goldies Picks: Illamasquagoldies Picks: Illamasquagoldies Picks: Illamasqua

Spontan kam mir eben (vor Stunden -.- xD) die Idee, von einigen “schwer erreichbaren” Marken eine kleine Liste mit meinen Em- und Entpfehlungen zusammenzustellen. Die Idee kam sehr gut bei euch an und auf die Frage, welche Marken euch dahingehend interessieren würden, antworteten die meisten Illamasqua.
Wie ihr bestimmt wisst, ist Illamasqua eine meiner absoluten Lieblingsmarken und da ich so einige Produkte besitze, kann ich euch hoffentlich auch einen guten Einblick verschaffen.
Obwohl Illamasqua durch fleißiges Sponsoring ja auch in der deutschen Beauty Community schon einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat, möchte ich für Neulinge kurz die groben Fakten rund um die Marke zusammentragen. Illamasqua als Marke ist erst unglaubliche drei Jahre alt, was in Anbetracht ihres Kultstatuses heutzutage wirklich erstaunlich ist. Bei Illamasqua geht es wie im Motto “Make-Up for your alter ego” so schön ausgedrückt wird, hauptsächlich um die Faszination und das Experimentieren mit Make-Up im Einklang mit einer stetigen Neu-Erfindung seiner selbst. Um besagtes Alter-Ego aus jedem Menschen herauszulocken, setzt man bei Illamasqua auf das gesamte Farbspektrum in Verbindung mit neuartigen Texturen, so ist dunkelblauer Lippenstift oder türkiser Lipgloss keine Ausnahmeerscheinung im Sortiment. Besonders schön finde ich immer die Kollektionen, die halbjährlich erscheinen (zwischenzeitig gibt es immer mal ein paar kleinere Kollektionen, aber die Frühling/Sommer- und Herbst/Winterkollektionen sind schon die Highlights) UND (sehr schöner Aspekt) immer mindestens ein Jahr lang erhältlich sind. Die Models werden von Key Make-Up Artistin Alex Box immer wahnsinnig faszinierend in Szene gesetzt, schaut euch die Kollektionen doch mal auf der offiziellen Web-Präsenz an!

