatten und wie ihr seht auch ohne Base sehr ansehnlich. 
Die Verarbeitung und das Schminken mit diesen Stücken ist eine wahre Wonne und geht wirklich spielend leicht von der Hand. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle das (Aus)blenden. Bei bunten AMus ist bei mir mittlerweile ein Schema unumstößliche Gewohnheit geworden: irgendein schimmerndes/glitzerndes Pigment/MES auf das bewegliche Lid und dann mit einem gleichfarbigen Lidschatten von Illamasqua die Lidfalte schattieren und das Make-Up ausblenden. 
Ich erwähne das so gesondert, weil es für mich bis dato einfach undenkbar war, so leicht und mit so wenig Aufwand schöne matte Makeups in BUNT zu schminken, immerhin sind bunte matte Lidschatten in der Textur häufig noch einmal anders als natürliche Nuancen. 
Mit diesen habe ich wirklich keine Sorgen mehr.
Außerdem werde ich nie müde zu betonen, dass diese Lidschatten meine Schmink-“Skills” von Grund auf revolutioniert haben. Ich finde, man sieht das ganz besonders deutlich an den Sailor Moon Looks. Zwischen der Sailor Moon Series und der Sailor Moon Series RELOADED lagen nur etwas mehr als vier Monate aber die Looks der zweiten SMS waren einfach viel weicher geblendet und insgesamt besser verarbeitet. Mir selbst fällt das wirklich _sehr_ deutlich auf. Euch auch?
Und gerade weil die Lidschatten so einen großen Einfluss auf mich und meine Fähigkeiten hatten und haben, hatte ich das Bedürfnis, euch diesen Blogpost zu schreiben. Vor allem weil ich auch immer wieder überrascht bin, wie wenig man von diesen umwerfenden Dingern im Internet liest. Ich glaube, ich habe bisher keine so richtige Review auf den einschlägigen Blogs gelesen und das ist wirklich sehr schade.

Abschließend möchte ich euch noch kurz zeigen, wie die depotteten Lidschatten dann aussehen:


Ich habe quadratische Magnete von Shades of Pink benutzt, davon kann ich allerdings nur abraten. Die halten nämlich ungefähr überhaupt nicht und deshalb darf diese Palette nur horizontal transportiert werden (→ NICHT Sinn der Sache!!) aber sonst komme ich mit der Palette super zurecht. Ich habe mir jetzt jedoch eine Rolle Magnetfolie gekauft, damit haften sie besser in der Palette.
Die Lidschatten bergen 2 g und kosten ₤15.50, sind damit also teurer als beispielsweise MAC Lidschatten (aber wo ich gerade dabei bin: die matten bunten Lidschatten von MAC finde ich mal richtig grottig!).

 
Das Fazit ist also, dass ich sie euch einfach nur ans Herz legen möchte und alle der hier vorgestellten Farben zweifellos empfehlen kann. Das gilt auch für andere Farben des Sortiments, die ich in Quads besitze, wie beispielsweise Hype, Inception, Wolf, Obsidian und meinen Lieblings-Blending-Lidschatten Stealth.
Ich hoffe, ich konnte euch die Lidschatten näher oder euch vielleicht sogar auf den Geschmack bringen. Es lohnt sich immer bei dem Preis Aktionen auszunutzen, die Illamasqua immer mal wieder anbietet. Erst neulich gab es wieder eine “Zahl 2, nimm 3″ Aktion, die auch für einige der hier vorgestellten Lidschatten galt. Die Chancen stehen also gut, sie etwas günstiger zu bekommen :)

Wie gefallen sie euch denn? Besitzt ihr auch Lidschatten von Illamasqua? Wenn ja, welche und wie steht ihr zu ihnen? Seid ihr ihnen genauso verfallen wie ich?

Liebste Grüße!

Betty, Veronica & Goldie

Salüt ihr Paradiesvögelchen!

Es ist wieder der 1. des Monats und das bedeutet nicht nur ein neuerlich befülltes Konto sondern auch mindestens eine neue MAC Kollektion, für die man das Geld dann wieder auf den Kopf hauen kann :D. Ihr habt sicherlich schon alle von der diesjährigen Frühlings/Comic-Kollektion “Archie’s Girls” gehört, die mit zwei Colorstories aufwartet, die den beiden Protagonistinnen des amerikanischen Comics “Betty & Veronica” gewidmet sind. Der Comic genießt wie so wie viele andere hier zu Lande ja keinen hohen Bekanntheitsgrad, ich habe mir aber von meiner amerikanisch-stämmigen Freundin sagen lassen, dass der Comic auch in den Staaten kein Renner ist. Es sind also doch mehr so die Superhelden, die nach wie vor begeistern ♥.
Die beiden verschiedenen Teilkollektionen bieten sich in diesem Fall sehr gut an, wie ich finde, denn es geht in dem Comic darum, dass sich die grundauf verschiedenen Mädchen Betty und Veronica in Archie verlieben und ihn erobern wollen. Ich kann aber ohnehin nicht nachvollziehen, was man an DEM finden kann, aber das ist ja ein anderes Thema :D Betty ist in dem Fall das blonde Unschuldslamm und Veronica der sexy Vamp, ja ich glaube, so kann man den Comic ganz kurz und bündig zusammenfassen. Bei den diversen Previews war ich alles andere als begeistert. Nicht nur, dass ich die Produkte nicht wirklich spektakulär fand, nein, mir ist auch noch die Verpackung total zu wider. Anfangs fand ich sie ganz ganz schlimm, mittlerweile hat sich das etwas gelegt, weil ich jetzt sowohl einen Betty als auch einen Veronica Lippenstift gekauft habe und die zusammen ganz hübsch aussehen. Wie kam es jetzt zu dem Sinneswandel? Am Mittwoch war ich ganz zufällig bei meinem Lieblingscounter und da wurde mir dann angeboten, mich durch die Tester zu swatchen, weil die schon da waren. Natürlich habe ich dieses unglaublich tolle Angebot gern angenommen und musste mir eingestehen, dass mir die beiden Signature Lipsticks “Betty Bright” und “Ronnie Red” wirklich wahnsinnig gut gefielen. Und so kam ich heute wieder, um sie zu kaufen und habe nach meinem gestrigen Missverständnis (sie sagten mir, ich könne die Sachen schon Donnerstag abholen, dann war ich da aber die Sachen noch nicht, wie das halt immer so ist) zur Wiedergutmachung sogar noch einen Lipgloss und einen Lippenstift aus dem Standardsortiment geschenkt bekommen. Hat man sowas schon gehört? O____O
Jetzt kommen wir aber zu meinem eigentlichen Einkauf :D



