Archive - April 2013

1
Kat Von D True Romance Eyeshadow Palette "Angeles"
2
The Good vs. The Evil #2: Thor
3
Make Up Not War – ein kleines großes Ellis Faas Update
4
MAC Extra Dimension ’13 – Duochrome Dreistigkeit
5
Edelsteinlook 4: Citringelb
6
Das schönste Blush der Welt: Guerlain Blanc de Perle Blush G Sakura
7
The Good vs. The Evil #1: Joker
8
The Good vs. The Evil: Upbeat
9
Edelsteinlook 3: Smaragdgrün

Kat Von D True Romance Eyeshadow Palette "Angeles"

Die meisten von euch wird es ja nicht sonderlich überraschen, dass ich ein großer Fan der Kat Von D Kosmetiklinie bin, die exklusiv bei Sephora USA vertrieben wird. Ich weiß gar nicht mal, warum ich die Frau so cool finde, immerhin bin ich InTouch Abonenntin und daher mag ich ohnehin kaum eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens und dazu kommt, dass speziell diese Dame in der Klatschpresse besonders schlecht wegkommt. Ich finde sie trotzdem ziemlich cool. Das liegt vermutlich zu einem großen Teil an ihrem Style, denn ich stehe wirklich wahnsinnig auf diesen Tattoo Chic. Mir persönlich würde das absolut nicht stehen aber Kat Von D fasziniert mich wirklich unheimlich. 

Hinzu kommt, dass ich sowieso erklärter Fan der Sephora Eigenmarken bin. Irgendwie schafft es Sephora, was Douglas niemals gelingen wird: qualitativ hochwertige Produkte herzustellen. Es gibt viele dieser Eigenproduktionen von Sephora, die ich sehr zu schätzen weiß und das sind neben den Kat Von D Produkten unter anderem auch die Kosmetiklinie von Tarina Tarantino und vor allem die neuen Disney Kollektionen, zu denen es in Bälde auch noch ausführliche Berichte auf Bourgeois Shangri-La geben wird (und darauf freue ich mich schon am meisten *___*). Das schöne an diesen Sephora Kreationen ist, dass der Charakter und Stil der Namengeberinnen in die Produktion der Kosmetika einfließt und daher sehr liebevolle Produkte entstehen, die für einen verhältnismäßig niedrigen Preis tolle Qualität abliefern. Das ist auch der Grund, weshalb ich die Kat Von D Paletten leidenschaftlich gern sammle. Von den “Oldschool” Paletten in der Plastikverpackung fehlt mir zur Zeit nur noch eine von den insgesamt neun und auch von den neueren Paletten in der Metalldose besitze ich drei. Und obwohl zumindest die älteren Paletten derzeit wirklich schwer zu bekommen sind, möchte ich sie euch in den kommenden Wochen gern alle der Reihe nach vorstellen.
Der Gedanke daran ist, eine kleine und kompakte “Datenbank” aufzubauen und einen geordneten Überblick zu geben, denn auch wenn die meisten der alten Paletten offiziell discontinued sind, kann man sie aufgrund ihres Kultstatus immernoch häufig auf eBay oder Kleiderkreisel finden. 
Ich folge keiner bestimmten oder gar chronologischen Reihenfolge sondern mische bunt (im wahrsten Sinne des Wortes), so wird es nie langweilig :)


Normalerweise zeichnen sich die Kat Von D Paletten durch ihre schwarze, gummierte Plastikverpackung mit wunderschönen Illustrationen von Kat persönlich aus. Unter den insgesamt neun Paletten gibt es allerdings drei, deren Verpackungen in weiß gehalten wurden, weil es sich bei enthaltenden Lidschatten um hellere, sommerlichere Farben handelt. Die drei weißen Paletten gehörten damals allesamt zu den limitierten Paletten, denn meines Wissens nach gab es nur vier Paletten im Standardsortiment, die folglich permanent erhältlich waren und das waren damals die beiden Klassiker “Beethoven” und “Ludwig”, sowie “True Love” und “Metal Orchestra”. Die beiden ersteren sind die einzigen der alten Paletten, die immer noch im Sephora Onlineshop erhältlich sind.
Aber genug Geplänkel, kommen wir endlich mal zur wunderschönen Angeles Palette!



Die Angeles Palette ist wirklich umwerfend hübsch zusammengestellt. Die linke Seite enthält warme braun/bronzige Sommerfarben, während die rechte Seite maßgeblich blau geprägt ist. Aber nicht nur “irgendwie blau”, die drei Blautöne der Angeles Palette sind wirklich (entschuldigt, dass ich mich wiederhole, aber: ) wunderschön und absolut einzigartig in meiner riesigen Sammlung. Außerdem findet sich hier auch der obligatorische Cremelidschatten, ohne den nur zwei der alten Paletten auskommen und der seit Anbeginn der Geschichtsschreibung für Empörung sorgt. Das Problem ist, dass sie meist schon eingetrocknet ankommen und man da faszinierenderweise echt nichts machen kann. Mit ein bisschen Fix+ oder ein paar Tropfen Alkohol bekomme ich jeden Cremelidschatten wieder hin aber die Kat Von D Exemplare sind da tatsächlich die einzigen ihrer Art, die sich einfach nicht mehr reparieren lassen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich das nicht sonderlich juckt , weil die Cremelidschatten zumeist irgendwelche silbrig schimmernden Töne waren, die mich sowieso nicht großartig interessiert haben. Leider gibt es in den neueren Paletten aber echt hübsche Cremenuancen wie beispielsweise “Finland” aus der Truth Palette oder “Bloodletting” in der Adora. 
So bescheiden die Cremelidschatten auch sind, die Puderlidschatten gleichen alles mehr als nur aus. Die Textur ist buttrig zart, genau richtig pigmentiert und überdies lassen sich die Lidschatten noch hervorragend verarbeiten. Kurzum: alle Lobeslieder auf die Kat Von D True Romance Reihe sind berechtigt.


Jede Palette enthält 8 Lidschatten zu jeweils 1,4 g, was eine ganze Menge ist. Immerhin enthält jeder normale MAC Lidschatten 1,5 g und kostet mittlerweile 14,50 € und das sind nur die nackten Refills. Bei Lidschatten aus limitierten Kollektionen kann man heutzutage schon 19 € loswerden, unglaublich aber wahr. Mit den Preisen ist das bei Kat Von D natürlich eine sehr vage Angelegenheit, weil man sie ausschließlich im Ausland und übers Internet beziehen kann. Bei Sephora direkt haben sie $34 gekostet, also sind es mit Versand nach Deutschland meist um die 30 €. 


Zu den hübschen und tollen Lidschatten gesellen sich immer noch Namen, die sehr schön in das Tattoo Metier hineinpassen (ach was). Immer etwas düster aber auch romantisch. Speziell in dieser Palette sind aus meiner Sicht “Specimen” und “Bukowski” herauszuheben. Specimen ist eine Goth Rock Band aus den 80er Jahren und Charles Bukowski ein berühmter amerikanischer Dichter des 20. Jahrhunderts. Die restlichen Namen erklären sich eigentlich von selbst aber daran erkennt man sehr schön, wie viel von Kat in den fertigen Produkten steckt.


Venus” ist ein stark schimmerndes und sehr klares Kupfer. Die Pigmentierung ist satt und die Textur sehr buttrig. Es lässt sich einfach aufs Lid bringen und mit wenigen Pinselstrichen entsteht schon eine große Wirkung. Übrigens entstanden alle Swatches auf der Urban Decay Primer Potion.


Leather” ist ein Repromote und war schon in der Beethoven und Ludwig Palette enthalten. Die Farbe ist ein gänzlich mattes Milchschokoladenbraun, das im Pfännchen sehr warm wirkt, auf der Haut aber einen gewissen kühlen Unterton hat. Interessant ist bei der matten Textur die weiche und nicht zickige Konsistenz, die sich problemlos auftragen und verblenden lässt.


Specimen” ist ein satiniertes, taupiges Hellbraun. Die Farbe ist erdig, ohne zu warm zu sein und daher für warme und kalte Typen geeignet.


Rehab” ist auf meinen Fotos schlecht erkennbar, weil es sich hierbei relativ treffsicher um meine eigene Hautfarbe handelt, lediglich mit einem intensiven Schimmer versehen. Diese Farbe findet sich ebenfalls in der limitierten Truth Palette.


Peggy” ist ein wunderschönes aquatisches Türkis mit Goldschimmer (den man hier leider nicht so gut sieht), auf das ich erstmals in der Memento Mori Palette aufmerksam wurde, die ich zum Zeitpunkt ihres Releases leider nicht ergattern konnte. Umso mehr habe ich mich gefreut, “Peggy” ein knappes Jahr später in der Angeles Palette bekommen zu haben, obwohl wenig später auch die Memento Mori bei mir einzog.
Die Farbe ist etwas härter gepresst und wirkt dadurch trockener, lässt sich aber immernoch gut verarbeiten.

Bukowski” ist ein strahlendes Türkis-Wasserblau, das mich wirklich nachhaltig begeistert. Neben “Venus” ist die Farbe die brillanteste der ganzen Palette und definitiv einzigartig.


Bellbottom” ist ein blasses Flieder-Hellblau. Ihr seht schon an dem Swatch, dass sich die Farbe etwas anders verhält, als die übrigen Lidschatten in der Palette. Sie ist genauso buttrig und weich aber nicht ganz so übermäßig pigmentiert und enthält außerdem einen wunderschönen türkisen Duochrome-Schimmer, den ihr auf dem Foto hier nur minimal erahnen könnt. Einfach eine geniale und sehr besondere Farbe.


