Archive - 27. Juni 2013

1
Die sugarpill pro Palette – ein knallbunter Wunsch geht in Erfüllung
2
Metallische Tiefsee: CHANEL Bel-Argus

Die sugarpill pro Palette – ein knallbunter Wunsch geht in Erfüllung

Als Josi mir vor einigen Wochen erzählte, dass sie Ende Juni zur IMATS nach London fahren würde, rastete ich beinahe aus vor Freude. Schon seit ich vor etlichen Jahren (es müsste 2009 gewesen sein) bei den Pixiwoos das erste Mal von der IMATS hörte, wollte ich unbedingt hin. Leider wurde dieser Wunsch nie wahr, was eigentlich immer an ungünstig gelegenen Prüfungsphasen oder Urlauben lag (und das wo die IMATS doch öfter im Jahr stattfindet…) aber ich glaube fest daran, dass ich irgendwann einmal da sein werde! Daher freute ich mich natürlich umso mehr für Josi, die da ohnehin mehr zu suchen hat als ich :D. Wir beide als riesige sugarpill Fans stalkten wie gewohnt sämtliche Facebook-, Instagram- und Twitteraccounts und trauten unseren Augen nicht, als angekündigt wurde, dass die große 12er Palette von sugarpill auf der IMATS (und der jetzt stattfindenden PHAMexpo in Pasadena) erstmals richtig käuflich zu erwerben sein sollten. Für alle nicht sooo Verrückten sei an dieser Stelle erklärt, dass es diese große Palette mit 12 von 13 sugarpill Lidschatten schon früher gab aber meistens nur für Mitarbeiter von sugarpill und unerreichbar für alle anderen. Auf der sugarpill Website steht in den FAQs bis heute, dass die Nachfrage nach dieser speziellen, sagenumwobenden Palette zwar durch die Decke schießt, dass sie bei sugarpill aber nicht die Möglichkeiten haben, eine solche Produktion für den normalen Online-Handel auf die Beine zu stellen, was ich mir sehr gut vorstellen kann. So riesig wie der Hype mittlerweile um sugarpill ist, ist das echt kein Wunder. Nun aber die Sensation: nach den Testläufen auf speziellen Events wie der IMATS oder anderen Messen soll die 12er Palette tatsächlich Ende November online kommen! 

Aber das würde ich ja nicht alles grundlos schreiben. Nein nein! Ich habe einen richtig echten und genialen Anlass dafür: JOSI HAT MIR EINE DER PALETTEN MITGEBRACHT!!! Zwar hatten wir mehrmals darüber gesprochen aber ich hätte niemals damit gerechnet, dass sie tatsächlich noch eine für mich bekommt, weil die am Stand von Love-Makeup so streng limitiert waren (zumindest zeigten sich manche Verkäufer für überhaupt nicht verhandlungsbereit…). Aber Josi hat mir eine erkämpft! Ich kann es immer noch nicht so richtig glauben! Und sofort als ich sie hier hatte, habe ich mich auf meine Kamera gestürzt (wer muss schon an Uniprojekten arbeiten…) um so schnell wie möglich den Blogpost zu dieser genialen Palette rauszuhauen!



Als absoluter Die-Hard Fan der Marke besaß ich bis vor kurzem die drei Quads der allerersten Stunde. Nichts mit hübschem Design und pinker Pappverpackung! Die ersten Quads von DAMALS gab es in einer schwarzen Verpackung und ohne viel Chichi. Als ich meine Quads dann weiterverkaufte, um für die Palette Platz zu machen, fiel mir auf, wie unbenutzt sie aussahen, dafür dass ich sie viele viele Jahre in krasser Benutzung hatte (ich meine das hier, der Blog ist der beste Beweis dafür. Ihr findet hier vermutlich kein einziges NICHT-nudes Make-Up ohne sugarpill!). Das beweist mal wieder, wie unfassbar viel Inhalt diese 4 Gramm pro Pfännchen tatsächlich sind. 
Das erste das mir an der Pro Palette aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass es wirklich sehr pro aussieht. Auch hier kein überschwängliches mega buntes Design, die Palette ist nahezu schlicht, was ich wirklich nicht vermutet hätte. Zudem kam meine Palette eingeschweißt zu mir, was ich ganz schau fand aber ein bunter Pappkarton, wie ich ihn von sugarpill gewohnt bin, hätte mir besser gefallen. Daran sieht man dann WIE pro sugarpill pro ist :D.