Ich habe mich also für die vermutlich begehrtesten Lippenstifte der Kollektion entschieden und euch im Folgenden nicht nur Swatches der Farben sondern gleich noch ein paar Vergleiche fotographiert, weil bereits in den vorigen Tagen wilde Diskussionen und Dupe-Suchen auf Twitter aufbrandeten.


Ich muss ja ganz ehrlich gestehen, dass ich die Verpackung anfangs abschreckend fand, aber da hatte ich ja die Promobilder noch nicht gesehen. WIE ABARTIG HÄSSLICH SIND DIE FOTOS BITTE?!? Ich war total entsetzt! Die Models, die Betty und Veronica darstellen sollen, sehen aus wie die billigsten Cracknutten! Und daneben dann die süß gezeichneten Comicporträts… ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die Maccine war wirklich tief getroffen, das hat man ihr deutlich angemerkt xD





“Betty Bright” ist ein sehr einzigartiger Ton, den ich schwierig zu beschreiben und abzubilden finde. Ich würde es ein pastelliges aber dennoch knalliges Korallpink nennen. Auf den ersten Blick hat es mich an den Viva Glam Lippenstift “Nicki” erinnert, allerdings ist das eine ganz andere Farbe und im Vergleich fast neonpink. Nach dem Swatchen kam mir “Watch Me Simmer” ebenfalls MAC, ebenfalls limitiert, in den Sinn aber ihr werdet gleich sehen, dass auch die beiden Farben sich aufgetragen stark unterscheiden. 
Ich besitze wirklich einige dieser koralligpinken Nuancen von MAC aber keine ist ein adäquates Dupe zu “Betty Bright”. Das habe ich euch hier mal fotographiert:


Seht ihr es? Am ehesten wäre es noch “Flamingo”, der im Rahmen der Iris Apfel Kollektion im Frühjar 2012 rauskam, allerdings ist das ein Lustre Finish und deshalb mit Betty als Satin Finish überhaupt nicht zu vergleichen. Viele mögen das Satin-Finish ja nicht so sehr, weil es angeblich in die Lippenfältchen rutscht. Ich komme damit allerdings ganz gut zurecht.

Kommen wir nun zu “Ronnie Red”. Hier war ich mir sofort sicher ein Dupe zu dem allseits beliebten “Runaway Red” in den Händen zu halten und damit lag ich auch gar nicht mal so falsch. Ich habe in der Tat ein paar Lippenstifte in meiner Sammlung, die “Ronnie Red” sehr ähnlich sehen.
Aber erstmal zu der Farbe an sich. 


“Ronnie Red” ist ein kirschig-pinkes Mittelrot, das auf dem Arm ganz anders aussieht als in der Hülse oder auf den Lippen. Das seht ihr dann weiter unten nochmal. 
Faszinierenderweise sehen die Lippenstifte, mit denen ich “Ronnie Red” vergleichen wollte in den Hülsen GANZ anders aus aber aufgetragen sind sie sich wirklich alle relativ ähnlich, was mich sehr überrascht hat.


Bis auf “Russian Red” handelt es sich auch bei diesen Lippenstiften um limitierte Produkte, deshalb hilft euch das vielleicht nicht wirklich weiter. Ich muss sagen, dass ich in der Realität wirklich einen Unterschied zu den anderen sehe und ich auch sagen muss, dass ich Ronnies Textur trotz Matte Finish viel zarter und angenehmer empfinde als “Russian Red”, welches ja auch ein Matte Finish ist.
Aber die Bilder sprechen für sich. Ich würde sagen, “Ronnie Red” ist eine perfekte Mischung aus “Love Goddess” und “Runaway Red”. Sicher braucht mach nicht alle drei aber diejenigen, die bei den beiden vorigen leer ausgingen, werden mit “Ronnie Red” sicher glücklich.

Zum Abschluss folgen wie versprochen Tragebilder :)


Ich finde, dass Betty an mir gar nicht so schrill wirkt, wie es auf den ersten Swatch aussieht. Allerdings verfälscht das schlechte Licht heute das Foto um Einiges, denn in der Realität sah man den klaren Korallestich sehr deutlich. 
Ronnie ist aber dafür einigermaßen realistisch getroffen und mir gefallen beide Farben sehr gut an mir, obwohl ich ja eher der Betty Typ bin :)

Was haltet ihr von den beiden Signature Lipsticks der LE? Was habt ihr im Visier oder schon gekauft? Wie gefallen euch die Farben?
Liebste Grüße!

Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.