Wie ihr seht, habe ich den Cremelidschatten schonmal nicht mitgeswatchet. Geht auch gar nicht mehr, weil er wirklich knochentrocken ist. Aber das ist nach zwei Jahren, die die Palette nun auf dem Buckel hat, vielleicht auch entschuldbar. Ich finde es wie gesagt nicht weiter tragisch. 
Aber ich finde es sehr schön, dass Sephora daraus gelernt hat und bei den neuen Paletten in den Metalldosen endlich ganz auf die Cremeformulierung verzichtet. Das hätte ihnen zwar schon früher auffallen können, aber immerhin ist es ihnen aufgefallen und sie lernen daraus.


Das war es mit dem ersten Bericht meiner Kat Von D Paletten. 
Was sagt ihr zu der Angeles Palette? Gefällt sie euch auch so umwerfend gut wie mir? Besitzt ihr sie vielleicht schon selbst oder möchtet ihr sie gern haben?

Liebste Grüße!

The Good vs. The Evil #2: Thor

Neben Odin, dem Ordner des Weltgeschehens, erhob sich Thor, sein stärkster Sohn, auf seinem Streitwagen. 
Heftig zerrten die Steinböcke Zahnknirscher und Zahnblecker an ihren Zäumen. Der Zaubergürtel Megingjord, der Thors Kraft noch verdoppelt, umwand die breiten Hüften des Asen. 
In seinen Eisenhandschuhen hielt der Rotbärtige den Hammer Mjölnir, den unaufhaltsamen Zermalmer aus der Zauberschmiede der Zwerge, der aus Helmen und Hirnschalen Mehl macht.” 
(Die Vinland-Saga von Josef Nyary)

 
Es ist endlich wieder Sonntag! Und was heißt das?
Unser The Good vs. The Evil Battle geht in die nächste Runde!
Zuerst möchte ich mich noch einmal ganz herzlich für euer überwältigendes Feedback unter dem Joker-Blogpost bedanken! Damit hätte ich nie gerechnet und so machen die nächsten Runden natürlich doppelt Spaß!

Obwohl ich die Sorge habe, dass keine Paarung an die epische Awesomeness von Batman vs. Joker herankommen wird (was nicht nur an unseren tollen Make-Ups sondern einfach an der allgemein anerkannten Großartigkeit Batmans liegt), habe ich mich trotzdem schon sehr auf unser heutiges Pairing gefreut. Es geht um Thor vs. Loki und ganz ehrlich Leute! Sind die beiden genial oder sind sie genial?
Auch wenn es sich der eine oder andere von euch vielleicht gewünscht hätte, habe ich dieses Mal zur Abwechslung nicht den Villain abbekommen sondern den Helden. Zugegebenermaßen hat unsere Entscheidung auch mit unseren Haarfarben zu tun. Ich sehe Thor einfach ähnlicher als Loki und bei Franzi ist es genau andersherum :D.

Daher haben wir uns so entschieden und so gerne ich vielleicht auch Loki geschminkt hätte, ich war trotzdem sehr froh Thor abbekommen zu haben. Hartgesottene BSL-Leser erinnern sich vielleicht noch an meine Super Hero Series letztes Jahr, im Zuge derer ich mich auch einmal an Thor versucht habe und ähm… naja. Ich verlinke den Look ganz bewusst nicht, denn das ist mit weitem Abstand der Blogpost auf Bourgeois Shangri-La für den ich mich am meisten schäme. Ich war schon zwei Mal kurz davor den Blogpost einfach zu löschen aber die Art von Bloggerin bin ich einfach nicht. Ich bin irgendwie schon stolz darauf, dass ich mich weiterentwickelt habe und eine solche Entwicklung ist ja nur an älteren Fotos erkennbar und deshalb lösche ich nichts.

Darum soll es heute aber auch gar nicht gehen! Ich möchte euch heute mit meinem Thor Look so ein bisschen in die Welt Asgards entführen und euch den Thor aus den Comics und auch aus der nordischen Mythologie näherbringen :)
Thor ist in der nordischen Mythologie der Gott der Blitze und des Donners. Der Name Thor stammt von dem Begriff “Donar” ab, das ist vielleicht ein bisschen verständlicher. Thor ist der Sohn Odins und nach ihm der gefürchtetste aller Götter. In der Mythologie ist Loki nicht Thors Bruder (oder Stiefbruder), er hat viel mehr eine besondere Beziehung zu Odin, weil er mit ihm Blutsbrüderschaft schließt. Bekannt ist euch sicher auch Thors Hammer Mjölnir, der sich dadurch auszeichnet, dass er nur von Thor gehoben werden kann, sein Ziel nie verfehlt und nach jedem Wurf wieder in Thors Hand zurückkehrt. Aber natürlich ist das noch nicht alles. Wäre ja auch langweilig :D
Zumindest im Comic kann Thor mit Hilfe des Hammers auch fliegen und außerdem mächtige Stürme, Donner, Blitze und Gewitter heraufbeschwören.

Die germanische oder nordische Mythologie ist wirklich sehr abgedreht und verwinkelt (wie das bei Mythologien ja eigentlich immer der Fall ist). Wenn euch Thors mythologischer Hintergrund interessiert, könnt ihr euch hier bei Wikipedia schlau machen. Das alles würde den Blogpost sprengen. Den mythologischen Thor verbindet aber noch etwas mit der Comicfigur: Thor gilt als der Beschützer der Welt der Menschen, die in der Mythologie Midgard genannt wird (während Asgard die Welt der Asen, der Götter ist).
Im Comic selbst gibt es nun zwei verschiedene Erklärungen, wie der gehbehinderte Dr. Donald Blake zu Thor wird. Einerseits heißt es, dass Odin seinen impulsiven und temperamentvollen Sohn Thor Demut lehren wollte und ihn daher ohne Erinnerung auf die Erde verbannte, wo er fortan als Dr. Don Blake lebt. Eines Tages findet er jedoch seinen Hammer Mjölnir (den “Zermalmer”), der in seinem Gehstock verborgen war und führt ab da an ein Doppelleben mit seiner Geheimidentität als Halbgott Thor.
Die andere Erklärung, die existiert, besagt, dass Dr. Donald Blake tatsächlich ein ganz normaler Mensch war, bis er den Hammer entdeckt, in dessen Gravur es heißt: “Wer auch immer diesen Hammer halten kann, soll, sofern er sich als würdig erweist, die Macht von Thor verfügen”. Und da sich Blake als würdig erweist, wird er zum Superhelden Thor.
Thors Äußeres ist total ehrfurchterweckend (zumindest geht es mir so). Er wird als 2m großer Hüne beschrieben und mit seinen langen rotblonden Haaren und dem mächtigen Bart und vor allem dem geflügelten Helm wirkt er immer so ein bisschen wie Asterix auf Anabolika. Aber natürlich ist er so viel cooler als Asterix :D

Bestimmt kennt ihr alle die Thor Comicverfilmungen des Marvel Universe. In “Thor” (2011), “The Avengers” (2012) und dem bald erscheinenen “Thor 2 – The Dark World” spielt Chris Hemsworth die Rolle des Thor und das ist aus meiner Sicht die perfekte Besetzung. Seit Robert Downey Jr. als Tony Stark / Iron Man gab es keine Superheldenbesetzung, die SO perfekt gepasst hat. Außerdem ist Tom Hiddleston als Loki total brilliant. Als ich hörte, dass er Loki spielen würde war ich noch etwas zurückhalten. Ich finde ihn echt super, keine Frage aber ich konnte ihn mir irgendwie noch nicht so richtig als Loki vorstellen. Bis dann der Film kam und er mich komplett überwältigt hat. Alle lieben Loki und das ist total verständlich bei seinem Spiel!

Starten wir aber doch einfach mal mit meinem Thor Make-Up! Zunächst sei mal gesagt, dass ich mich immer sehr bemühe, etwas anderes zu machen als Jangsara in ihren tollen Looks. Das ist meist gar nicht so einfach aber ich finde, dieses Mal ist es mir gelungen, etwas ganz Eigenes zu schminken.

 
Wie ihr schon seht, ist mein Thor Look von ein paar Accessoires geprägt. Das ist ohnehin die Schwierigkeit an einem Thor Make-Up: nur Kosmetik reicht hier nicht. Damit man Thor auch wirklich erkennt braucht man aus meiner Sicht noch ein bisschen Bastelmaterial. Ich habe noch keinen guten Thor Look gesehen, der ohne etwas in diese Richtung ausgekommen wäre.

Bei meinem Make-Up fallen zuerst die Strass-Augenbrauen auf. Die Strasssteine und die jeweiligen drei “Metallplättchen” sollen die kreisrunden Metallpanzerungen auf Thors Outfit darstellen. Die hat er ja interessanterweise sowohl in der Comicversion als auch im Film.
Außerdem hervorzuheben sind die weißen Blitze in der Lidfalte, die ich mit weißem Eyeliner auf die metallisch-silbern abgedunkelte Crease gemalt habe. In Verbindung mit den ebenfalls funkelnden sugarpill Wimpern wirkt das Make-Up total überladen aber genau das gefällt mir so gut. Ich finde es toll, wie die Blitze durch die Wimpern hindurch zu sehen sind. Besonders bei geschlossenen Augen kommt dieser Effekt gut zur Geltung.