Ich weiß, dass Produkte für den professionellen Bedarf schlichter sind, ohne das ganze Design auskommen und einfach so wenig überflüssigen Kram wie nötig mitbringen ABER von einer Marke wie sugarpill hätte ich dann schon ein bisschen mehr erwartet. Was ich hingegen sehr gut finde, ist, dass man hier auf einen überdimensionalen Spiegel im Deckel verzichtet hat. Und siehe da: die Palette ist federleicht! Die Quads waren wirklich unfassbar schwer, jetzt weiß ich ja woran das lag. 
Der Messepreis für dieses gute Stück lag übrigens bei £58, knapp 70 €, die ich ganz objektiv betrachtet (Witz) wahnsinnig gut investiert finde. Ich weiß gar nicht mal, ob der Messepreis wirklich eine Ersparnis darstellte, vermutlich nicht. Ein Monolidschatten kostet im sugarpill Onlineshop $12, ein Quad $34. Mit Kursschwankungen kommt es also prinzipiell aufs Gleiche heraus aber mich als Fan interessiert das sowieso eher weniger. Hauptsache haben wa!



Irgendwie witzig finde ich ja, dass die Rückseite aus meiner Sicht viel ansprechender gestaltet ist als die Vorderseite. Aber der sugarpill pro Schriftzug macht echt was her. Ich bin ganz ehrfürchtig, dass ich jetzt auch so ein bisschen dazugehöre.


Und weil ich hier immer nur Make-Ups mit den Lidschatten poste, aber noch nie eine so richtige Review mit richtigen Swatches gemacht habe und gerade so im Makromodus war, gibt es jetzt noch einzelne Produktfotos der Farben und meine kurzgefassten Gedanken dazu!


Acidberry ist ein richtig echtes Chartreuse, das meine Kamera wirklich überhaupt nicht abbilden kann. Hier sieht es popelgrün aus, dabei ist die Farbe wirklich schön grell wie so ein Center Shock!


2am ist im Gegensatz zum kalten Poison Plum ein sehr rotstichiges Violett. Im Englischen würde man hierzu eher “Violet” als “Purple” sagen. 2am hat mich ja anfangs einfach von der Wärme her überhaupt nicht angemacht aber mittleweile benutze ich es wirklich gerne.


Velocity ist in Realität viel dunkler als auf den Fotos. Hierbei handelt es sich um ein sehr sattes Royalblau, das mir viel lieber ist, als der türkisstichige Afterparty, den ich irgendwie immer ein bisschen stiefmütterlich behandle. Ich weiß auch nicht warum es so ist, aber Velocity ist mein perfekter Blauton und Afterparty lasse ich häufig unbewusst links liegen.


Mochi habe ich schon vom ersten Tag an ins Herz geschlossen. Schon damals, als er im Mai 2012 bei mir ankam, habe ich mich sofort in ihn verliebt. Die Farbe ist ein richtig erfrischendes minziges Aqua-Türkis und hat definitiv noch im sugarpill Sortiment gefehlt.


Flamepoint ist das klare, satte Orange in der sugarpill Range. Von allen sugarpill Lidschatten ist diese Farbe hier in Bezug auf die Textur die verlässlichste, sie ist einfach noch eine Spur blendbarer bei aller Intensität und das ist immer gut.


Love + ist ein Signal-Feuerwehrrot und speziell an diesem Makroshot sieht man sehr gut, dass die sugarpill Lidschatten eben doch nicht alle matt sind, wie immer wieder irrtümlich behauptet wird. Einige Farben wie eben Love + oder Afterparty und Midori weisen durchaus einen leichten (wirklich sehr leichten) Pearl auf, der die Lidschatten auf dem ganzen Lid aufgetragen nicht so plakativ wirken lässt wie gänzlich matte Töne.


Buttercupcake ist eine Farbe, die mich immer wieder aufs Neue überrascht. Mein ursprüngliches Quad aus dem Burning Heart Quad sah im Pfännchen immer kreischend gelb und dabei sehr kalt aus, während es sich auf der Haut in ein warmes Goldgelb verwandelt hat. Hier sieht es im Pfännchen dagegen schon sehr warm aus. Ein Lidschatten, der mir Rätsel aufgibt, doch wie Professor Layton zu sagen pflegt: “Every puzzle has an answer!”


