O.P.I

1
Paris Einkauf – von sündhaften Pflaumen und ganz viel Amore
2
NOTD#38: Vampire Lady

Paris Einkauf – von sündhaften Pflaumen und ganz viel Amore

Heute gibt es nun endlich meinen Paris Einkauf! Ich muss nicht mal total professionell zwischen Kosmetik und Klamotten trennen, weil ich tatsächlich nur Kosmetik gekauft habe (und wie versprochen kein Bioderma!)
Es gibt in diesem Blogpost zwar ein paar Swatches, allerdings habe ich für die meisten gekauften Produkte ohnehin eigene Postings geplant, daher werde ich nicht so umwerfend genau auf alles eingehen, wie man das sonst von mir und meiner ausschweifenden Art gewohnt ist.


Mir kam außerdem die geniale Idee weitere uninteressante Fakten rund um meinen Einkauf in einem Video festzuhalten und dieser Idee bin ich gestern nachmittag dann gleich mal nachgegangen:


Obwohl ich es in dem Video auch direkt sage, möchte ich auch schriftlich anmerken, dass ihr das Make-Up im nächsten Blogpost genauer seht. Ich habe dafür gleich mal zwei meiner neuen Produkte benutzt und zwar die beiden “Damsons”. Was es damit auf sich hat, seht ihr gleich :)



Ich hätte ja ehrlicherweise auch nicht gedacht, dass ich im Verhältnis so viel MAC Zeug kaufen würde, da ich in der Hinsicht hier in Berlin mit drei Stores, davon ein Pro Store und vier Countern ja auch gut versorgt bin. Aber wie erwähnt handelt es sich hier um Produkte, die man hier eben nicht so ohne Weiteres bekommt und “Damson” ist sowieso eine Angelegenheit für sich, dazu komme ich später noch.



Anfangen möchte ich mit dem genialen “Turquatic” Parfüm in der noch genialeren Verpackung. Einfach super, dass ich diesen schönen Flakon in Paris gefunden habe und der Duft ist wie im Video schon angerissen der absolute Wahnsinn und trifft einfach ganz genau meinen Geschmack.
MAC beschreibt den Duft als Mischung aus Anemone, Lotus, Lilie und Blauer Zeder was sich aufgeschrieben irgendwie gar nicht mehr so stark anhört, wie es riecht. In Düften, die ich liebe, ist normalerweise IMMER eine Zitrusfrucht und dazu Bergamotte enthalten. Turquatic zu beschreiben fällt mir wirklich wahnsinnig schwer, weil ich leider nicht weiß wie Anemone oder Zeder riecht und deshalb auch nicht genau sagen kann, was ich da eigentlich herausrieche. Es duftet auf jeden Fall sehr frisch und sehr herb und hat tatsächlich eine etwas bittere florale Note, was mir tatsächlich sehr gut gefällt. Meine kleine 20 ml Version hat 25 € gekostet.


Weiter geht es mit den beiden MAC Pro Produkten, die ich ganz unverhofft im Pariser Pro Store fand und sofort und ohne nachzudenken mitnahm, weil ich beide schon eine ganze Weile suchte und immer wieder und überall “discontinued” hörte und las. Ihr seht den matten Lidschatten “Deep Damson” und den ebenfalls matten Lipstick “Sin”. Ich habe ja in letzter Zeit häufig mal erwähnt, dass ich momentan auf einem sehr abgefahrenen Düster-Burgunder Trip bin. Merkt ihr selbst, wa?


Jetzt kommen wir zu dem absoluten Star und Lieblingsstück seit der Parisreise: MAC PRESSED PIGMENT “DAMSON”! Es ist Liebe! Ich hoffe, ihr habt euch meine emotionale Rosamunde-Pilcher-eske Schilderung unserer ersten Begegnung im Video angehört. (Wie geil das Pigment schon im Pfännchen aussieht! Lang lebe die Spiegelreflex-Kamera, die das gottseidank einfangen konnte!)
So langweilig wie alle anderen Pressed Pigments von MAC aus meiner Sicht sind, so sehr sticht Damson hervor. Der Schimmer/Glitzer-Effekt ist wirklich 1:1 Golden Gaze, nur tatsächlich glitzriger aber das alles ist gepackt in diese geile pflaumenviolette Grundfarbe! Ich bin total begeistert, wie ihr merkt. Damson gibt es auch noch im deutschen MAC OS für 23 € (Inhalt 3g).


Einen ganz ähnlichen Schimmereffekt hat Urban Decay “Zodiac” aus der relativ neuen Moondust Reihe. Hierbei handelt es sich um ein schmutziges Tannengrün, durchsetzt mit blauen, violetten und grünen Glitzerpartikelnund einem fast schon Duochrome-Effekt. Kostenpunkt sind hier 17 € (für 1,5 g) und wie alle neuen Urban Decay Single Eyeshadows kann man sie sehr leicht entnehmen und in eine UD Palette stecken, ich habe meinen Zodiac sofort in meine aufgepimpte Elphaba Palette getan.


Meinen neuen Zugang von NARS “Amour” habe ich direkt mal neben einer Auswahl meiner anderen NARS Blushes geswatcht und mit ihnen verglichen, obwohl ich für meine Ode an himbeerrote Blushes einen Vergleich mit Illamasqua “Tweak” und MAC “Bite of an Apple” geplant habe. Das werde ich sicher in Zukunft noch bloggen. Bei den NARS Preisen kann man eigentlich nirgens auf der Welt bedeutend sparen. In den französischen Sephoras zahlt man 29 € für 4,8 g.