Diese so called Metallplättchen, die ich mir da unters Auge geklebt habe sind übrigens diese “Elastikpuffer”, die man unter Glasschalen oder ähnliches klebt, damit sie nicht umherrutschen oder die Unterlage zerkratzen. Die sind eigentlich durchsichtig und ich habe dann die Unterseite mit diversen silbernen und schwarzen Lidschatten bemalt.
Die Plättchen habe ich wie auch die Strasssteine auf den Brauen wie immer mit Uhu Vielzweckkleber aufgeklebt. Das funktioniert für mich wirklich am besten, weil es gut hält aber eben auch wasserlöslich ist. Gerade bei den Augenbrauen habe ich wirklich riesige Panik, dass die mit abreißen, wenn ich Wimpernkleber oder etwas in der Art benutze. Bei dem Uhu Kleber streiche ich beim Abschminken ein paar Mal vorsichtig mit lauwarmem Wasser meine Brauen entlang und die Steinchen lösen sich von selbst. Ich konnte die Steine danach sogar alle wieder einpacken und kann sie bei einem späteren Look noch einmal benutzen. Sonst waren Strasssteine immer so mit Kleber vollgeschmiert, dass ich sie nur noch entsorgen konnte.

Ich denke, dass sich das Make-Up ansonsten von selbst erklärt. Das Rot auf dem beweglichen Lid symbolisiert das sehr schicke rote Cape von Thor, das Dunkelgrau/Silber bei dem ich mir einen Wolf geblendet habe, greift die Farbe seines restlichen Outfits auf. Dazu zählt dann auch das Blau am unteren Wimpernkranz.
Als kleines Highlight neben den Blitzen in der Lidfalte habe ich über den schwarzen Lidstrich noch einen hellsilbernen gezogen, ich finde nämlich, der schimmert immer sehr hübsch durch die Wimpern hindurch. Und die Wimpern finde ich auch sehr passend. Nicht nur zu diversen Sailor Kriegerinnen :D.

Leider war die gesamte Komposition aus Strass, Make-Up und Metallplättchen/Elastik-Puffern so großflächig, dass ein Zusammenschnitt des AMus zu groß für den Blogpost geworden wäre. Deshalb gibt es an dieser Stelle zwei einzelne Bilder des AMus:


Produktliste
Gesicht
~ catrice Prime and Finde Facebase 
~ alverde Camouflage “001 Sand” 
~ manhattan clearface Powder “070 Vanilla”
~ catrice Eyebrow Set
~ NARS Blush “Exhibit A” 
~ Guerlain Météorites “Blanc de Perle” [LE]

Augen
~ Urban Decay Primer Potion
~ Illamasqua “Daemon”
~ Illamasqua “Angst”
~ Kat Von D Metal Orchestra Palette:
       ~ “First Class”
       ~ “Razor Gray”
       ~ “Glock”
       ~ “Lucifer”
       ~ “Techno”
       ~ “Trasher”
       ~ “Dagger”
~ Urban Decay “Kinky”
~ MAC Fluidline “Blacktrack”
~ Lime Crime Uniliner “Lunar Sea”
~ Lime Crime Uniliner “Reason”
~ MAC Feline Khol Power
~ essence Multi Action Mascara Smokey Eyes
~ DUO eyelash adhesive
~ sugarpill Eyelash Overdose “Baby Dewdrop”

Lippen
~ MAC Prep+Prime Lips
~ Revlon Colorburst Lip Butter “Red Velvet”

Zum Abschluss habe ich noch zwei Fotos mit Mjölnir (natürlich dem echten! Ein Erbstück meiner Familie und das schon seit hunderten von Generationen!) für euch. Wenn schon, denn schon nicht wahr :D


Nun denn! Ich hoffe sehr, dass euch mein Thor Look genauso gut gefallen hat wie der Joker und dass ihr Franzis und meinem Battle auch weiterhin treu bleibt :)
Obwohl ich natürlich schon oben verlinkt habe, hier noch einmal die konkrete und unmissverständliche Aufforderung, Franzis megagenialen Loki-Look anzugucken!


Ich bin ganz doll gespannt auf eure Meinungen zu meinem Thor Make-Up und unserer zweiten Runde im allgemeinen. Ich hoffe außerdem, dass ihr es mir nicht übel nehmt, dass ich auch mal der Gute war xD.
Und wie findet ihr denn Thor so allgemein?

Allerliebste Grüße!


Make Up Not War – ein kleines großes Ellis Faas Update

Ich habe schon relativ lange nicht mehr über Ellis Faas gebloggt und das, wo ich die Marke doch so toll finde. Irgendwie merkwürdig? Very merkwürdig indeed.
Das Problem war tatsächlich, dass ein paar meiner Produkte nach zirka einem Jahr eingetrocknet sind oder anderweitig unbenutzbar wurden. Das ist natürlich ziemlich bescheiden, vor allem bei den vergleichsweise hohen Preisen der Marke.
Letzte Woche nahm ich mir ein Herz und schrieb dem Ellis Faas Kundenservice einfach mal eine Mail, in der ich meine Probleme sehr ausführlich schilderte. Ihr müsst nämlich wissen, dass der Kundenservice bei Ellis Faas der kulanteste und einfach tollste ist, den ich kenne. Sogar noch genialer als der bei Illamasqua und die Leute da sind ja schon klasse. Normalerweise bekommt man bei Ellis Faas innerhalb 24 Stunden eine Antwort garantiert. Bei mir dauerte es länger und zwar weil meine Mail tatsächlich an die Produktentwicklung weitergeschickt wurde.
Wenige Tage später meldete sich dann eine Mitarbeiterin bei mir (nachdem ich schon mit einer anderen telefoniert hatte) und bot mir an, mir alle Produkte zu ersetzen und zusätzlich für meine Mühe mit der sehr detaillierten und scheinbar hilfreichen Mail noch ein Wunschprodukt als Geschenk beizulegen. Da habe ich nicht schlecht gestaunt, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt.
Viel wichtiger als die neuen Produkte war mir allerdings die Tatsache, dass meine Probleme keineswegs neu für die Marke war. Vor allem Probleme mit den Blushes traten häufig auf, sodass die Formulierung und der Applikator geändert wurden. Auch die Lidschattenformulierung wurde verbessert und so war ich sehr gespannt auf die neuen Produkte.


Bereits drei Tage später (!) war mein kleines Paket da (und das aus Amsterdam!).
Ich warte ja nie lange auf die Päckchen von Ellis Faas aber das stellt noch mal alles andere in den Schatten. 
Da meine älteren Ellis Faas Postings nun schon über ein Jahr zurückliegen habe ich mich entschlossen, noch einmal beim Urschleim zu beginnen was die Marke betrifft, denn vielleicht sind Einige von euch ja noch nicht so mit der Marke und ihrer Philosophie vertraut.
Ellis Faas ist eine Make-Up Artistin/Visagistin aus den Niederlanden, die zu den absoluten Größen der Branche zählt. Sie hat auf Modenschauen eigentlich schon für jede große Marke geschminkt und auch zahlreiche Shootings betreut. Im Jahre 2010 hat sie ihre sehr liebevoll gestaltete und auch davon abgesehen wirklich besondere Kosmetiklinie auf den Markt gebracht. Hier findet ihr die meiner Meinung nach sehr schöne Website.

Was ist nun so besonders an der Kosmetik von Ellis Faas? Das Wichtigste ist wohl die Farbpalette. Das Ellis Faas System nennt sich “Human Colours” und bezieht sich darauf, dass alle Produktfarben aus den natürlichen Schattierungen des menschlichen Körpers resultieren. Die Signature Lip Colour “Ellis Red” ist beispielsweise von Blut inspiriert, es gibt aber wider Erwarten nicht nur langweilige Fleischfarben und Brauntöne. Unser Körper hat viel mehr zu bieten: es gibt ebenso blaustichige Grüntöne wie sie Venen aufweisen oder dunkle violette Farben wie sie jeder von Hämatomen kennt.
Ich finde diese Idee nicht nur innovativ sondern wirklich schön. Ich bin der Meinung, dass man ein “Ellis Faas Gesicht” immer erkennt. Ich hätte das nicht für möglich gehalten aber diese Farbpalette wirkt sich wirklich harmonisch auf das Gesamtergebnis aus. Das Make-Up wirkt immer absolut stimmig und wie gesagt harmonisch.
Mit diesem Farbspektrum geht das Prinzip einher, alle Produkte in flüssiger Form anzubieten. Das Puder ist das einzige Produkt, das nicht flüssig ist, davon abgesehen sind alle Produktgruppen so zu erhalten: Blushes, Lidschatten, Lippenstifte, Concealer, etc. 
Am interessantesten finde ich das Verpackungskonzept und die aus meiner Sicht bestechende Optik.
Inspieriert wurden die “Metallstifte” von Patronenhülsen, weshalb sie auch so gut zu dem Motto “Make Up Not War” passen. Mit dem weiteren Leitspruch “Only tested on Supermodels” wird desweiteren darauf hingewiesen, dass alle Ellis Faas Produkte cruelty-free sind.
Hier und hier habe ich euch übrigens meine bisherigen Einkäufe und Erfahrungen mit der Marke gebloggt.

Kommen wir nun aber endlich zu den neuen Produkten!