Beginnen möchte ich meine Hitliste mit den Lidschatten, hier gibt es einige verschiedene Formen, die ich euch näherbringen möchte.
Angefangen mit den Powder Eyeshadows. Ein Powder Eyeshadow kostet £15,50 (ca. 18,50 €) und birgt 2g. Aktuell gibt es 46 verschiedene Farben im Onlineshop, allerdings wechselt das Sortiment immer mal.
Früher waren die Powder Eyeshadows von Illamasqua ausschließlich matt, mittlerweile gibt es auch ein paar Lidschatten mit Schimmer aber der Fokus liegt hier ganz klar auf dem matten Finish, in dem so ziemlich jede Regenbogenfarbe vorliegt.
Das ist ein Close-Up meiner selbst depotteten Palette. Ich mache euch demnächst auch einen ausführlichen Blogpost NUR über die Palette, daher gehe ich hier nicht näher drauf ein.
Wie ihr seht, habe ich mich auf die matten knallbunten Lidschatten gestürzt, was ja auch niemanden mehr überraschen wird.
Das tolle an den Lidschatten ist die Textur. Man kennt ja das Debakel mit matten Lidschatten, meist ist man gezwungen eine wirklich starke Base aufzutragen, meistens noch einen gleichfarbigen Cremelidschatten, damit die Farbe am Auge rauskommt, wie sie im Pfännchen ist, das ist hier anders. Die Lidschatten haben für meine Ansprüche den genau richtigen Grad an Pigmentierung, viel toller ist aber die Blendbarkeit. Obwohl sie fest gepresst sind, sind sie samtig und lassen sich spielend verblenden! Das kannte ich bis dato nicht, schon gar nicht von matten Lidschatten, DEN Zicken schlecht hin. Ich empfand ja damals schon die sugarpill Lidschatten als eine Offenbarung (obwohl die ja nicht hundertprozentig matt sind) aber diese Textur hier toppt sogar die sugarpill Formulierung. Einfach toll und ihr Geld wirklich wert.
Ich habe euch hier Swatches OHNE Base gemacht. Das sind nicht alle Farben sondern einfach mal irgendwelche in keiner bestimmten Reihenfolge, einfach um euch mal einen Überblick zu geben.
Wie gesagt kommt demnächst ein detaillierter Blogpost über meinen ganzen Stolz :D
Ohne Base ist das doch echt mal eine Ansage! Zumal die Farben wirklich genauso aussehen wie im Pfännchen. Wo wir schon bei den gepressten Lidschatten sind, wollte ich euch auch gleich die Paletten oder besser gesagt Quads der Marke zeigen, die mir allesamt sehr zusagen. 
In der Human Fundamentalism Kollektion (Frühjahr 2012) kamen zwei neue Quads raus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich daher auch prima ergänzen.
Ich finde es total cool, dass Illamasqua mit der “Neutral Palette” auch mal in den tragbaren Bereich gegangen ist, wobei man natürlich mit allem alles schminken kann. Mit nuden Farben gehen krasse Make-Ups genauso gut wie Unauffällige mit Knallfarben, aber wem erzähle ich das xD.
Dennoch wollte ich euch die Quads kurz zeigen, da ich insgesamt vier besitze und mir vor allem die Zusammenstellung der Farben und Texturen immer sehr gut gefällt.
Besonders die “Fundamental Palette” (offensichtlich rechts) finde ich herausragend, denn hier bekommt man zwei Puder Lidschatten, ein Cream Pigment und ein Liquid Metal, mehr Materialmix geht gar nicht und das ist zum Experimentieren und Entdecken unschlagbar gut.
Die Quads kosten je £30, das entspricht ungefähr 35 € und bergen immer 10g, was ein wirklich wirklich gutes Preis-Leistungsverhältnis ist. Hier gibt es keine Swatches, weil ich euch die Puder Lidschatten schon gezeigt habe UND weil ich auch hier noch einen ausführlichen Bericht plane.
Weiter geht es mit den Pigmenten.
Die Pure Pigments kosten ebenfalls £15,50 (enthalten jedoch nur 1,3g) und zeichnen sich vor allem durch die schönen glitzrigen, metallischen oder schimmernden Effekte aus, weshalb sie sich auch in mein Herz geglitzert haben. Ich besitze fünf aber die faszinierendsten Farben sind für mich “Ore” und “Chasm”, die ich euch in diesem Blogpost zeigen möchte.
Von Pigmenten an sich muss ich euch nichts mehr erzählen, ich liebe die Dinger aufgrund ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und was das betrifft unterscheiden sich die Illamasqua Pigmente nicht von anderen Anbietern. Allerdings sind die Effekte wirklich toll und diese beiden Farben stechen meiner Meinung nach besonders heraus. Daher zeige ich sie euch hier.
Diese Swatches habe ich jetzt auf der UDPP gemacht, um den Schimmer herauszukitzeln.
Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal die Bandbreite der Texturen Illamasquas betonen. Wie schon kurz angesprochen, gibt es auch viele cremige Konsistenzen, wie Cream Eyeshadows, Cream Pigments und Liquid Metals, die ich euch hier aber aus diversen Gründen nicht zeige.
Grund 1: die Cream Eyeshadows sind meiner Meinung nach wirklich doof. Kriechen wie nichts Gutes, schmieren unkontrolliert herum und die Farbauswahl war jetzt auch nicht so der Reißer. Offensichtlich hat Illamasqua das jetzt auch selbst herausgefunden, denn mit dem aktuellen Sale gehen die Cream Eyeshadows aus dem Sortiment.
Grund 2: die Cream Pigments finde ich ganz gut, habe ich aber noch nichts ausgiebig getestet und ich besitze auch nur eines, daher mag ich dazu nichts sagen.
Grund 3: ich LIEBE die Liquid Metals! Das sind wirklich ganz ganz dolle Illamasqua Favoriten, ich besitze jede Farbe aber es hat einen guten Grund, dass ich sie hier nicht sofort an allererster Stelle in die weite Welt gelobt habe und der ist, dass es sehr spezielle Produkte sind, die nicht jedermanns Ansprüchen gerecht werden. Die meisten Leute benutzen die Liquid Metals als Lidschatten, wofür sie aus meiner Sicht nur teilweise geeignet sind. Auf dem beweglichen Lid haben sie für meine Begriffe nichts zu suchen, da wird man wirklich enttäuscht. Ich benutze sie als Highlighter und vor allem für krasse Effekte in Facepaints und das ist ihre echte Stärke. Aber (und das ist ein entscheidender Aspekt, weshalb die Liquid Metals in diesem Blogpost nur so schwiegermütterlich behandelt werden) wer macht schon Facepaints?
Naja weiter im Text.
Meine totale Illamasqua Liebe sind die Blusher im allgemeinen und die Cream Blusher im besonderen. Beide Varianten kosten jeweils £16,50 (ca. 19,70 €), wobei die Cream Blusher 4g und die Powder Blusher 4,5g enthalten.
Auch hier macht es wieder die Konsistenz. Für matte Blushes haben die Illamasqua Powder Blushes wirklich eine schöne Textur, nicht kalkig sondern eher samtig und zwar wirklich fast zu gut pigmentiert (so wie die NARS Blushes) aber dafür wieder so schön blendbar wie auch die Lidschatten. Mit der letzten Herbst/Winter Kollektion “Theatre of the Nameless” wurden zwei schimmernde Blushes ins Sortiment eingeführt, die für viele schon wieder zu krass sein dürften, weil Schimmer, Glitzer UND dazu noch Perlglanz enthalten ist. Daher kann ich die schimmernden Nuancen nur bedingt empfehlen. Der Effekt ist schön, keine Frage, allerdings legen sich die unterschiedlichen Effekte gerne mal in den Poren ab und generell ist der Aufwand einfach größer um das von der Intensität gleiche Ergebnis zu bekommen, hier kommt es also auf euren Geschmack an. 
Um zu meiner großen Liebe den Cream Blushes zu kommen, die kann ich euch echt nur wärmstens ans Herz legen. Ich trage die Creme am liebsten mit dem Ringfinger auf, indem ich kurz in dem Pott herumwische und die Farbe dann punktuell auf den Wangen auftrage und dann verblende (auch mit dem Ringfinger). Das alles geht spielend leicht und garantiert die richtige Menge. Man kann sie pur tragen oder getoppt mit dem aktuellen Lieblings-MSF oder -Blush, alles sieht toll aus.
Das faszinierendste an der Textur für mich ist jedoch die Tatsache, dass sich die Farbe auf dem bereits abgepuderten Gesicht beinahe besser ins Gesamtbild einfügt, als wenn man noch keinen Puder aufgetragen hat. Soetwas unkompliziertes bin ich in dieser Hinsicht gar nicht gewöhnt und ich möchte es nicht mehr missen.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist übrigens “Dixie”, die passt IMMER und ZU ALLEM und sieht einfach toll aus, allein genauso wie in meiner derzeitigen Lieblingskombination mit dem MAC Beauty Powder “Alpha Girl” darüber (das habe ich euch bereits hier und hier berichtet und gezeigt):
“Dixie” ist ein peachiges Rosa und somit so eine schwierig zu beschreibende Mischfarbe, wie sie Illamasqua fast ausschließlich herstellt. Es gibt wenige klar definierbare Töne, was ich einerseits interessant finde, andererseits birgt das einen ganz entscheidenen Nachteil und zwar ist das die Tatsache, dass man die Produkte nur sehr schwierig online shoppen kann, worauf wir Deutschen fast ausnahmslos angewiesen sind. So schön ich den neu gestalteten Illamasqua Online-Shop auch finde, die Swatchfotos sind überwiegend wahnsinnig schlecht. Vor allem bei den Fotos der Lippenprodukte herrscht meistens sehr schlechtes Licht, bei dem man die Farben nur sehr mäßig erkennen kann. Außerdem führen die Produktfotos/graphiken oft in die Irre oder sehen gar nicht so aus wie die Produkte in Realita, das ist mir besonders bei den Blushes aufgefallen.
Als ich nach Hamburg fuhr, war ich mir sicher, ich würde mit dem Cream Blusher in “Seduce” nach Hause gehen, denn genau DAS war die Farbe, die ich suchte. DACHTE ich. Plötzlich stand ich in dem Shop und Seduce war so gar nicht das beerige Dunkelpink, das ich im Internet gesehen habe. Es war ein ganz zartes Mauve-Rosa. Ich so: o___O.
Dann bemerkte ich, dass “Ravish” genau die Farbe ist, die ich mir versprochen hatte. “Ravish” hatte ich vorher allerdings gar nicht auf der Liste, denn das Bild im Online-Shop ist fast schwarz. 
Auch bei den Pigmenten machte sich das bemerkbar, im Internet sehen die alle total unspektakulär aus, während es im Laden den totalen Glitterflash gab und ich mich gar nicht entscheiden konnte. Schlussendlich entschied ich mich für den oben gezeigten “Chasm”, der mir sonst NIE aufgefallen wäre.
Bei aller Kritik muss man aber sagen, dass die Powder Eyeshadows und die anderen Augenprodukte wirklich original der echten Farbe entsprechen. Verstehe das wer will. Auf dieses Problem gehe ich nachher noch einmal ein.
Ich möchte jetzt zu den Lippen kommen, genauer gesagt dem Intense Lipgloss, meinem letzten absoluten Top-Produkt. Die Illamasqua Lipglosse kosten £13 (ca. 15,50 €) und bergen unglaubliche 7ml.
Hier finden sich ganz Illamasqua-typisch alle möglichen Farben, ich habe mir die wunderschöne beerigpinke Farbe “Belladonna” gekauft, die ich schon bei ihrem Erscheinen in der “Theatre of the Nameless” Kollektion ins Auge fasste.
Auch hier finde ich wieder die Textur so toll und unvergleichlich. Die Intense Glosse sind nur minimal klebrig und wirklich angenehm auf den Lippen. Ich kenne keine Glosse mit vergleichbarer Textur UND derartig starker Pigmentierung. Mir wäre für das letztere Kriterium nur der Chanel Rouge Allure Lip Laquer eingefallen, aber wie es der Name schon sagt, ist das ein richtiger Lack, mit ganz anderen Eigenschaften. Das Tragegefühl ist sogar für mich als bekennenden Gloss-Hasser wirklich angenehm und deshalb ist das hier ein Top-Produkt. Ich habe schon ein paar andere Farben auf meiner Wunschliste.
Ein weiteres Top-Produkt ist das Sealing Gel, das ich allerdings noch nicht besitze. Bei jedem Besuch eines Illamasqua Counters probiere ich es aus und freue mich über dieses geile Tool aber warum auch immer habe ich es nie mitgenommen. Bei dem Sealing Gel handelt es sich um eine Art Mixing Medium, aber es ist schon etwas mehr. Es transformiert jeden Puder Lischatten in eine wasserfeste Eyelinerpaste und hinterher ist der Lidschatten wieder wie vorher. Tolles Teil. Das Sealing Gel kostet £10,50 (ca. 13€) und man erhält zwei 6ml Töpfchen.
Damit hätten wir die Top-Produkte abgearbeitet. Aber der Blogpost ist noch lange nicht vorbei! Nein nein. Ich habe noch mehr zu sagen xD.
Ich wollte unbedingt noch meine Meinung zu den Illamasqua Nail Varnishes in diesen Blogpost einbringen, denn ich besitze einige und ihr seht sie auch regelmäßig hier auf dem Blog.
Warum sind sie also nicht als Top-Produkt hier vertreten, wenn ich sie doch so gern benutze?
Weil sie aus meiner Sicht nicht besonders genug sind.
Sie sind wiklich gut, keine Frage. Sie splittern wenig, trocknen durchschnittlich schnell und besonders die Farb- und Finishauswahl ist wirklich tollaber sie stechen aus meiner Nagellacksammlung nicht heraus. essie, orly, O.P.I., Nfu.Oh und china glaze stehen den Illamasqua Lacken in nichts nach, und die meisten dieser Marken bekommt man für deutlich weniger Geld, daher habe ich sie nicht als Top-Produkt gelistet.
Entpfehlung
Ja, hier komme ich zu meinem großen Sorgenkind im Illamasqua Sortiment und das sind die Lippenstifte.
Manche Lippenstifte haben eine tolle cremige Textur und andere sind einfach furchtbar trocken und wirklich ECHT unangnehm zu tragen.
Beispiel: mein geliebter “Disciple” Lippenstift (dunkelblau, fast schwarz) hat eine ganz normale Textur, so wie ich sie von einem Lippenstift dieser Preisklasse erwarte. Wohingegen “Box”, die Illamasqua Signature Colour (tiefes Rot, vergleichbar mit MAC “Russian Red”), staubtrocken und wirklich nicht sonderlich angenehm ist. Ich weiß nicht woran das liegt und wie man das erkennen kann aber es gibt solche und solche Lippenstifte. Und gerade mein obiges Beispiel verwirrt mich so sehr, denn zum Beispiel von Lime Crime kennen wir es, dass die “normaleren” Farben wie pink und rot von der Textur her sehr viel schöner und offenbar einfacher herzustellen sind als die ausgeflippteren Lippenfarben wie eben blau oder grün.
Leider sind solche fatalen Unterschiede nirgens vermerkt und deshalb komme ich wie gesagt noch einmal auf den Punkt zurück, den ich schon bei den Blushes ansprach.
Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Produkte live auszutesten (wie das in Hamburg und Berlin möglich ist), dann nutzt diese Chance unbedingt! Ansonsten müsst ihr euch eben durch die Swatches verschiedener Blogger wühlen oder – wenn ihr auf Abenteuer steht^^- auf Teufel komm raus bestellen (das mache ich zum Beispiel ab und an ganz gerne :D).
Puh. Ich glaube, ich bin endlich fertig.
Es tut mir Leid, dass der Blogpost so elendig lang geworden ist aber wenn es um Illamasqua geht kann ich meine Begeisterung leider nicht bremsen ^___^
Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Was haltet ihr denn von Illamasqua? Ist es bei euch auch Liebe?
Liebste Grüße!