Poison Plum, ein sattes kaltes Violett, war ja immer so ein bisschen mein persönliches Sorgenkind. Die Farbe ist zwar unfassbar schön und unter allen meinen Violetttönen absolut einzigartig aber die alte Version habe ich irgendwie nie anständig aufs Lid gebracht. Ich musste tausendfach schichten, weil der Lidschatten einfach irre hart gepresst war. Ich kann nicht sagen, ob es nur an meinem Exemplar lag oder generell so ist, hier habe ich das Problem nicht so stark beobachten könnnen.


Dollipop ist mein unangefochtener Liebling aus dem Sweetheart Quad. Die Farbe ist ein fast schon neongrelles aber rotstichiges Pink, was ich wirklich genial finde. Denn für mich gibt es tatsächlich nichts schlimmeres als kalte Pinktöne, das wirkt meiner Meinung nach immer sofort billig, an Blondies wie mir sowieso.


Midori ist der Grund, warum ich mich so sehr auf und über Acidberry freute. Klingt gemein, ist aber so. Ich konnte mit diesem Grün lange Zeit wenig anfangen. Hier haben wir ein irgendwie minziges also blaustichiges Grün, das ich im Vergleich zu den anderen grandiosen Farben immer so ein wenig langweilig fand. In Kombination mit Acidberry und gerade auch Mochi finde ich es wirklich genial aber so als Mono hätte ich ihn mir vermutlich nicht gekauft.


Afterparty ist ein türkisstichiges Blau, das mir wie angesprochen auch längere Zeit nicht so richtig zusagen wollte. Ich fand die Farbe einfach viel zu gewöhnlich aber so richtig erklären kann ich es mir eigentlich auch nicht. Auch hier brachte die Heartbreaker Palette die ersehnte Wendung, denn in Verbindung mit Mochi und Velocity ist auch Afterparty ein echter Kracher.


Tako ist das reine Weiß im sugarpill Sortiment. Bei Tako bin ich immer ein bisschen ratlos, denn ich bekomme die Farbe einfach nicht flächig aufgetragen. Das deckt bei mir einfach nie richtig und ich frage mich immer wie grenzdebil ich mich eigentlich anstellen muss, wenn ich es bei meiner NC10 Haut nicht schaffe, das Weiß flächendeckend aufzutragen, es aber manche maximalpigmentierte Damen in der Community hinkriegen. So ein richtiger Fail wie er im Buche steht!


Und so sehen die Swatches auf meiner Urban Decay Primer Potion gewappneten Haut aus! Wenn das mal nicht schick ist!
Ich möchte aber abschließend noch etwas sehr Wichtiges zur Textur loswerden:
ich war richtig entsetzt, als ich zum ersten Mal begierig in die Pfännchen patschte!
Die Lidschatten sind beinhart und überhaupt nicht so streichelweich und katzenpfotensoft, wie ich es zumindest von Buttercupcake und Flamepoint aus meinen Quads gewohnt bin! Die Textur ist tatsächlich eine ganz andere! Die Konsistenz ist trockener, ein bisschen kreidiger aber faszinierenderweise gibt es trotz dem keinen Unterschied im Auftrag, was ich mir gar nicht erklären kann. Ich habe sogar das unerklärliche Gefühl, dass ich die Lidschatten der Pro Palette leichter und sicherer auftragen kann als die Lidschatten aus den Quads! Ich bin der Meinung, ich hätte mit diesen Lidschatten hier mehr Kontrolle am Pinsel und das gefällt mir wirklich richtig richtig gut!

Ich muss meine Palette also noch eine Weile lang prüfen und erstmal so richtig mit einem echten Facepaint einweihen aber das hat ja eventuell noch bis nach meiner Prüfungsphase Zeit.


Nun bin ich aber endlich fertig mit meinem ersten Eindruck der sugarpill pro 12 Pan Eyeshadow Palette! Und ich bin NOCH gespannter als sonst, was ihr von diesem Schätzchen haltet. Werdet ihr sie euch kaufen, wenn sie im November endlich frei erhältlich ist? Wie findet ihr die Idee einer 12er Palette und seid ihr auch so extreme Palettenfetischisten, wie ich, die eine Palette immer tausenden Monos vorziehen würden?