Anfangen möchte ich mit den Blushes. Hier habe ich mich besonders gefreut, als ich von der überarbeiteten Version gehört habe, denn bereits in meinem ersten Ellis Faas Posting schrieb ich, dass ich von dem Blush alles andere als begeistert bin. Das Problem war ganz einfach der Applikator in Verbindung mit der pastigen Konsistenz. Beides wurde geändert und gefällt mir nun viel viel besser.



Sehr schön und systematisch finde ich auch, dass die Produktnamen der Reihenfolge der Anwendung entsprechen. So beginnen die Farbnummern der Foundation mit S für Skin und dann einer 1, also S101. Die letzte Ziffer steht für die Farbnummer. S101 ist die hellste Farbe, S108 die dunkelste. 
Darauf folgt der Concealer mit den Nummern S201 bis S208. Bei den Blushes haben wir die Farben S301 bis S304 und schlussendlich das semitransparente Kompaktpuder S401 bis S403.

Hier seht ihr schon, dass die neuen Blushes Pinselchen statt den Schwämmchenapplikatoren haben, was wirklich viel besser funktioniert. Im Vergleich mit den älteren Blushes wird das noch deutlicher:



Die Schwammapplikatoren waren sehr schwer zu reinigen und die damals noch feste, pastige Textur hat schlicht und ergreifend nicht durch die sehr kleinen Öffnungen gepasst. Deshalb kann ich euch die alten Blushes jetzt nicht mehr zum Vergleich swatchen, sie sind sicher nicht leer aber es kommt einfach kein Produkt mehr heraus.
Deshalb gibt es an dieser Stelle nur Swatches der neuen Blushes.


Im Onlineshop wird die hellste Nuance S301 als “Warm Dusty Pink” beschrieben, womit ich nicht ganz einverstanden bin. Zudem sieht das Bild im Onlineshop dem Produkt meiner Meinung nach nicht wirklich ähnlich. Ich habe hier eine leicht rosige Nudefarbe mit starkem Braunstich (Hallo Saskia! Jetzt habe ich auch ein Nudeblush!!).
Die Farbe S302 heißt im Shop “Fresh Coral” was ich schon treffender finde. Zwar ist die Farbe zudem deutlich pink aber sie ist auch korallig, was meinem Beuteschema viel eher entspricht. 
Hier ist mir die Veränderung in der Textur sehr deutlich aufgefallen, die Blushes sind nun viel flüssiger und damit auch VIEL leichter zu verteilen und zu verblenden. Die Farben sind nicht mehr pastig und verstopfen somit auch nicht die Gesichtsporen, wie es bei den älteren Blushes der Fall war.
Zudem sind die Farben leichter zu kontrollieren, weil sie ein bisschen sheerer sind. Das finde ich sehr angenehm. Ein Blush enthält 2,5 ml und kostet 28 €.



Kommen wir zu dem Concealer. Ich war besonders traurig als mein Concealer irgendwann den Geist aufgab, weil ich ihn wirklich großartig finde. Das ist unbestritten mein Lieblingsconcealer! Ich kann mir nicht erklären, warum er vom einen auf den anderen Tag nicht mehr funktionierte. Über Nacht kann er unmöglich ausgetrocknet sein aber genauso wenig kann er plötzlich leer geworden sein. 


Wie auch immer. Der neue Concealer passt meinem Hautton genauso gut wie der alte. Ich finde ihn einfach wirklich genial. Die Farbe S201 entspricht ganz genau meinem Hautton, soetwas habe ich noch nie erlebt. Selbst bei MAC oder Bobbi Brown hat mir kein Concealer und keine Foundation so gut gepasst wie die Nummer S101 und S201 bei Ellis Faas. Das sieht man auch sehr gut auf dem Swatchfoto, besonders bei dem eingearbeiteten Swatch rechts.
Wie auch alle anderen Produkte der Marke enthalten auch die Concealer 2,5 ml. Kostenpunkt sind dabei 28 €.



Weiter geht es mit den beiden Lidschatten aus der “Creamy Eyes” Range. Die Lidschattenlinien wurden ebenfalls erheblichen Änderungen unterzogen. Die “Milky Eyes” Linie gibt es nun gar nicht mehr, ein paar Farben (so auch meine beiden) wurden umformuliert und in die “Creamy Eyes” Linie eingegliedert. 
Meine früheren Milky Eyes hatten die Farbnummern E203 und E204 (die 2 steht hier für Milky, ebenfalls wie bei den Lippenstiften L1 für Creamy Lips, L2 für Milky Lips und L3 für Glazed Lips stehen) und heißen nun E123 und E124.
Der Grund weshalb ich mich über die Milky Eyes beschwerte war, dass der Grünton ganz einfach gekippt ist, also schlecht wurde und auch bei dem Dunkelblau konnte ich Veränderungen in der Textur ausmachen. Nicht so gravierend wie bei dem Grün aber auch das Blau ist etwas angedickt.
Jetzt seht euch mal die Applikatoren nebeneinander an:


Nicht so lecker oder? Vor allem sehr lustig, wie der Pinsel des Grüntons komplett hellblau geworden ist.
Jetzt zeige ich euch erst einmal Swatches der neuen Creamy Eyes, bevor ich zu den Vergleichsswatches komme:

E123 wird als “Deep Purple” beschrieben und ist tatsächlich eine schöne Mischung aus einem Dunkelblau und einem düsteren Violett. E124 heißt im Onlineshop ganz einfach “Teal”. Zumindest auf meiner Haut wirkt er aber viel eher Dunkelgrün als Teal.
Interessanterweise enthalten beide Lidschatten wirklich mikroskopisch feinen Glitter, der auf den Fotos im Shop einen ganz tollen Effekt ausmacht. Wenn man die Lidschatten aber vergleichsweise dick aufträgt so wie ich hier für den Swatch wirken sie eher matt. Da kann man sicher noch ein wenig herumspielen. Die Creamy Eyes Lidschatten enthalten 2,5 ml und kosten jeweils 26 €.
Jetzt könnt ihr euch mal die Vergleichsswatches ansehen. Vor allem das Grün ist ein echtes Highlight.


Vor allem habe ich mich richtig erschreckt, als ich an dem grünen Lidschatten drehte und oben plötzlich ein zirka 1cm-langes Metallstäbchen herauskam o___O”. Okay! Also an dem Exemplar stimmt tatsächlich so einiges nicht. 



Schlussendlich kommen wir zu dem Produkt, das ich mir aussuchen durfte. Da ich von allen Ellis Faas Produkten immer noch die diffus glitzernden und schimmernden Lights Lidschatten am allertollsten finde, habe ich mich für einen von diesen entschieden. Es gibt insgesamt fünf Farbtöne und mit diesem hier besitze ich nun vier. Die Lights möchte ich euch auf jeden Fall noch einmal gesondert vorstellen, die Effekte sind nämlich wirklich grandios.
E303 stand schon lange auf meiner Wunschliste, nachdem ich die Farbe auf so vielen Visuals der Marke gesehen habe. Der Farbton wird als “Bronze” beschrieben und dem gibt es in der Tat nichts mehr hinzuzufügen.


Ein Lights Lidschatten enthält 2,5 ml und ist mit 32 € auch erheblich teurer als die anderen Lidschatten der Marke. Wie auch die anderen Lights lässt sich auch diese Farbe spielend leicht auftragen und einarbeiten, egal ob mit den Fingern (wie es empfohlen wird) oder einem fluffigen Pinsel. Trotzdem geht der metallische Glanz nicht verloren, was ich sehr besonders finde. 


Und das wäre es auch schon für diesen Blogpost!
Abschließend möchte ich festhalten, dass ich die Neuerungen im Hause Ellis Faas wirklich toll finde. Ich finde es immer schön, wenn eine Marke so um ihre Kunden bemüht ist und Probleme und Beschwerden auch wirklich ernst nimmt, sodass ganze Produktlinien vom Markt genommen und verbessert werden. Mir ist wichtig, dass meine fehlerhaften Produkte nicht nur ersetzt wurden sondern dass sie eben auch verbessert wurden, sodass soetwas nicht noch einmal passiert.

Der Kundenservice von Ellis Faas ist wie schon oft angesprochen wirklich kompetent und kulant und sehr freundlich. Ich habe schon zwei Mal mit den Mitarbeitern dort auf Englisch telefoniert und immer hat alles problemlos funktioniert. Falls ihr also Fragen oder Probleme habt, nur Mut!


Nun freue ich mich wie immer auf eure Meinungen!
Kennt ihr die Marke Ellis Faas und besitzt ihr vielleicht selbst etwas davon? Wenn ja, wie gefallen euch die Produkte und wenn nein, liebäugelt ihr vielleicht mit einem Produkt?

Liebste Grüße und ein schönes Wochenende!