Spontan kam mir eben (vor Stunden -.- xD) die Idee, von einigen “schwer erreichbaren” Marken eine kleine Liste mit meinen Em- und Entpfehlungen zusammenzustellen. Die Idee kam sehr gut bei euch an und auf die Frage, welche Marken euch dahingehend interessieren würden, antworteten die meisten Illamasqua.
Wie ihr bestimmt wisst, ist Illamasqua eine meiner absoluten Lieblingsmarken und da ich so einige Produkte besitze, kann ich euch hoffentlich auch einen guten Einblick verschaffen.
 
 
Obwohl Illamasqua durch fleißiges Sponsoring ja auch in der deutschen Beauty Community schon einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat, möchte ich für Neulinge kurz die groben Fakten rund um die Marke zusammentragen. Illamasqua als Marke ist erst unglaubliche drei Jahre alt, was in Anbetracht ihres Kultstatuses heutzutage wirklich erstaunlich ist. Bei Illamasqua geht es wie im Motto “Make-Up for your alter ego” so schön ausgedrückt wird, hauptsächlich um die Faszination und das Experimentieren mit Make-Up im Einklang mit einer stetigen Neu-Erfindung seiner selbst. Um besagtes Alter-Ego aus jedem Menschen herauszulocken, setzt man bei Illamasqua auf das gesamte Farbspektrum in Verbindung mit neuartigen Texturen, so ist dunkelblauer Lippenstift oder türkiser Lipgloss keine Ausnahmeerscheinung im Sortiment. Besonders schön finde ich immer die Kollektionen, die halbjährlich erscheinen (zwischenzeitig gibt es immer mal ein paar kleinere Kollektionen, aber die Frühling/Sommer- und Herbst/Winterkollektionen sind schon die Highlights) UND (sehr schöner Aspekt) immer mindestens ein Jahr lang erhältlich sind. Die Models werden von Key Make-Up Artistin Alex Box immer wahnsinnig faszinierend in Szene gesetzt, schaut euch die Kollektionen doch mal auf der offiziellen Web-Präsenz an!
 

Beginnen möchte ich meine Hitliste mit den Lidschatten, hier gibt es einige verschiedene Formen, die ich euch näherbringen möchte.
Angefangen mit den Powder Eyeshadows. Ein Powder Eyeshadow kostet £15,50 (ca. 18,50 €) und birgt 2g. Aktuell gibt es 46 verschiedene Farben im Onlineshop, allerdings wechselt das Sortiment immer mal.
Früher waren die Powder Eyeshadows von Illamasqua ausschließlich matt, mittlerweile gibt es auch ein paar Lidschatten mit Schimmer aber der Fokus liegt hier ganz klar auf dem matten Finish, in dem so ziemlich jede Regenbogenfarbe vorliegt.
 