Liebste Grüße!

Metallische Tiefsee: CHANEL Bel-Argus

Chanel Lacke genießen keinen guten Ruf in der Community und das auch zurecht, denn die Qualität ist wirklich enorm bescheiden, bei dem Normalpreis von 23 € pro Flasche eine regelrechte Frechheit. Gleichwohl besitze ich 10 dieser besagten Flaschen. Wie kommts? Ich mag die Lacke von Chanel trotz und alledem sehr gern und der Grund dafür sind die zuweilen wirklich umwerfend schönen Farben. Meine absolute Lieblingsfarbe von Chanel wird wohl für immer “Graphite” bleiben, was nebenbei bemerkt auch das einzige Kosmetikprodukt in meinem Besitz ist, das ich ganz ehrlich nur in den seltensten Fällen benutze, aus Angst es würde leer werden. Soetwas habe ich schon oft gehört und fand es immer lächerlich, jetzt weiß ich wie das ist.
Heute soll es aber um einen Neuzugang gehen: Bel-Argus aus der diesjährigen Sommerkollektion. Bel-Argus (dessen Namen ich trotz zwei Jahren Französischunterricht und diversen Online-Übersetzern noch immer nicht verstanden habe) ist ein metallisches Dunkelblau mit intensivem Violettstich.


Ich bin hellauf begeistert von dieser Farbe! Auf den Nägeln wirkt sie so herrlich elektrisch und je nach Lichteinfall mal knallblau, mal dunkelviolett. Ich habe zwei Schichten aufgetragen und obwohl ich innerhalb 20 Minuten vier Coats (Basecoat, zwei Farbschichten und Topcoat) lackiert habe, hat der Lack keine Bläschen geschlagen, was tatsächlich sehr selten ist. 
Wie alle “neueren” Chanel Lacke, enthält auch Bel-Argus 13 ml bei einem Originalpreis von 23,95 €. 


Ja auch hier macht sich die schwächere Chanel Qualität bemerkbar. Auf meinen unnormalen Nägeln halten die meisten Lacke zwei bis drei Wochen (!). Bei Chanel muss ich meist nach einer bis anderthalb Wochen umlackieren, was ich in Anbetracht der wirklich einzigartigen und in meinen Augen wunderschönen Farben in Kauf nehme. Bel-Argus und sein Bruder Azuré haben mich mit ihren mehr oder weniger Duochrome Effekten auch ganz stark an einen anderen Chanel Lack aus meiner Sammlung erinnert, und daher möchte ich euch die drei heute zusammen zeigen.



Sehen die drei zusammen nicht einfach UNFASSBAR schön aus? Ich bin wirklich hin und weg und seit ich das entdeckt habe, stehen die drei immer nebeneinander auf meinem Schminktisch. Für alle Nicht-Junkies: der grün-goldene Nagellack rechts ist Péridot aus der Herbstkollektion 2011. Alle drei changieren je nach Lichteinfall in mehreren Farben, Bel-Argus etwas weniger als die anderen beiden aber dennoch deutlich sichtbar. Beim Swatchen auf dem Nagelrad fiel mir auf, dass auch die Textur und die Lackiereigenschaften original die gleichen sind.


Seht doch nur wie hübsch die Lacke auch in den Flaschen aussehen! Wobei ich damit jetzt immer sehr vorsichtig bin. Wie wunderschön sieht denn der allseits gehypte Taboo Lack aus? Und dann ist der lackiert so furchtbar… Ursprünglich wollte ich Taboo auch kaufen aber dann hatte ich ihn auf dem Nagel und sah nur noch dunkelstes Violett, ohne diese ganze Farbgalaxie aus der Flasche…Ich kann gar nicht nachvollziehen, warum den überhaupt jemand kauft! Also jemand mit Internetzugang, der die ganzen miesen Swatches googeln kann!
Wie auch immer! Mit diesem Blogpost wollte ich euch mal die schönen Seiten an Chanel Lacken zeigen und euch nach eurer Meinung fragen.


Was haltet ihr von Chanel Lacken? Besitzt ihr welche? Wenn ja: mögt ihr sie oder haltet ihr auch gar nichts von ihnen?
Liebste Grüße!

Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.