MAC Extra Dimension ’13 – Duochrome Dreistigkeit

Was für eine Aufregung um diese eine Kollektion. Ich will ja eigentlich nicht immer motzen (vor allem weil wir von MAC LEs ja schon so Einiges gewohnt sind) aber was sich MAC hier geleistet hat, finde ich ehrlich gesagt eine Unverschämtheit.
Ich rekonstruiere kurz den zeitlichen Ablauf: anfang des Jahres wurde auf specktra angekündigt, dass eine neue Extra Dimension LE im Frühjahr herauskommen soll. Auch ein paar Farbbeschreibungen sickerten durch und die klangen für meinen Geschmack alle sehr gut. Vor allem hieß es dann auch, dass die Lidschatten wieder “groß” würden. Also nicht so dreiste kleine Mogelpackungen wie in der Weihnachtskollektion 2012. Das kam mir gut zu Pass, denn die kleinen hatte ich mir ja extra deshalb nicht gekauft.
Irgendwann im März kamen dann die Pressebilder auf amerikanische und später auch deutsche Blogs. Auf den ersten Blick gefielen mir sehr viele Produkte, ich fand besonders die Blushes sehr spannend und freute mich sehr darauf, mich dieses Mal durch die LE zu swatchen, nachdem das Timing mit der Kollektion aus dem letzten Jahr für mich so unglücklich verlief.
Dann der Witz: ende März hörte ich plötzlich bei Twitter Gerüchte, dass die Kollektion breuninger exklusiv wäre. Und dann hieß es auf einmal “ist ja auch schon im Breuninger Onlineshop”. Ich bin sofort auf die Seite gegangen und da war schon alles restlos ausverkauft. So und an dieser Stelle würde mich mal interessieren: WER WAR DAS?!?! Wer hat das bitte alles gekauft? Ich habe rein gar nichts davon gewusst! Und vielleicht folge ich ja den falschen Leuten auf Twitter (höhö) aber auch meine gesamte Timeline hat nichts davon gewusst. Keiner hat irgendetwas gewusst und ich habe die Produkte bis jetzt noch auf keinem deutschen Blog gesehen (mit Ausnahme von GTBHC aber das ist aus meiner Sicht ein Sonderfall, weil es ein PR Sample war). Und deshalb frage ich mich ganz ernsthaft, wer den Onlineshop bitte so leergefegt hat! Ich war zwar entsetzt aber dennoch fest davon überzeugt, dass die Extra Dimension ’13 schon noch an die Counter und in die normalen MAC Stores kommen würde. Immerhin war das mit dem Online Verkauf so eine komische Nacht- und Nebelaktion, von der niemand irgendeine Ahnung hatte und der Verkauf fand sogar noch vor dem amerikanischen Releasedatum statt, was ich persönlich ja schonmal mega verdächtig fand und finde.

Am nächsten Arbeitstag habe ich mich dann hinters Telefon geklemmt und mich quer durch Deutschland telefoniert. Nach einer ganzen Stunde hatte ich dann von MAC direkt die klare Aussage, dass die Kollektion ganz ernsthaft breuninger exklusiv sei. Und das hat mich dann doppelt aufgeregt. Erstmal halte ich sowieso schonmal gar nichts von diesen ganzen Exklusiv-Geschichten und so bescheuert ich Douglas und das, was die da als Kundenservice bezeichnen, finde. Wenigstens gibt es Douglas fast überall in Deutschland. Ich wohne in Berlin in einem absolut breuninger-losen Landstrich und so geht es ja allgemein fast allen Norddeutschen. Hinzu kommt, dass die Kollektion so groß ist! Hier geht es nicht um eine LE mit fünf popeligen Lidschatten, hier wurde mit dem Extra Dimension Blush eine ganz neue Produktgruppe eingeführt. Und dass das dann kein MAC Mitarbeiter wusste, finde ich sehr schwach. Aber genug gemotzt (fürs Erste!).
Es begab sich nämlich zu einer Zeit, dass mir Agata anbot, mir meine Wunschprodukte aus Breuningerfilliale in Karlsruhe zu schicken. Bei einem Telefonat mit dem MAC Counter dort stellte ich fest, dass alle meine Wunschprodukte noch verfügbar waren (und das obwohl die LE schon gute zwei Wochen am Counter stand!) und dank Agatas genialem Engagement, hatte ich sie schon zwei Tage später hier. Ich bin nicht so der Fan von öffentlichen Danksagungen aber zum tausendsten Mal: danke liebe Agata!!


Eigentlich standen ja noch mindestens zwei Blushes und eines der neuen Skinfinishes auf meiner Wunschliste aber nö! Ich finde schon 23 € für einen Extra Dimension Lidschatten absolut unverschämt! Letztes Jahr haben die Dinger noch 21 € gekostet und das war ja schon teuer! Ich werde nie müde zu betonen, dass ich mich noch sehr gut an Zeiten der Semi Precious Kollektion erinnere, in denen die Mineralize Lidschatten (die genauso groß sind und ähnlich viel Inhalt bergen) noch 19,50 € gekostet haben. Das war vor nicht mal ganz zwei Jahren. 
Als Begründung wurde genannt, dass die ja größer sind als die aus der Glamour Daze LE und die haben ja damals 21 € gekostet. Fällt euch etwas auf? Dass das alles ganz schön merkwürdig und frech ist? Mir auch. Aber gut, was solls. Ich habe mir diese vier Lidschatten gekauft und bin sehr glücklich mit ihnen, weil die Farben echt toll sind. Um hiermit endlich mal zum Punkt zu kommen, denn die Einleitung war ja wirklich schon lang genug :D


 
Also allgemein muss ich nochmal dazu sagen, dass ich die allgemeine Farbpalette der LE sehr schön finde. Wirklich toll frühlingshaft und damit eine wunderschöne Ergänzung zu den ausnahmslos schmutzigen, smokey Farben der Kollektion aus dem letzten Jahr. 
Nein, an einen “Modern Pewter” oder “Rich Core” kommen sie wahrscheinlich nicht heran, das liegt aber auch an den besonderen Effekten der diesjährigen Lidschatten. 
Wir haben hier ganz extreme Duochrome-Effekte, die mich auf den Swatches im Internet umgehauen haben. Bei temptalia, etc fand ich die Farben auch alle schnarchlangweilig, aber als ich dann solche Swatches hier auf schwarzer Base bei specktra gesehen habe, stand fest, dass ich DRINGENST einige Farben brauchte.

Jetzt stelle ich sie euch endlich genauer vor. Beginnend mit “Dimensional Blue”.


Dimensional Blue” ist der metallischste von allen hier gezeigten Lidschatten. Die Farbe ist wenig überraschend, blau. Hellblau, um genau zu sein. Ich würde sogar taubenblau sagen, das eisblau und silberfarbend changiert. Wie man schon auf dem Makrofoto des Pfännchens sieht, sind auch leichte violette Untertöne auszumachen. 
Die Swatches sind übrigens links immer auf der UDPP und rechts auf einer verblendeten schwarzen Base (NYX “Black Bean”) entstanden.

Triple Impact” stand zunächst gar nicht auf meiner Liste, da ich der Meinung war mit “Opalesse” schon genügend Rosa zu haben. Allerdings ist “Opalesse”, wie ihr weiter unten sehen werdet, nicht wirklich rosa. Zumindest nicht klassisch rosa. “Triple Impact” hat mich dann wegen der krassen Variabilität überzeugt. Ihr seht hier einen sehr kalten und wunderschön funkelnden Pinkton mit Fliederelementen. Diese Fliedereinschläge bewirken, dass der Lidschatten im richtigen Licht sogar blau wirkt (auf dem oben verlinkten Bild uaf der schwarzen Base ist “Triple Impact” der wunderschöne Ton in der Mitte!).



Zestful” war wie schon einmal erwähnt der Ton, der mich von Anfang an interessiert hat und den ich auch jetzt am faszinierendsten von allen finde. Der zarte hellgrüne, minzige Limettenton mutiert auf dunkler Base zu einem intensiven Badass Grün, das mich echt total geflasht hat. Damit kann man wirklich eine Menge machen und ich freue mich schon sehr, damit herumzuprobieren!



Opalesse” hat mich auch schon von Beginn an fasziniert, auch hier finde ich übrigens den Namen wirklich schön und mal etwas Neues. Die Farbe ist entgegen meinen Erwartungen kein klassisches Rosa, sondern ein koralliges Rosarot/Hellrot. Die Grundfarbe, ein milchiges sehr helles Gelb, verschwindet beim Auftrag komplett und bereitet eine gute Grundlage für den sehr starken Duochrome-Effekt, der mich auch hier umhaut. Mir ist sofort eingefallen, dass sich “Opalesse” sicher sehr gut zu meinem geliebten “Smoked Ruby” machen würde ♥.
Auch dieser Lidschatten macht sich auf der dunklen Base noch einmal ganz anders als auf der Haut oder einer normalen Base. Wirklich genial.



Mein Fazit
Ich bin wirklich sehr froh, dass ich die Lidschatten tatsächlich noch bekommen habe, obwohl ich die Kollektion ja schon abgeschrieben habe. Die Extra Dimension Textur ist wirklich ein Highlight in jeder Sammlung und enttäuscht mich auch hier nicht. Im Gegenteil: die Kollektion zeigt, dass mit dieser Textur sogar noch mehr Effekte möglich sind.
Wie gewohnt ist die Textur auch bei diesen Exemplaren wunderbar geschmeidig und verblendet sich fast von selbst. Durch das andere Pressverfahren der Pigmente legt sich die Farbe auch anders auf die Lider und bricht das Licht diffuser, weshalb die Lidschatten auch allein wunderbar mehrdimensional wirken. 
Gleichwohl bin ich mir auch durchaus bewusst, dass es sich hier um explizite Liebhaberstücke handelt. Vermutlich kann nicht jeder etwas mit diesen Duochrome-Granaten anfangen, weil man mitunter etwas mehr Aufwand betreiben muss (Stichwort: dunkle Base), um alles aus ihnen herauszukitzeln. Für mich persönlich ist das sehr schön, da ich ja (wie ihr wisst) sehr gerne verschiedene und neue Techniken ausprobiere und mit diesen Teilen unter anderem auch deshalb meine helle Freude habe. Außerdem bilden sie wie gesagt ein sehr schönes Pendant zu meinen bisherigen sechs Extra Dimension Lidschatten, die nicht so frühlingshaft verspielt sondern einfach nur krass und smokey sind und das gefällt mir zusätzlich. 