 
Das ist ein Close-Up meiner selbst depotteten Palette. Ich mache euch demnächst auch einen ausführlichen Blogpost NUR über die Palette, daher gehe ich hier nicht näher drauf ein.
Wie ihr seht, habe ich mich auf die matten knallbunten Lidschatten gestürzt, was ja auch niemanden mehr überraschen wird.
Das tolle an den Lidschatten ist die Textur. Man kennt ja das Debakel mit matten Lidschatten, meist ist man gezwungen eine wirklich starke Base aufzutragen, meistens noch einen gleichfarbigen Cremelidschatten, damit die Farbe am Auge rauskommt, wie sie im Pfännchen ist, das ist hier anders. Die Lidschatten haben für meine Ansprüche den genau richtigen Grad an Pigmentierung, viel toller ist aber die Blendbarkeit. Obwohl sie fest gepresst sind, sind sie samtig und lassen sich spielend verblenden! Das kannte ich bis dato nicht, schon gar nicht von matten Lidschatten, DEN Zicken schlecht hin. Ich empfand ja damals schon die sugarpill Lidschatten als eine Offenbarung (obwohl die ja nicht hundertprozentig matt sind) aber diese Textur hier toppt sogar die sugarpill Formulierung. Einfach toll und ihr Geld wirklich wert.
Ich habe euch hier Swatches OHNE Base gemacht. Das sind nicht alle Farben sondern einfach mal irgendwelche in keiner bestimmten Reihenfolge, einfach um euch mal einen Überblick zu geben.
Wie gesagt kommt demnächst ein detaillierter Blogpost über meinen ganzen Stolz :D
 
 
Ohne Base ist das doch echt mal eine Ansage! Zumal die Farben wirklich genauso aussehen wie im Pfännchen. Wo wir schon bei den gepressten Lidschatten sind, wollte ich euch auch gleich die Paletten oder besser gesagt Quads der Marke zeigen, die mir allesamt sehr zusagen. 
In der Human Fundamentalism Kollektion (Frühjahr 2012) kamen zwei neue Quads raus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich daher auch prima ergänzen.
Ich finde es total cool, dass Illamasqua mit der “Neutral Palette” auch mal in den tragbaren Bereich gegangen ist, wobei man natürlich mit allem alles schminken kann. Mit nuden Farben gehen krasse Make-Ups genauso gut wie Unauffällige mit Knallfarben, aber wem erzähle ich das xD.
Dennoch wollte ich euch die Quads kurz zeigen, da ich insgesamt vier besitze und mir vor allem die Zusammenstellung der Farben und Texturen immer sehr gut gefällt.
 
 
Besonders die “Fundamental Palette” (offensichtlich rechts) finde ich herausragend, denn hier bekommt man zwei Puder Lidschatten, ein Cream Pigment und ein Liquid Metal, mehr Materialmix geht gar nicht und das ist zum Experimentieren und Entdecken unschlagbar gut.
Die Quads kosten je £30, das entspricht ungefähr 35 € und bergen immer 10g, was ein wirklich wirklich gutes Preis-Leistungsverhältnis ist. Hier gibt es keine Swatches, weil ich euch die Puder Lidschatten schon gezeigt habe UND weil ich auch hier noch einen ausführlichen Bericht plane.
 
Weiter geht es mit den Pigmenten.
Die Pure Pigments kosten ebenfalls £15,50 (enthalten jedoch nur 1,3g) und zeichnen sich vor allem durch die schönen glitzrigen, metallischen oder schimmernden Effekte aus, weshalb sie sich auch in mein Herz geglitzert haben. Ich besitze fünf aber die faszinierendsten Farben sind für mich “Ore” und “Chasm”, die ich euch in diesem Blogpost zeigen möchte.
 
 
 
Von Pigmenten an sich muss ich euch nichts mehr erzählen, ich liebe die Dinger aufgrund ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und was das betrifft unterscheiden sich die Illamasqua Pigmente nicht von anderen Anbietern. Allerdings sind die Effekte wirklich toll und diese beiden Farben stechen meiner Meinung nach besonders heraus. Daher zeige ich sie euch hier.
Diese Swatches habe ich jetzt auf der UDPP gemacht, um den Schimmer herauszukitzeln.
 
 
 
Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal die Bandbreite der Texturen Illamasquas betonen. Wie schon kurz angesprochen, gibt es auch viele cremige Konsistenzen, wie Cream Eyeshadows, Cream Pigments und Liquid Metals, die ich euch hier aber aus diversen Gründen nicht zeige.
Grund 1: die Cream Eyeshadows sind meiner Meinung nach wirklich doof. Kriechen wie nichts Gutes, schmieren unkontrolliert herum und die Farbauswahl war jetzt auch nicht so der Reißer. Offensichtlich hat Illamasqua das jetzt auch selbst herausgefunden, denn mit dem aktuellen Sale gehen die Cream Eyeshadows aus dem Sortiment.
Grund 2: die Cream Pigments finde ich ganz gut, habe ich aber noch nichts ausgiebig getestet und ich besitze auch nur eines, daher mag ich dazu nichts sagen.
Grund 3: ich LIEBE die Liquid Metals! Das sind wirklich ganz ganz dolle Illamasqua Favoriten, ich besitze jede Farbe aber es hat einen guten Grund, dass ich sie hier nicht sofort an allererster Stelle in die weite Welt gelobt habe und der ist, dass es sehr spezielle Produkte sind, die nicht jedermanns Ansprüchen gerecht werden. Die meisten Leute benutzen die Liquid Metals als Lidschatten, wofür sie aus meiner Sicht nur teilweise geeignet sind. Auf dem beweglichen Lid haben sie für meine Begriffe nichts zu suchen, da wird man wirklich enttäuscht. Ich benutze sie als Highlighter und vor allem für krasse Effekte in Facepaints und das ist ihre echte Stärke. Aber (und das ist ein entscheidender Aspekt, weshalb die Liquid Metals in diesem Blogpost nur so schwiegermütterlich behandelt werden) wer macht schon Facepaints?
 
Naja weiter im Text.
Meine totale Illamasqua Liebe sind die Blusher im allgemeinen und die Cream Blusher im besonderen. Beide Varianten kosten jeweils £16,50 (ca. 19,70 €), wobei die Cream Blusher 4g und die Powder Blusher 4,5g enthalten.
 
 
Auch hier macht es wieder die Konsistenz. Für matte Blushes haben die Illamasqua Powder Blushes wirklich eine schöne Textur, nicht kalkig sondern eher samtig und zwar wirklich fast zu gut pigmentiert (so wie die NARS Blushes) aber dafür wieder so schön blendbar wie auch die Lidschatten. Mit der letzten Herbst/Winter Kollektion “Theatre of the Nameless” wurden zwei schimmernde Blushes ins Sortiment eingeführt, die für viele schon wieder zu krass sein dürften, weil Schimmer, Glitzer UND dazu noch Perlglanz enthalten ist. Daher kann ich die schimmernden Nuancen nur bedingt empfehlen. Der Effekt ist schön, keine Frage, allerdings legen sich die unterschiedlichen Effekte gerne mal in den Poren ab und generell ist der Aufwand einfach größer um das von der Intensität gleiche Ergebnis zu bekommen, hier kommt es also auf euren Geschmack an. 
Um zu meiner großen Liebe den Cream Blushes zu kommen, die kann ich euch echt nur wärmstens ans Herz legen. Ich trage die Creme am liebsten mit dem Ringfinger auf, indem ich kurz in dem Pott herumwische und die Farbe dann punktuell auf den Wangen auftrage und dann verblende (auch mit dem Ringfinger). Das alles geht spielend leicht und garantiert die richtige Menge. Man kann sie pur tragen oder getoppt mit dem aktuellen Lieblings-MSF oder -Blush, alles sieht toll aus.
Das faszinierendste an der Textur für mich ist jedoch die Tatsache, dass sich die Farbe auf dem bereits abgepuderten Gesicht beinahe besser ins Gesamtbild einfügt, als wenn man noch keinen Puder aufgetragen hat. Soetwas unkompliziertes bin ich in dieser Hinsicht gar nicht gewöhnt und ich möchte es nicht mehr missen.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist übrigens “Dixie”, die passt IMMER und ZU ALLEM und sieht einfach toll aus, allein genauso wie in meiner derzeitigen Lieblingskombination mit dem MAC Beauty Powder “Alpha Girl” darüber (das habe ich euch bereits hier und hier berichtet und gezeigt):
 