Zu guter Letzt fand ich in Paris noch die beiden O.P.I Lacke aus der Germany Kollektion vom letzten Herbst, die ich unbedingt haben wollte aber hier nicht fand und dann auch nicht im Internet bestellen wollte (für zwei Lacke lohnt sich das doch irgendwie nicht…): “German-icure by O.P.I” und “Every Month is Oktoberfest”. Beide sehen im Fläschchen total geil aus aber aufgetragen konnte mich zumindest letzterer überhaupt nicht überzeugen. Auf meinen Nägeln wird der halt dunkelviolett bzw. schwarz und wenn Sonne darauf fällt schimmert er halt ein bisschen orange. Witzigerweise genau das gleiche wie der olle Chanel Taboo :D
Dafür kosten die O.P.I Lacke in Paris nur knapp 12 €, während ein essie Lack dort 13 € kostet o___O. Die spinnen, die Franzosen!



Was für ein schönes Schlusswort zu meinem langen Einkaufs-Posting :D
Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße,

NOTD#38: Vampire Lady

Der essie Lack “Leading Lady” aus der Weihnachtskollektion von 2012 war in aller Munde und auf aller Nägel. Ich habe ihn mir nach Monden auch noch besorgen können (danke Caro ♥) und nach nur drei Monaten habe ich ihn dann gestern erstmalig lackiert.
Ich muss sagen, dass ich Leading Lady erst über dunklem Lack so richtig BOOM BANG SHIZZLE finde. Erinnert sich hier noch jemand an die britische Marke eyeko, die mit ihren Lacken noch vor wenigen Jahren die Blogosphäre regelrecht überflutet hat? Ich schon! Sie hatten VOR ihrem Relaunch als totaaal professionelle Marke mit sehr viel höheren Preisen einen schwarzen Lack mit rotem Glitter im Sortiment, der “Vampira Polish” hieß und im Fläschchen wunderschön aussah – nur leider nicht auf den Nägeln. 
Mit dieser Kombination hier ist mir endlich (nach etlichen Jahren) der Effekt gelungen, den ich mir damals vom Vampira Polish gewünscht und ihn nie bekommen habe und ich finde ihn sogar noch hübscher als erwartet!


Der OPI Lack ist ohnehin ein wunderschönes Schätzchen, dem ich schändlicherweise noch nie Beachtung geschenkt habe. Es handelt sich hierbei um “Teas-y does it” aus der Burlesque Kollektion aus dem Winter 2010/2011. Der Grundton ist ein dunkles, leicht milchiges Lila-Braun-Gemisch, aber der Effekt im Licht ist der absolute Wahnsinn: wenn man die Flasche hin und her dreht sieht man ein wahres Leuchten aus orange-farbenen, dunkelpinken und bordeauxfarbenen Schimmerpartikeln. Wirklich total einzigartig. Darauf habe ich dann zwei dünne Schichten “Leading Lady” lackiert et voilà! Fertig sind die Vampirnägel!



Leading Lady muss ich euch ja eigentlich nicht mehr näher beschreiben oder? Immerhin war das DER Lack des auslaufenden Jahres 2012, den kennt ihr zu Genüge. Solo gefällt mir der kirschpinke Stich nicht so gut, gerade deshalb mag ich ihn so auf dunklem Grund, denn da kommen die Glitterpartikel ganz klar rot heraus.


Ich liebe diesen ultraglossigen Effekt auf meinen Nägeln, dafür war dieses Mal sogar nur eine Schicht Top Coat vonnöten. Ich benutze immer noch ganz überzeugt den essence “studio nails better than gel nails top sealer”, der angenehm dickflüssig ist. Ich mag dickflüssigere Top Coats (wie auch den Seche Vite) generell lieber, weil die auch gröbere Glitzerpartikel oder anderen Nageldekor perfekt ummanteln und die Nageloberfläche wieder schön eben machen. 
Allerdings (und das habe ich schon auf vielen anderen Blogs gelesen) ist ein Top Coat bei Leading Lady noch einmal von besonderer Wichtigkeit. Der Lack sieht mit TC einfach viel hübscher aus. Ich konnte das auch auf Fotos festhalten. Hier seht ihr den Vorher-Nachher Effekt auf meinem Nagelrad (ja ich alte Schrippe benutze noch uralte NagelRÄDER und keine neumodischen NagelFÄCHER).


Zudem erkennt man auch ganz gut, warum mir der Lack auf dunklem Grund besser gefällt. Auf einer etwa gleichfarbigen roten Basis (in diesem Fall übrigens essie “Head Mistress”) wirkt Leading Lady gleich ziemlich langweilig und nichtssagend.

Produktliste
~ essence “studio nails better than gel nails base sealer”
~ OPI “Teas-y does it” [LE]
~ essie “Leading Lady” [LE]
~ essence “studio nails better than gel nails top sealer”

Wie gefallen euch denn meine ultra glossigen Vampirnägel? Wäre das auch etwas für euch?
Ich hoffe, ihr entwickelt mal wieder etwas Spaß an Lackpostings :)

Copyright © 2010 - 2015 Bourgeois Shangri-La. SeaShell Wordpress theme created by Meks. Powered by WordPress.