Wem die Produkte der LE gefallen, sollte noch gute Chancen an diversen Breuninger Countern haben also einfach mal durchtelefonieren, wenn ihr ähnlich begeistert seid wie ich.
Die Lidschatten enthalten übrigens 2 g und kosten jeweils 23 €.



So. Wie habt ihr die LE empfunden? Ist sie auch so an euch vorbeigangen? Aber wie gefallen euch denn die Farben und was denkt ihr überhaupt über die Gelée-Extra Dimension-Textur? Mögt ihr sie auch so sehr?

Liebste Grüße!

Edelsteinlook 4: Citringelb

Falls sich jetzt jemand von euch wundern sollte: wer hat denn gesagt, dass nach Smaragdgrün zwingend Schluss sein muss?
Das hier ist MEIN Blog und ICH sage, wann Schluss ist!
(Und jetzt ist jedenfalls nicht Schluss).

Der heutige Edelsteinlook unter dem Motto “Citringelb” steht für eine der vielen Fortsetzungen, die aus meiner Sicht definitiv noch möglich gewesen wären. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Kerstin Gier ihre Edelstein-Trilogie durchaus zu einer Dodekalogie hätte ausbauen können. Das Potenzial für weitere neun Bände wäre definitiv da gewesen und zumindest mir wäre nicht langweilig geworden. Ich werde nicht müde zu betonen, dass in den ganzen drei Büchern nur eine Zeitspanne von knapp zwei Wochen beschrieben wird. Da wäre mehr drin gewesen.
Falls ihr meine vorigen Edelsteinlooks nicht gesehen habt, verlinke ich euch hier noch einmal Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün.


“Bereit?” – “Bereit, wenn du es bist.”



Mittlerweile habe ich euch mein Vorgehen bei meinen Edelsteinlooks schon ganz genau drei Mal erklärt aber auch heute kommt ihr nicht drum herum :D
Wie immer habe ich zuerst mit einem matten Lidschatten in der gewünschten Farbe (in diesem Fall offensichtlich gelb) die Form meines Make-Ups herausgearbeitet und direkt verblendet. Danach habe ich mit einem schimmernden Ton das bewegliche Lid “ausgemalt” und mit einer abweichenden aber dennoch harmonischen Farbe die Kanten weiter ausgeblendet. Hierfür habe ich heute den MAC Extra Dimension Lidschatten “Opalesse” verwendet, den ich euch im nächsten Blogpost genauer vorstellen werde. Daraufhin habe ich das bewegliche Lid mit dem Too Faced Shadow Insurance Glitter Glue auf den folgenden Glitter vorbereitet. Dann nur noch Lidstrich ziehen und Wimpern ankleben, das wars!


Wie ich in meinem vorigen Blogpost, in dem ich euch den Guerlain Blanc de Perle Blush G Sakura vorstellte, versprochen habe, trage ich heute eben dieses Blush, damit ihr es endlich mal auf den Wangen seht :) Ich habe zu dem gelben Make-Up heute pinke Wangen und Lippen kombiniert, weil ich Gelb und Pink immer wunderschön zusammen finde. So frühlingshaft und verspielt aber trotzdem harmonisch. Auf den Lippen trage ich eine Mischung aus Revlon Lip Butter und MAC Superglass, die mir wirklich wahnsinnig gut gefällt. Die beiden Produktgruppen habe ich noch nie übereinander getragen aber sie wirken überraschend gut zusammen!




“Opalesse” ist einer dieser Lidschatten, deren wunderschöner Duochrome-Schimmer auf Fotos nur im indirekten Licht oder auf schwarzem Grund zu bannen ist. Also muss ich euch auf den nächsten Blogpost vertrösten, denn auf den heutigen Fotos sieht man es nicht so gut wie es in Wirklichkeit aussah. Dafür erkennt man auf der Detailbild-Collage sehr schön den Glitter. An dieser Stelle möchte ich euch gerne zum Vergrößern durch Klick auffordern, dann wirkt das AMu noch besser :)
Für den Glitter habe ich heute zwei Farben gemischt, weil ich kein klares Gelb zur Verfügung habe. Die hier verwendeten Farben sind ein beißendes Neongelb und ein warmes Orangegold. Zusammen haben sie genau die Farbe ergeben, die ich für den Look wollte. Gelber Glitter ist ja immer so ein bisschen problemantisch, weil es schnell nach Gold aussieht.




Produktliste
Gesicht
~ catrice Prime and Fine Facebase
~ alverde Camouflage “001 Sand” 
~ manhattan clearface Powder “70 Vanilla” 
~ catrice Eyebrow Kit   
~ Guerlain Blanc de Perle Blush G Sakura [LE]   
~ Guerlain Météorites “Blanc de Perle” [LE]

Augen
~ Urban Decay Primer Potion
~ Illamasqua “Sister”
~ Urban Decay Deluxe Eyeshadow “Honey”
~ MAC Extra Dimension “Opalesse” [LE]
~ Urban Decay “Kinky”
~ Too Faced Shadow Insurance Glitter Glue
~ Nail-Art Glitter “Neon Gelb”
~ Nail-Art Glitter “Pure Gold”
~ Lime Crime Uniliner “Quill”
~ MAC Feline Khol Power
~ Chanel Stylo Yeux Waterproof “Rose Platine” [LE]
~ essence Multi Action Mascara Smokey Eyes
~ DUO eyelash adhesive
~ sugarpill Eyelash Overdose “Sinnocent”

Lippen
~ Revlon Colorburst Lip Butter “Sweet Tart”
~ MAC Superglass “Superflash!” [LE] 


Hach ja. Sehr schade, dass ich euch dieses Mal kein dekoratives Buch auf das Produktfoto packen konnte :( Das muss erst noch geschrieben werden. Also Frau Gier!!!! *zwinker* *dezenter Wink mit dem Zaunpfahl*

Wie gefällt euch mein Citringelber Look? Wie findet ihr gelben Lidschatten so allgemein? Ich finde nämlich, den sieht man sehr selten. Sogar rote AMus sieht man mittlerweile häufiger. Und viel wichtiger: hättet ihr euch auch eine Edelstein-Dodekalogie gewünscht? x3

Liebste Grüße!


Das schönste Blush der Welt: Guerlain Blanc de Perle Blush G Sakura

Salüt ihr Paradiesvögelchen!

Bereits hier hatte ich euch mit den Guerlain Météorites “Blanc de Perle” mein erstes asia-exklusives Produkt gezeigt und ein wenig über die asia-exklusive Kosmetik bekannter High End Marken geschrieben. Nun erreichte mich endlich mein zweites Päckchen, auf das ich so sehnsüchtig gewartet habe, wie auf kaum ein anderes sonst.
Es enthielt das vermutlich schönste Blush, das ich jemals gesehen habe, das “Blanc de Perle Blush G Sakura”. Als ich vor einigen Monaten die Previews zur diesjährigen Asia-Frühlingskollektion von Guerlain gesehen habe, hat es mich fast vom Stuhl gerissen. Diese wunderschönen Farben! Diese edle und galante weiße Verpackung! Und noch verzückter war ich, weil das Cherry Blossom Blush durch die weiße Verpackung das perfekte Pendant zu dem “Blush G Serie Noire” sein würde, das Teil der Frühlingskollektion 2011 war und durch glückliche Umstände im letzten Jahr doch noch den Weg in meine Sammlung fand, wie ich hier sehr begeistert berichtete.
Alles in allem stand also fest, dass ich dieses Blush UNBEDINGT haben musste. Die Swatches waren mir in dem Fall wirklich total gleichgültig. Von mir aus hätte der Puderstein auch überhaupt keine Farbe abgeben können, ich wollte es trotzdem unbedingt haben! Zum einen, weil mich Guerlain noch nie enttäuscht hat, zum anderen weil aus meiner Sicht allein die Optik und der pure Luxus, den dieses Stück mit sich bringt, den Preis und die etwas schwierigere Beschaffung wert sind.


Interessanterweise gab es die gesamte Kollektion dieses Jahr sehr früh bei Selfridges in Großbritannien, allerdings kam ich zu spät um diesen Weg auszunutzen und daher blieb mir wie so oft nur ebay als Bezugsquelle. Ich habe wie auch schon die weißen Météorites bei einer sehr netten Verkäuferin aus Singapur bestellt und mit knapp 65 € noch ein relativ günstiges Angebot erwischt. Die ersten Seller, die das gute Stück anboten, wollten nämlich um die 90 € dafür haben und das habe ich dann irgendwie doch nicht eingesehen. Mit meinem Preis konnte ich leben, immerhin hatte das Blush aus der Frühlingskollektion 2011 auch schlappe 55 € gekostet und davon abgesehen ist das Blush ein Geschenk von mir an mich, dass ich das Semester und vor allem die schweißtreibende Prüfungsphase überlebt und sogar mit tollen Noten bestanden habe. Wenn das mal kein guter Grund ist! Wie ihr also schon bemerkt habt, wird das hier ein Blogpost für absolute Liebhaber :)



Wie alle Guerlain-Produkte aus asia-exklusiven Kollektionen kommt auch dieses Stück hier in einer gold-weißen Umverpackung, die ich wirklich wunderschön finde. Das Blush Compact ist dann noch einmal in einem gräulich weißen Samttäschchen geschützt (wie auch das Blush G Serie Noire in einem schwarzen Samttäschchen kommt!), dessen Innenleben pink ist und das Produkt noch luxuriöser wirken lässt. Das Problem an diesen Samtdingern ist aber, dass sie richtige Haarmagneten sind und sich nur sehr schwer reinigen lassen. Eigentlich müsste man die Dinger regelmäßig waschen aber dazu bin ich schlicht und ergreifend zu faul. Und außerdem werfe ich die doch nicht gemeinsam mit meinen Socken in die Waschmaschine!