 
“Dixie” ist ein peachiges Rosa und somit so eine schwierig zu beschreibende Mischfarbe, wie sie Illamasqua fast ausschließlich herstellt. Es gibt wenige klar definierbare Töne, was ich einerseits interessant finde, andererseits birgt das einen ganz entscheidenen Nachteil und zwar ist das die Tatsache, dass man die Produkte nur sehr schwierig online shoppen kann, worauf wir Deutschen fast ausnahmslos angewiesen sind. So schön ich den neu gestalteten Illamasqua Online-Shop auch finde, die Swatchfotos sind überwiegend wahnsinnig schlecht. Vor allem bei den Fotos der Lippenprodukte herrscht meistens sehr schlechtes Licht, bei dem man die Farben nur sehr mäßig erkennen kann. Außerdem führen die Produktfotos/graphiken oft in die Irre oder sehen gar nicht so aus wie die Produkte in Realita, das ist mir besonders bei den Blushes aufgefallen.
Als ich nach Hamburg fuhr, war ich mir sicher, ich würde mit dem Cream Blusher in “Seduce” nach Hause gehen, denn genau DAS war die Farbe, die ich suchte. DACHTE ich. Plötzlich stand ich in dem Shop und Seduce war so gar nicht das beerige Dunkelpink, das ich im Internet gesehen habe. Es war ein ganz zartes Mauve-Rosa. Ich so: o___O.
Dann bemerkte ich, dass “Ravish” genau die Farbe ist, die ich mir versprochen hatte. “Ravish” hatte ich vorher allerdings gar nicht auf der Liste, denn das Bild im Online-Shop ist fast schwarz. 
Auch bei den Pigmenten machte sich das bemerkbar, im Internet sehen die alle total unspektakulär aus, während es im Laden den totalen Glitterflash gab und ich mich gar nicht entscheiden konnte. Schlussendlich entschied ich mich für den oben gezeigten “Chasm”, der mir sonst NIE aufgefallen wäre.
Bei aller Kritik muss man aber sagen, dass die Powder Eyeshadows und die anderen Augenprodukte wirklich original der echten Farbe entsprechen. Verstehe das wer will. Auf dieses Problem gehe ich nachher noch einmal ein.
 
Ich möchte jetzt zu den Lippen kommen, genauer gesagt dem Intense Lipgloss, meinem letzten absoluten Top-Produkt. Die Illamasqua Lipglosse kosten £13 (ca. 15,50 €) und bergen unglaubliche 7ml.
Hier finden sich ganz Illamasqua-typisch alle möglichen Farben, ich habe mir die wunderschöne beerigpinke Farbe “Belladonna” gekauft, die ich schon bei ihrem Erscheinen in der “Theatre of the Nameless” Kollektion ins Auge fasste.
 
 
 
Auch hier finde ich wieder die Textur so toll und unvergleichlich. Die Intense Glosse sind nur minimal klebrig und wirklich angenehm auf den Lippen. Ich kenne keine Glosse mit vergleichbarer Textur UND derartig starker Pigmentierung. Mir wäre für das letztere Kriterium nur der Chanel Rouge Allure Lip Laquer eingefallen, aber wie es der Name schon sagt, ist das ein richtiger Lack, mit ganz anderen Eigenschaften. Das Tragegefühl ist sogar für mich als bekennenden Gloss-Hasser wirklich angenehm und deshalb ist das hier ein Top-Produkt. Ich habe schon ein paar andere Farben auf meiner Wunschliste.
 
Ein weiteres Top-Produkt ist das Sealing Gel, das ich allerdings noch nicht besitze. Bei jedem Besuch eines Illamasqua Counters probiere ich es aus und freue mich über dieses geile Tool aber warum auch immer habe ich es nie mitgenommen. Bei dem Sealing Gel handelt es sich um eine Art Mixing Medium, aber es ist schon etwas mehr. Es transformiert jeden Puder Lischatten in eine wasserfeste Eyelinerpaste und hinterher ist der Lidschatten wieder wie vorher. Tolles Teil. Das Sealing Gel kostet £10,50 (ca. 13€) und man erhält zwei 6ml Töpfchen.
 
Damit hätten wir die Top-Produkte abgearbeitet. Aber der Blogpost ist noch lange nicht vorbei! Nein nein. Ich habe noch mehr zu sagen xD.
 
Ich wollte unbedingt noch meine Meinung zu den Illamasqua Nail Varnishes in diesen Blogpost einbringen, denn ich besitze einige und ihr seht sie auch regelmäßig hier auf dem Blog.
Warum sind sie also nicht als Top-Produkt hier vertreten, wenn ich sie doch so gern benutze?
Weil sie aus meiner Sicht nicht besonders genug sind.
Sie sind wiklich gut, keine Frage. Sie splittern wenig, trocknen durchschnittlich schnell und besonders die Farb- und Finishauswahl ist wirklich tollaber sie stechen aus meiner Nagellacksammlung nicht heraus. essie, orly, O.P.I., Nfu.Oh und china glaze stehen den Illamasqua Lacken in nichts nach, und die meisten dieser Marken bekommt man für deutlich weniger Geld, daher habe ich sie nicht als Top-Produkt gelistet.
 
Entpfehlung
Ja, hier komme ich zu meinem großen Sorgenkind im Illamasqua Sortiment und das sind die Lippenstifte.
Manche Lippenstifte haben eine tolle cremige Textur und andere sind einfach furchtbar trocken und wirklich ECHT unangnehm zu tragen.
Beispiel: mein geliebter “Disciple” Lippenstift (dunkelblau, fast schwarz) hat eine ganz normale Textur, so wie ich sie von einem Lippenstift dieser Preisklasse erwarte. Wohingegen “Box”, die Illamasqua Signature Colour (tiefes Rot, vergleichbar mit MAC “Russian Red”), staubtrocken und wirklich nicht sonderlich angenehm ist. Ich weiß nicht woran das liegt und wie man das erkennen kann aber es gibt solche und solche Lippenstifte. Und gerade mein obiges Beispiel verwirrt mich so sehr, denn zum Beispiel von Lime Crime kennen wir es, dass die “normaleren” Farben wie pink und rot von der Textur her sehr viel schöner und offenbar einfacher herzustellen sind als die ausgeflippteren Lippenfarben wie eben blau oder grün.
Leider sind solche fatalen Unterschiede nirgens vermerkt und deshalb komme ich wie gesagt noch einmal auf den Punkt zurück, den ich schon bei den Blushes ansprach.
Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Produkte live auszutesten (wie das in Hamburg und Berlin möglich ist), dann nutzt diese Chance unbedingt! Ansonsten müsst ihr euch eben durch die Swatches verschiedener Blogger wühlen oder – wenn ihr auf Abenteuer steht^^- auf Teufel komm raus bestellen (das mache ich zum Beispiel ab und an ganz gerne :D).
 