Das Blush enthält 8 g, was für ein Rouge wirklich sehr viel ist. Illamasqua Blushes enthalten zum Beispiel 4,5 g; NARS Blushes 4,8 g und normale MAC Puderblusher 6 g.
Außerdem ist wie auch in dem Blush G Serie Noire Rouge unter dem Puderstein ein tiefes Fach eingelassen, in dem ein kleiner Pinsel mit rosafarbenen Borsten liegt.


Im direkten Vergleich zu dem Pinsel des 2011’er Blushes finde ich die Pinselhaare des Sakurablushes viel weicher. Außerdem ist die Form natürlicher und schöner gebunden (das seht ihr weiter unten auf dem Vergleichsfoto sehr gut). Ich finde, dass man den Sakura Pinsel wirklich gut für den Blush gebrauchen kann. Natürlich verliert er immer gegen meine normalgroßen und “richtigen” Pinsel aber er weist trotzdem eine sehr viel bessere Qualität und Verarbeitung auf, als so manch andere (meist eher nutzlose) Pinselchen, die Paletten oder Blushes beiliegen. 

Kommen wir nun endlich zu dem Rouge an sich. Während das 2011’er Blush überwiegend korallig gehalten wurde, sind die dominierenden Farben hier eindeutig pink. Das Muster, die Prägung und die “Streifenbreite” ist komplett gleich geblieben, was ich besonders im Vergleich beider wirklich schön finde.
Die oberste Farbe des Sakura Blushs ist ein heller, warmer Pfirsichton mit goldenem Mikroglitter, der der Farbe vermischt eine angenehme Wärme gibt. 

Der schmalste Streifen ist komplett weiß, was vermutlich der Reiz an diesem Blush ist. Auf mich wirkt es so, als bringe der weiße Streifen den typischen, diffusen Météorites-Effekt in das Blush, was mir wirklich gut gefällt.
Der breitere Streifen unter dem weiß hat eine knallpinke/rosarote Farbe mit silbernem Mikroglitter, den ich besonders in Verbindung mit der obersten Farbe wirklich toll finde.
Der unterste Streifen hat eine helle Bubblegum-Pinkfarbe mit silbernem Perlglanz. 


In Anbetracht der zahlreichen, wirklich tollen Effekte finde ich es bemerkenswert, dass der Blush aufgetragen recht subtil aber schön schimmert. Swatches habe ich in diesem Blogpost leider nicht für euch, weil die Swatches auf dem Unterarm dem Blush überhaupt nicht gerecht werden (das ist ja genau das gleiche Problem wie auch schon beim 2011’er Rouge) und ich außerdem bereits die ganze Woche keuchend und hustend im Bett rumliege, weshalb ich alles andere als fototauglich bin. Aber in den nächsten Blogposts werde ich es unter Garantie auf den Wangen haben, verlasst euch drauf!


Abschließend möchte ich euch noch meine beiden wertvollen Schätze vereint zeigen, weil ich mich wirklich unglaublich freue, nach zwei schier endlosen Odysseen beide ergattert zu haben *___* 
Und weil sie zusammen einfach super toll aussehen!


Hier sieht man sehr gut, was ich weiter oben zu den Pinseln gesagt habe. Seht ihr, wie kantig die Form des schwarzen Pinselchens ist? Das weiße ist wirklich harmonischer gebunden und viel angenehmer in der Handhabung.


Sind die beiden zusammen nicht wunderhübsch? Wie zwei Geschwister, die sich nun endlich wieder gefunden haben :D
Wie immer interessieren mich nun brennend eure Gedanken. Wie gefällt euch das Sakura Blush von Guerlain? Findet ihr es auch so umwerfend wunderschön wie ich?

Liebste Grüße!

The Good vs. The Evil #1: Joker

“I’m only laughing on the outside.
My smile is just skin deep.
If you could see inside,
I’m really crying…
If you might join me for a weep?”
(The Joker)

Es ist endlich so weit!!! Heute kommt die erste Runde unseres grandiosen Projekts online!
Ihr glaubt ja gar nicht, wie krass ich mich auf heute gefreut habe! Wie ein kleines Kind :D
Franzi und ich haben uns abgesprochen, dass wir unser Projekt gern mit einem absoluten Knallerpärchen beginnen wollen. Welches Duo liegt da bitte näher als Batman und der Joker?  Und da ich ja schon letztes Jahr einmal einen Batman-Look geschminkt habe, durfte ich mich bei unserem grandiosen Battle am Joker versuchen und das hat mich natürlich ganz besonders gefreut, da mein Herz ja immer so ein bisschen mehr für die Bösewichte schlägt und ich meine HALLO? Wir reden hier vom Joker! Dem geilsten Super Villain, der jemals erdacht wurde!

Ich finde den Joker einfach klasse. Und zwar in so ziemlich jeder Form, in der er auftritt. Sei es Jack Nicholson (♥) oder Heath Ledger im Film, Mark Hamill in der Synchronisation oder auch der animierte Joker in diversen Videospielen. Der Joker ist einfach immer toll ♥.
Wenn man nun an den Joker denkt, wird das traditionelle Bild beinahe gänzlich von Heath Ledgers Darstellung in “The Dark Knight” überschattet, weil sein Auftreten dort mit dem tollen Make-Up natürlich einen sehr intensiven Eindruck hinterlassen hat (und er ja nicht zuletzt auch noch postum den Oscar für diese Rolle bekam!). Als ich mir also Gedanken gemacht habe, wie mein Look werden soll, woran ich mich orientieren möchte und wie ich generell vorgehe, bin auch ich nicht an dem Joker von Heath Ledger vorbeigekommen. Trotzdem wollte ich nicht NUR diesen Look machen. Das hätte mich einfach nicht erfüllt. Denn seien wir ehrlich, diesen Look nachzuschminken… dazu gehört nicht so viel (obwohl ich auch zu dem Look schon bemerkenswert schlechte Umsetzungen im Internet gesehen habe…). Schnell war also die Idee geboren, zwei Looks zu schminken. Zwei, die zwar unterschiedlicher nicht sein könnten aber zusammen betrachtet den Joker aus meiner Sicht perfekt portraitieren.
Read More

The Good vs. The Evil: Upbeat

Oh mein Gott, ihr ahnt ja gar nicht, wie sehr ich mich freue, während ich diese Zeilen schreibe.

Es war einmal vor langer langer Zeit wenigen Wochen; es war einer dieser Tage, an denen man einfach nichts Gutes mehr erwartet, da flatterte mir eine Mail von Franzi ins Postfach.
Ihr war die Idee eines auf lange Zeit angelegten Schmink-Battles gekommen. Aber es sollte ja nicht irgendein Battle werden, nein nein! Sie hatte die glorreiche Idee eines Superhelden-Battle-Projekts!
Damit nicht genug der Euphorie, denn sie ist mit dieser genialen Idee auch noch auf MICH zugekommen, denn irgendwie fand sie, wäre ich dafür eine gute Ansprechpartnerin :D
Darüber habe ich mich natürlich besonders gefreut, denn ja! Ich liebe Superhelden! Egal ob Filme, die echten Comics, passende Videospiele oder jegliches Merchandising, Superhelden-Epen sind eine meiner Leidenschaften. Deshalb habe ich ja auch schon einmal eine Super Hero Series hier auf dem Blog veranstaltet. Allerdings ist das schon wieder fast ein Jahr her und für manche Looks schäme ich mich ein bisschen sehr. Deshalb freue ich mich wirklich extremst, dass Franzi auf mich zugekommen ist und dieses gemeinsame Projekt vorgeschlagen hat. Jetzt kann ich mich bei Thor, Superman und Co. entschuldigen und den Schaden wiedergutmachen xD Und außerdem macht so etwas zu zweit natürlich auch doppelt so viel Spaß!


Erst einmal noch ein paar Fakten zu dem Format an sich und wie wir uns das so vorgestellt haben. Wir suchen uns ein Comicpärchen, bestehend aus einem Held und seinem Erzrivalen/Gegner, aus, entscheiden wer wen übernimmt und setzen unsere Figur dann kosmetisch um. Natürlich werden die Looks pompös, ausfallend, extravagant und etwas ganz Besonderes! 

Diese Reihe ist auf längere Zeit ausgelegt, wir haben uns also schon viele Pairings ausgedacht :D
Die Looks werden in regelmäßigen Abständen (den Rhytmus legen wir fest, sobald wir absehen, wie oft wir so aufwändige Looks zeitlich schaffen werden) sonntags erscheinen.