Puh. Ich glaube, ich bin endlich fertig.
Es tut mir Leid, dass der Blogpost so elendig lang geworden ist aber wenn es um Illamasqua geht kann ich meine Begeisterung leider nicht bremsen ^___^
Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Was haltet ihr denn von Illamasqua? Ist es bei euch auch Liebe?
Liebste Grüße!

Spontan kam mir eben (vor Stunden -.- xD) die Idee, von einigen “schwer erreichbaren” Marken eine kleine Liste mit meinen Em- und Entpfehlungen zusammenzustellen. Die Idee kam sehr gut bei euch an und auf die Frage, welche Marken euch dahingehend interessieren würden, antworteten die meisten Illamasqua.
Wie ihr bestimmt wisst, ist Illamasqua eine meiner absoluten Lieblingsmarken und da ich so einige Produkte besitze, kann ich euch hoffentlich auch einen guten Einblick verschaffen.
Obwohl Illamasqua durch fleißiges Sponsoring ja auch in der deutschen Beauty Community schon einen großen Bekanntheitsgrad erreicht hat, möchte ich für Neulinge kurz die groben Fakten rund um die Marke zusammentragen. Illamasqua als Marke ist erst unglaubliche drei Jahre alt, was in Anbetracht ihres Kultstatuses heutzutage wirklich erstaunlich ist. Bei Illamasqua geht es wie im Motto “Make-Up for your alter ego” so schön ausgedrückt wird, hauptsächlich um die Faszination und das Experimentieren mit Make-Up im Einklang mit einer stetigen Neu-Erfindung seiner selbst. Um besagtes Alter-Ego aus jedem Menschen herauszulocken, setzt man bei Illamasqua auf das gesamte Farbspektrum in Verbindung mit neuartigen Texturen, so ist dunkelblauer Lippenstift oder türkiser Lipgloss keine Ausnahmeerscheinung im Sortiment. Besonders schön finde ich immer die Kollektionen, die halbjährlich erscheinen (zwischenzeitig gibt es immer mal ein paar kleinere Kollektionen, aber die Frühling/Sommer- und Herbst/Winterkollektionen sind schon die Highlights) UND (sehr schöner Aspekt) immer mindestens ein Jahr lang erhältlich sind. Die Models werden von Key Make-Up Artistin Alex Box immer wahnsinnig faszinierend in Szene gesetzt, schaut euch die Kollektionen doch mal auf der offiziellen Web-Präsenz an!

Beginnen möchte ich meine Hitliste mit den Lidschatten, hier gibt es einige verschiedene Formen, die ich euch näherbringen möchte.
Angefangen mit den Powder Eyeshadows. Ein Powder Eyeshadow kostet £15,50 (ca. 18,50 €) und birgt 2g. Aktuell gibt es 46 verschiedene Farben im Onlineshop, allerdings wechselt das Sortiment immer mal.
Früher waren die Powder Eyeshadows von Illamasqua ausschließlich matt, mittlerweile gibt es auch ein paar Lidschatten mit Schimmer aber der Fokus liegt hier ganz klar auf dem matten Finish, in dem so ziemlich jede Regenbogenfarbe vorliegt.
Das ist ein Close-Up meiner selbst depotteten Palette. Ich mache euch demnächst auch einen ausführlichen Blogpost NUR über die Palette, daher gehe ich hier nicht näher drauf ein.
Wie ihr seht, habe ich mich auf die matten knallbunten Lidschatten gestürzt, was ja auch niemanden mehr überraschen wird.
Das tolle an den Lidschatten ist die Textur. Man kennt ja das Debakel mit matten Lidschatten, meist ist man gezwungen eine wirklich starke Base aufzutragen, meistens noch einen gleichfarbigen Cremelidschatten, damit die Farbe am Auge rauskommt, wie sie im Pfännchen ist, das ist hier anders. Die Lidschatten haben für meine Ansprüche den genau richtigen Grad an Pigmentierung, viel toller ist aber die Blendbarkeit. Obwohl sie fest gepresst sind, sind sie samtig und lassen sich spielend verblenden! Das kannte ich bis dato nicht, schon gar nicht von matten Lidschatten, DEN Zicken schlecht hin. Ich empfand ja damals schon die sugarpill Lidschatten als eine Offenbarung (obwohl die ja nicht hundertprozentig matt sind) aber diese Textur hier toppt sogar die sugarpill Formulierung. Einfach toll und ihr Geld wirklich wert.
Ich habe euch hier Swatches OHNE Base gemacht. Das sind nicht alle Farben sondern einfach mal irgendwelche in keiner bestimmten Reihenfolge, einfach um euch mal einen Überblick zu geben.
Wie gesagt kommt demnächst ein detaillierter Blogpost über meinen ganzen Stolz :D
Ohne Base ist das doch echt mal eine Ansage! Zumal die Farben wirklich genauso aussehen wie im Pfännchen. Wo wir schon bei den gepressten Lidschatten sind, wollte ich euch auch gleich die Paletten oder besser gesagt Quads der Marke zeigen, die mir allesamt sehr zusagen. 
In der Human Fundamentalism Kollektion (Frühjahr 2012) kamen zwei neue Quads raus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich daher auch prima ergänzen.
Ich finde es total cool, dass Illamasqua mit der “Neutral Palette” auch mal in den tragbaren Bereich gegangen ist, wobei man natürlich mit allem alles schminken kann. Mit nuden Farben gehen krasse Make-Ups genauso gut wie Unauffällige mit Knallfarben, aber wem erzähle ich das xD.
Dennoch wollte ich euch die Quads kurz zeigen, da ich insgesamt vier besitze und mir vor allem die Zusammenstellung der Farben und Texturen immer sehr gut gefällt.
Besonders die “Fundamental Palette” (offensichtlich rechts) finde ich herausragend, denn hier bekommt man zwei Puder Lidschatten, ein Cream Pigment und ein Liquid Metal, mehr Materialmix geht gar nicht und das ist zum Experimentieren und Entdecken unschlagbar gut.
Die Quads kosten je £30, das entspricht ungefähr 35 € und bergen immer 10g, was ein wirklich wirklich gutes Preis-Leistungsverhältnis ist. Hier gibt es keine Swatches, weil ich euch die Puder Lidschatten schon gezeigt habe UND weil ich auch hier noch einen ausführlichen Bericht plane.
Weiter geht es mit den Pigmenten.
Die Pure Pigments kosten ebenfalls £15,50 (enthalten jedoch nur 1,3g) und zeichnen sich vor allem durch die schönen glitzrigen, metallischen oder schimmernden Effekte aus, weshalb sie sich auch in mein Herz geglitzert haben. Ich besitze fünf aber die faszinierendsten Farben sind für mich “Ore” und “Chasm”, die ich euch in diesem Blogpost zeigen möchte.
Von Pigmenten an sich muss ich euch nichts mehr erzählen, ich liebe die Dinger aufgrund ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und was das betrifft unterscheiden sich die Illamasqua Pigmente nicht von anderen Anbietern. Allerdings sind die Effekte wirklich toll und diese beiden Farben stechen meiner Meinung nach besonders heraus. Daher zeige ich sie euch hier.
Diese Swatches habe ich jetzt auf der UDPP gemacht, um den Schimmer herauszukitzeln.
Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch einmal die Bandbreite der Texturen Illamasquas betonen. Wie schon kurz angesprochen, gibt es auch viele cremige Konsistenzen, wie Cream Eyeshadows, Cream Pigments und Liquid Metals, die ich euch hier aber aus diversen Gründen nicht zeige.
Grund 1: die Cream Eyeshadows sind meiner Meinung nach wirklich doof. Kriechen wie nichts Gutes, schmieren unkontrolliert herum und die Farbauswahl war jetzt auch nicht so der Reißer. Offensichtlich hat Illamasqua das jetzt auch selbst herausgefunden, denn mit dem aktuellen Sale gehen die Cream Eyeshadows aus dem Sortiment.
Grund 2: die Cream Pigments finde ich ganz gut, habe ich aber noch nichts ausgiebig getestet und ich besitze auch nur eines, daher mag ich dazu nichts sagen.
Grund 3: ich LIEBE die Liquid Metals! Das sind wirklich ganz ganz dolle Illamasqua Favoriten, ich besitze jede Farbe aber es hat einen guten Grund, dass ich sie hier nicht sofort an allererster Stelle in die weite Welt gelobt habe und der ist, dass es sehr spezielle Produkte sind, die nicht jedermanns Ansprüchen gerecht werden. Die meisten Leute benutzen die Liquid Metals als Lidschatten, wofür sie aus meiner Sicht nur teilweise geeignet sind. Auf dem beweglichen Lid haben sie für meine Begriffe nichts zu suchen, da wird man wirklich enttäuscht. Ich benutze sie als Highlighter und vor allem für krasse Effekte in Facepaints und das ist ihre echte Stärke. Aber (und das ist ein entscheidender Aspekt, weshalb die Liquid Metals in diesem Blogpost nur so schwiegermütterlich behandelt werden) wer macht schon Facepaints?
Naja weiter im Text.
Meine totale Illamasqua Liebe sind die Blusher im allgemeinen und die Cream Blusher im besonderen. Beide Varianten kosten jeweils £16,50 (ca. 19,70 €), wobei die Cream Blusher 4g und die Powder Blusher 4,5g enthalten.
Auch hier macht es wieder die Konsistenz. Für matte Blushes haben die Illamasqua Powder Blushes wirklich eine schöne Textur, nicht kalkig sondern eher samtig und zwar wirklich fast zu gut pigmentiert (so wie die NARS Blushes) aber dafür wieder so schön blendbar wie auch die Lidschatten. Mit der letzten Herbst/Winter Kollektion “Theatre of the Nameless” wurden zwei schimmernde Blushes ins Sortiment eingeführt, die für viele schon wieder zu krass sein dürften, weil Schimmer, Glitzer UND dazu noch Perlglanz enthalten ist. Daher kann ich die schimmernden Nuancen nur bedingt empfehlen. Der Effekt ist schön, keine Frage, allerdings legen sich die unterschiedlichen Effekte gerne mal in den Poren ab und generell ist der Aufwand einfach größer um das von der Intensität gleiche Ergebnis zu bekommen, hier kommt es also auf euren Geschmack an. 
Um zu meiner großen Liebe den Cream Blushes zu kommen, die kann ich euch echt nur wärmstens ans Herz legen. Ich trage die Creme am liebsten mit dem Ringfinger auf, indem ich kurz in dem Pott herumwische und die Farbe dann punktuell auf den Wangen auftrage und dann verblende (auch mit dem Ringfinger). Das alles geht spielend leicht und garantiert die richtige Menge. Man kann sie pur tragen oder getoppt mit dem aktuellen Lieblings-MSF oder -Blush, alles sieht toll aus.
Das faszinierendste an der Textur für mich ist jedoch die Tatsache, dass sich die Farbe auf dem bereits abgepuderten Gesicht beinahe besser ins Gesamtbild einfügt, als wenn man noch keinen Puder aufgetragen hat. Soetwas unkompliziertes bin ich in dieser Hinsicht gar nicht gewöhnt und ich möchte es nicht mehr missen.
Meine absolute Lieblingsfarbe ist übrigens “Dixie”, die passt IMMER und ZU ALLEM und sieht einfach toll aus, allein genauso wie in meiner derzeitigen Lieblingskombination mit dem MAC Beauty Powder “Alpha Girl” darüber (das habe ich euch bereits hier und hier berichtet und gezeigt):
“Dixie” ist ein peachiges Rosa und somit so eine schwierig zu beschreibende Mischfarbe, wie sie Illamasqua fast ausschließlich herstellt. Es gibt wenige klar definierbare Töne, was ich einerseits interessant finde, andererseits birgt das einen ganz entscheidenen Nachteil und zwar ist das die Tatsache, dass man die Produkte nur sehr schwierig online shoppen kann, worauf wir Deutschen fast ausnahmslos angewiesen sind. So schön ich den neu gestalteten Illamasqua Online-Shop auch finde, die Swatchfotos sind überwiegend wahnsinnig schlecht. Vor allem bei den Fotos der Lippenprodukte herrscht meistens sehr schlechtes Licht, bei dem man die Farben nur sehr mäßig erkennen kann. Außerdem führen die Produktfotos/graphiken oft in die Irre oder sehen gar nicht so aus wie die Produkte in Realita, das ist mir besonders bei den Blushes aufgefallen.
Als ich nach Hamburg fuhr, war ich mir sicher, ich würde mit dem Cream Blusher in “Seduce” nach Hause gehen, denn genau DAS war die Farbe, die ich suchte. DACHTE ich. Plötzlich stand ich in dem Shop und Seduce war so gar nicht das beerige Dunkelpink, das ich im Internet gesehen habe. Es war ein ganz zartes Mauve-Rosa. Ich so: o___O.
Dann bemerkte ich, dass “Ravish” genau die Farbe ist, die ich mir versprochen hatte. “Ravish” hatte ich vorher allerdings gar nicht auf der Liste, denn das Bild im Online-Shop ist fast schwarz. 
Auch bei den Pigmenten machte sich das bemerkbar, im Internet sehen die alle total unspektakulär aus, während es im Laden den totalen Glitterflash gab und ich mich gar nicht entscheiden konnte. Schlussendlich entschied ich mich für den oben gezeigten “Chasm”, der mir sonst NIE aufgefallen wäre.
Bei aller Kritik muss man aber sagen, dass die Powder Eyeshadows und die anderen Augenprodukte wirklich original der echten Farbe entsprechen. Verstehe das wer will. Auf dieses Problem gehe ich nachher noch einmal ein.
Ich möchte jetzt zu den Lippen kommen, genauer gesagt dem Intense Lipgloss, meinem letzten absoluten Top-Produkt. Die Illamasqua Lipglosse kosten £13 (ca. 15,50 €) und bergen unglaubliche 7ml.
Hier finden sich ganz Illamasqua-typisch alle möglichen Farben, ich habe mir die wunderschöne beerigpinke Farbe “Belladonna” gekauft, die ich schon bei ihrem Erscheinen in der “Theatre of the Nameless” Kollektion ins Auge fasste.
Auch hier finde ich wieder die Textur so toll und unvergleichlich. Die Intense Glosse sind nur minimal klebrig und wirklich angenehm auf den Lippen. Ich kenne keine Glosse mit vergleichbarer Textur UND derartig starker Pigmentierung. Mir wäre für das letztere Kriterium nur der Chanel Rouge Allure Lip Laquer eingefallen, aber wie es der Name schon sagt, ist das ein richtiger Lack, mit ganz anderen Eigenschaften. Das Tragegefühl ist sogar für mich als bekennenden Gloss-Hasser wirklich angenehm und deshalb ist das hier ein Top-Produkt. Ich habe schon ein paar andere Farben auf meiner Wunschliste.
Ein weiteres Top-Produkt ist das Sealing Gel, das ich allerdings noch nicht besitze. Bei jedem Besuch eines Illamasqua Counters probiere ich es aus und freue mich über dieses geile Tool aber warum auch immer habe ich es nie mitgenommen. Bei dem Sealing Gel handelt es sich um eine Art Mixing Medium, aber es ist schon etwas mehr. Es transformiert jeden Puder Lischatten in eine wasserfeste Eyelinerpaste und hinterher ist der Lidschatten wieder wie vorher. Tolles Teil. Das Sealing Gel kostet £10,50 (ca. 13€) und man erhält zwei 6ml Töpfchen.
Damit hätten wir die Top-Produkte abgearbeitet. Aber der Blogpost ist noch lange nicht vorbei! Nein nein. Ich habe noch mehr zu sagen xD.
Ich wollte unbedingt noch meine Meinung zu den Illamasqua Nail Varnishes in diesen Blogpost einbringen, denn ich besitze einige und ihr seht sie auch regelmäßig hier auf dem Blog.
Warum sind sie also nicht als Top-Produkt hier vertreten, wenn ich sie doch so gern benutze?
Weil sie aus meiner Sicht nicht besonders genug sind.
Sie sind wiklich gut, keine Frage. Sie splittern wenig, trocknen durchschnittlich schnell und besonders die Farb- und Finishauswahl ist wirklich tollaber sie stechen aus meiner Nagellacksammlung nicht heraus. essie, orly, O.P.I., Nfu.Oh und china glaze stehen den Illamasqua Lacken in nichts nach, und die meisten dieser Marken bekommt man für deutlich weniger Geld, daher habe ich sie nicht als Top-Produkt gelistet.
Entpfehlung
Ja, hier komme ich zu meinem großen Sorgenkind im Illamasqua Sortiment und das sind die Lippenstifte.
Manche Lippenstifte haben eine tolle cremige Textur und andere sind einfach furchtbar trocken und wirklich ECHT unangnehm zu tragen.
Beispiel: mein geliebter “Disciple” Lippenstift (dunkelblau, fast schwarz) hat eine ganz normale Textur, so wie ich sie von einem Lippenstift dieser Preisklasse erwarte. Wohingegen “Box”, die Illamasqua Signature Colour (tiefes Rot, vergleichbar mit MAC “Russian Red”), staubtrocken und wirklich nicht sonderlich angenehm ist. Ich weiß nicht woran das liegt und wie man das erkennen kann aber es gibt solche und solche Lippenstifte. Und gerade mein obiges Beispiel verwirrt mich so sehr, denn zum Beispiel von Lime Crime kennen wir es, dass die “normaleren” Farben wie pink und rot von der Textur her sehr viel schöner und offenbar einfacher herzustellen sind als die ausgeflippteren Lippenfarben wie eben blau oder grün.
Leider sind solche fatalen Unterschiede nirgens vermerkt und deshalb komme ich wie gesagt noch einmal auf den Punkt zurück, den ich schon bei den Blushes ansprach.
Wenn ihr die Möglichkeit habt, die Produkte live auszutesten (wie das in Hamburg und Berlin möglich ist), dann nutzt diese Chance unbedingt! Ansonsten müsst ihr euch eben durch die Swatches verschiedener Blogger wühlen oder – wenn ihr auf Abenteuer steht^^- auf Teufel komm raus bestellen (das mache ich zum Beispiel ab und an ganz gerne :D).
Puh. Ich glaube, ich bin endlich fertig.
Es tut mir Leid, dass der Blogpost so elendig lang geworden ist aber wenn es um Illamasqua geht kann ich meine Begeisterung leider nicht bremsen ^___^
Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick verschaffen.
Was haltet ihr denn von Illamasqua? Ist es bei euch auch Liebe?
Liebste Grüße!