Und: die erste Runde geht schon diese Woche online! Und so viel kann ich verraten… für den Auftakt haben wir uns ein richtig geiles Pärchen ausgesucht *muhahaha* ♥

Ich habe dann natürlich auch gleich mal einen Banner gebastelt (wenn es darum geht, kann ich ja auch echt nicht an mich halten, ne xD).
Ich freue mich sehr auf das Projekt, weil Franzi und ich sehr schnell gemerkt haben, dass wir beide extrem enthusiastische Superheldenfans sind. Es ist immer schön, wenn beide Parteien begeistert und euphorisch sind und keiner den Anderen mitschleppen muss. Wir haben uns sofort draufgestürzt uns ganz viele tolle Paare zusammenzusuchen und hoffen, dass ihr genauso viel Spaß an unserem Projekt haben werdet, wie wir!

Freut ihr euch auch schon so sehr? Wenn ihr auch Superheldenfans seid, möchte ich unbedingt wissen, wer euer persönlicher Liebling ist und wen ihr gern geschminkt sehen würdet!

Ich kann den Sonntag echt kaum erwarten. Vormittags geht es los!!

Liebste Grüße!

Edelsteinlook 3: Smaragdgrün

Juhuuuu und herzlich Willkommen zum dritten Edelsteinlook!

Endlich! SMARAGDGRÜN! Der Teil, auf den so viele von euch und besonders ich gespannt gewartet haben! Ja, warum eigentlich? Weil grün generell awesome ist oder weil Smaragdgrün der beste Teil der Trilogie ist? Ich bin ja von beidem überzeugt. 
Erst einmal möchte ich mich erneut für euer tolles Feedback zu den bisherigen Edelsteinlooks bedanken. Ich war sehr erstaunt und sagen wir freudig überrascht, dass auch Saphirblau so gut bei euch ankam. Aber Glitzerlooks kommen ja irgendwie immer an. Wir Beautyischen sind wie die Krähen. Recht leicht zu begeistern, wenn es doch nur *BLING BLING* macht :D
Aber ich muss ja ohnehin feststellen, dass ich einfach unglaublich gern Bücherlooks schminke. Ich liebe das Lesen nunmal und wenn ich das dann mit meiner zweiten Leidenschaft der Kosmetik verbinden kann, bin ich glücklich ♥. Und genau aus diesem Grund, habe ich dahingehend noch SO viel mehr vor! Die Zukunft bleibt also bunt, knallig und glitzrig (völlig entgegen allen Erwartungen).

Nun aber zu dem Look an sich. Der ist wie auch die beiden vorangegangenen Makeups dem “Edelsteinschema” folgend entstanden. Ja, ich denke, das ist ein recht passender Ausdruck für diese eine Systematik, nach der ich die Looks schminke. Den Grund bilden stets sehr viele verschiedene Nuancen und Abstufungen der Hauptfarbe in schimmernden Texturen. Danach blende ich mit einer Edelmetallfarbe, die meiner Meinung dazu passt, aus (Rubinrot-Look = Gold, Saphirblau-Look = Silber/Perl, Smaragdgrün = Zinn). Abschließend trage ich dann die großzügige Glitterportion auf. Getreu dem Motto: viel hilft viel. Wir sind hier schließlich auf Bourgeois Shangri-La! Ich habe einen Ruf zu verlieren! :D
Zu den smaragdgrünen Augen habe ich die Wangen und Lippen leicht rosafarben gehalten. Es ist ja ohnehin so ein ungeschriebenes Gesetz, das restliche Gesicht bei den Edelsteinlooks lediglich soft zu betonen. Bei Rubinrot waren das rötliche Nuancen (Überraschung der Dekade), bei Saphirblau waren es orange/peachige Töne und hier wollte ich von Anfang an leichtes Rosa wählen, weil mir seit Sailor Jupiter diese Grün/Rosa-Kombination ausgesprochen gut gefällt ♥.
Aber genug um den heißen Brei herum gelabert!

“Bereit?” – “Bereit, wenn du es bist.”


Smaragdgrün. Der Band, der alle Mysterien, Geheimnisse und Geständnisse schlussendlich aufdeckt. Der Band des fulminanten und glamourösen Balls. Der Band der Liebe ♥.
Ich mag das Ende ja wirklich sehr gern. Ich kann mich nur dabei wiederholen: mit dem Schluss hätte ich nicht gerechnet und ich war wirklich überrascht. Kann natürlich sein, dass ich im zarten Alter von 16 Jahren noch nicht so misstrauisch, sarkastisch, verbittert und verkommen war wie jetzt mit 19 aber gleichwohl hatten die Bücher großen Einfluss auf mich.
Kennt ihr dieses Gefühl, der Melancholie, Lethargie, tiefen Traurigkeit und Sehnsucht, das euch befällt, wenn ihr ein RICHTIG gutes Buch oder auch eine RICHTIG gute Serie beendet? Wenn euch euer Leben gegen das des Protagonisten ziemlich mau vorkommt? Also ich für meinen Teil kenne das Gefühl zu gut. Das ist fast so wie Liebeskummer. Während ich so ein Buch lese, bin ich wie im Fieber. Ständig in Gedanken bei den Charakteren und in der Handlung und wenn ich lese, fliegen Stunden vorbei. Und wenn ich das Buch dann ausgelesen habe, bin ich traurig. Denn zwar kann ich das Buch noch unendlich oft lesen aber es wird niemals so sein wie beim ersten Mal, als die Handlung noch neu und überraschend und ungewiss war.
Aber ich schweife ab. Fakt ist: so ging es mir dann auch damals, als ich die Bücher zum ersten Mal las. (Und aktuell geht es mir wieder so, weil ich eine neue total tolle Buchserie entdeckt habe).

Unter dem Saphirblau-Posting brandete ja eine kleine Diskussion über das Ende auf, weil das Buch einfach so rasch abbricht. Das sehe ich auch so. Hundert Seiten mehr hätten dem Buch ganz sicher nicht geschadet. Aber ich bin ja sowieso der Meinung, dass die Trilogie viel zu kurz ist. Die eigentliche Handlung geht ja nur über was? 14 Tage? Mehr sind es nicht und das ist wirklich erschreckend wenig, wenn man darüber nachdenkt. Ich bleibe dabei: drei bis vier Bände mehr hätten allein vom Potenzial her auf jeden Fall drin sein können.



Die heutige Komposition aus Buchcover und benutzten Produkten finde ich persönlich ja besonders schön. Wie ihr vielleicht wisst, wenn ihr im internationalen Beauty-Kosmos unterwegs seid, ist Smaragd laut dem amerikanischen Farbinstitut Pantone die Farbe des Jahres. Finde ich persönlich ja auch um Längen besser als die Farbe des letzten Jahres, das war ein recht ödes Apricot.
Ich finde es aber sehr wichtig, Smaragd von jedem dahergelaufenen Grünton zu unterscheiden. Smaragd ist nämlich nicht gleich Grün. Das sieht man auch ganz gut an dem Produktfoto. Smaragdgrün ist ein kaltes, extrem blaustichiges Grün und hat aus meiner Sicht nichts mit schön warmen, weihnachtlichen Waldgrüntönen zu tun. Deshalb finde ich es auch sehr schwer, beim Schminken die richtige Farbe zu treffen. Ich habe heute sehr viele verschiedene Produkte übereinander gelayert, um ein sattes Smaragdgrün zu bekommen. 
Hach. Ich liebe Smaragde! Überflüssig zu erwähnen, dass die Pokémon Smaragd-Edition zu meinen allerliebsten zählt oder? :D

Das Augen-Makeup kommt in Detailaufnahme auch wieder sehr schön raus. Vor allem sieht man hier endlich auch mal den Zinnton über der Lidfalte, den ich oben schon angesprochen habe, nichtsahnend, dass man ihn auf den Gesamtgesichtsbildern eigentlich gar nicht mal so gut sieht.
Mir gefallen übrigens auch diese “Whispies” Lashes ausgesprochen gut. Die trage ich jetzt öfter!



Produktliste 
Gesicht 
~ catrice Prime and Fine Facebase   
~ alverde Camouflage “001 Sand”
~ manhattan clearface Powder “70 Vanilla”
~ catrice Eyebrow Kit 
~ Guerlain Rouge G Serie Noire [LE] 
~ Guerlain Illuminating Iridescene Powder “Cruel Gardenia” [LE]

Augen
~ Urban Decay Primer Potion
~ Illamasqua “Taboo”
~ Illamasqua “Fledgling”
~ Illamasqua “Burst”
~ Ben Nye “Iced Gold”
~ Ben Nye “Jade”
~ MAC “Jealousy Wakes” [LE]
~ Fyrinnae “Enchanting Otters”
~ MAC MES “She Who Dares” [LE]
~ Too Faced Shadow Insurance Glitter Glue
~ Nail Art Glitter “Forrest Green”
~ Nail Art Glitter “Smaragd”
~ Lime Crime Uniliner “Quill”
~ MAC Feline Khol Power
~ essence Multi Action Mascara Smokey Eyes
~ DUO eyelash adhesive
~ Red Cherry False Lashes “#43″

Lippen
~ Chanel Glossimer “Venus” [LE]


Und nun bin ich wie immer auf eure Sicht der Dinge gespannt! Ich hoffe, dass ich euren Erwartungen gerecht werden konnte! Wie gefällt euch denn vor allem der grüne Glitzer?

Liebste Grüße!


Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.