About the author

goldiegrace
goldiegrace

Berlin based student by day; Make-Up Junkie, Marvelfangirl and Pokémon Trainer by night.

7 Comments

Leave a comment
  • Illamasqua hat sich bei mir schon langsam zur Lieblingsmarke gemausert, daher echt interessanter und vor allem informativer Artikel.

    Dein neues Blogdesign ist auch hübsch und kreativ (frage mich regelmäßig, wie du das hinbekommst, wow), ABER ich kann deine Postings wirklich nur noch überfliegen weil mir nach 2 Minuten lesen dermaßen die Augen schmerzen, dass es nicht mehr schön ist. Die orange Schrift ist echt fies zu meinen Äuglein. Weiß nicht wie es anderen geht, aber ich hab damit echt Schwierigkeiten.

    lg Amy

  • Dass Illamasqua erst 3 Jahre alt ist, wusste ich noch nicht und das hat auch ein bisschen geschockt :o
    Ich besitze aktuell nur Intense Lipglosse. dafür aber gleich 7 Stück (unter anderem auch Gender^^) und finde sie ebenfalls einzigartig und total grandios *o*

  • Ich glaube nicht, dass das bei mir Liebe ist. :D Habe genau gar nichts von der Marke, aber lese so gerne deine so aufwändig und liebevoll durchdachten Blogspots. ;) :D

  • Toller Post!

    Mir ist gerade aufgefallen, dass ich unglaublich gern eines der Blushes mal ausprobieren möchte :D Und vielleicht eines der Glosse?! Ich weiß noch nicht recht.
    An sich wirkt Illamasqua auf mich immer düster und irgendwie verrucht, gleichzeitig dachte ich auch, dass die Marke eher etwas für Make Up Artists sei (was ja teilweise auch stimmt – siehe Facepaints ;D).

  • Danke für diesen tollen Post! Von Illamasqua habe ich bisher erst eine Powder Foundation. Im August geht es aber wieder nach London und dann werde ich wieder im Shop vorbeischauen, yeah :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CommentLuv badge

Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.